Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GRACE: Tom und Jerry vor dem Start

16.03.2002




Satellitentandem GRACE: Tom und Jerry vor dem Start
Hochpräzise Vermessung der Erde zum besseren Verständnis der Klima-Akteure

Das Satellitenpaar GRACE startet am 16. 03. um 10:23 MEZ vom russischen Startort Plesetzk zu einer geowissenschaftlichen Raumfahrtmission. Ziel ist die Vermessung der Erdanziehungskraft mit bisher unerreichter Genauigkeit. Die GRACE-Mission durchleuchtet zudem die Atmosphäre und gibt Auskunft über ihre vertikale Temperaturverteilung und den globalen Wasserdampfgehalt der Luft.

... mehr zu:
»CHAMP »GFZ »GRACE »GRACE-Satellit »Ozean »Satellit

GRACE (Gravity Recovery and Climate Experiment) sind zwei baugleiche Satelliten, die in etwa 220 Kilometern Abstand hintereinander herfliegen. Deshalb tauften die beteiligten Ingenieure das Satellitentandem inoffiziell "Tom und Jerry". GRACE ist die erste Mission im NASA "Earth Science System Program" (ESSP). Mit GRACE geht das GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ) in seine dritte Satellitenmission.
Die beiden GRACE-Satelliten sind je 490 Kilogramm schwer, fliegen in 500 Kilimeter Höhe und umrunden die Erde in etwa 95 Minuten.

Erdanziehung und Messung

Die Massenverteilung im Erdkörper und auf der Oberfläche unseres Planeten ist nicht überall gleich. Im Erdinneren wälzen sich glutflüssige Gesteinsmassen, Wassermassen werden in den Ozeanen und auf den Kontinenten bewegt, und auch die Luftmassen sind in ruheloser Bewegung. Da die Anziehungskraft eines Körpers von seiner Masse abhängt, bedingt die ungleiche Massenverteilung unseres Planeten ein ungleichförmiges Feld der Gravitation. Die hintereinander fliegenden GRACE-Satelliten werden daher, zeitlich etwas versetzt, mal stärker und mal schwächer angezogen. In der Distanz zwischen den Satelliten zeigt sich dies in einer kleinen Entfernungsänderung.
Durch die hochpräzise, kontinuierliche Bestimmung der Distanzänderung können auch geringe Massenunterschiede erfasst werden. Dazu benutzt GRACE ein bisher einzigartig präzises Mikrowellenverfahrens, das die Änderung des Abstandes der beiden Satelliten auf einige tausendstel Millimeter genau misst - bei einem Abstand von rund 220 Kilometern der beiden Satelliten voneinander!

Wasser, der große Akteur im Klima

Durch die extreme Genauigkeit der Abstandsmessung wird es möglich sein, über einen Zeitraum von etwa fünf Jahren jeden Monat das Schwerefeld der Erde neu zu kartieren (das "GR" im Missionsnamen: Gravity Recovery). Aus seinen zeitlichen Änderungen leiten Geowissenschaftler neue Erkenntnisse über dynamische Vorgänge im Erdinnern, über die Umlagerung der Wassermassen in den Ozeanen und über die Veränderung der Eisbedeckung an den Polen und auf Grönland. Mit der GRACE-Mission wird erstmals im Detail beobachtet, welche Mengen an Wasser, Eis und Materie in Bewegung sind. Damit kann einerseits ein vollkommen neues Bild über die dynamischen Vorgänge in und auf der Erde erhalten werden. Auf der anderen Seite dienen diese Größen ganz wesentlich zur Beschreibung der Wasser-Austauschprozesse zwischen Land, Ozean und Atmosphäre und sind damit wichtige Eingangsgrößen für die Klimamodellierung (das "ACE" im Missionsnamen: And Climate Experiment). Hierzu tragen auch die zusätzlich gewonnenen vertikalen Temperatur- und Feuchteprofile durch den Empfang der Signale von GPS-Satelliten an etwa 500 global verteilten Messpunkten bei. Die Sondierung der Atmosphäre wird durch eine spezielle Interpretation der Veränderung von GPS-Signalen in der Luftschicht der Erde möglich. Hier wird ausgenutzt, dass die Funksignale der GPS-Satelliten durch die temperatur- und feuchtebedingte Dichteänderungender Atmosphäre unterschiedlich stark gebrochen werden.

Instrumente auf GRACE

Wie bei der Vorgängermission CHAMP ist jeder der beiden Satelliten mit einem GPS-Empfänger zur Positionsbestimmung, einem - im Vergleich zu CHAMP zehn mal genaueren - Beschleunigungsmesser zur Korrektur von Störbeschleunigungen durch die Restatmosphäre und die Sonneneinstrahlung sowie zwei Sternensensoren zur Bestim-mung der Satellitenlage ausgerüstet. Herzstück der Instrumentierung ist aber das vom Jet Propulsion Laboratory (JPL) neu entwickelte ultrapräzise Distanzmesssytem HAIRS.


Zur Komplettierung der Instrumente hat das GeoForschungsZentrum Potsdam einen Laser-Retroreflektor für beide Satelliten gefertigt und beigestellt, der bereits sehr erfolgreich auf CHAMP im Einsatz ist. Damit können die Entfernung zu beiden GRACE-Satelliten von der Erde auf wenige Millimeter bestimmt und die auf der Basis von GPS-Daten errechneten Satellitenbahnen unabhängig überprüft werden.

GRACE: internationale Kooperation zur Klärung globaler Umweltfragen
GRACE ist ein direkter Nachfolger des zweiten Satelliten des GFZ Potsdam, CHAMP, und stellt ein Paradebeispiel internationaler Kooperation in den Geowissenschaften dar. Das Satelliten-Tandem GRACE ist ein Gemeinschaftsprojekt der amerika-nischen Weltraumbehörde NASA und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Das DLR-Raumfahrt-Kontrollzentrum ist für den Satellitenbetrieb und Datenempfang verantwortlich. Das Missionsmanagement liegt bei NASA/JPL. Gebaut wurden die beiden Satelliten von der Firma Astrium GmbH in Friedrichshafen. Der Transport in die Erdumlaufbahn wird von dem deutsch-russischen Unternehmen Eurockot durchgeführt. Die wissenschaftliche Datenauswertung erfolgt durch das GeoForschungsZentrum (GFZ) in Potsdam und das Center for Space Research (CSR) an der Texas University in Austin. Für die wissenschaftliche Lenkung des Satellitenprojekts am GFZ Potsdam ist bei Prof. Christoph Reigber zuständig, der zugleich das europäischen Wissenschaftlerteams leitet.

Dipl.Met. Franz Ossing | idw

Weitere Berichte zu: CHAMP GFZ GRACE GRACE-Satellit Ozean Satellit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Simulation der Zukunft im Felslabor Grimsel
15.08.2019 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenschatz vom Matterhorn
14.08.2019 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Im Focus: Quantum computers to become portable

Together with the University of Innsbruck, the ETH Zurich and Interactive Fully Electrical Vehicles SRL, Infineon Austria is researching specific questions on the commercial use of quantum computers. With new innovations in design and manufacturing, the partners from universities and industry want to develop affordable components for quantum computers.

Ion traps have proven to be a very successful technology for the control and manipulation of quantum particles. Today, they form the heart of the first...

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie smarte Produkte Unternehmen herausfordern

20.08.2019 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 4. Air Cargo Conference in Frankfurt am Main

20.08.2019 | Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Biomarker verraten Gesundheit im Alter

21.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Struktur und Ort von Stoffwechselprodukten gleichzeitig sichtbar machen

21.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Sternenstaub im antarktischen Schnee liefert Hinweise auf die Umgebung des Sonnensystems

21.08.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics