Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Klimarekord in Aachen

27.04.2007
Klimaforscher der RWTH fordern, dass die Auswirkungen des Klimawandels in der Euregio Maas-Rhein dringend näher untersucht werden müssen.

Auf Basis der Messungen an der Klimamessstation des Geographischen Instituts der Rheinisch-Westfälisch Technischen Hochschule Aachen (RWTH Aachen-Hörn) lässt sich schon vor Monatsende voraussagen: Der April 2007 wird alle Rekorde brechen.

Der Monat ist bereits jetzt deutlich zu warm und extrem trocken. Die Monatsmitteltemperatur wird voraussichtlich über 14,5 °C betragen und damit +5,9 Grad über dem Mittel des gesamten Messzeitraums für Aachen (1901-2006) liegen. Der bisherige April-Rekord von 11,8 °C von 1949 wird damit voraussichtlich um ca. +2,7 Grad übertroffen werden. Der April 2007 wird zugleich die größte positive Temperaturanomalie aller Monate seit Beginn der Aufzeichnungen aufweisen. Der Monat wird um mehr als das 3,6-fache über der durchschnittlichen Standardabweichung des monatlichen Temperaturmittels liegen. Eine 3-fache Abweichung gilt als statistisch sehr auffällig. Außer dem April 2007 hat bisher nur der Juli 2006 diesen Wert jemals überschritten.

Die letzten Monate waren insgesamt in Aachen viel zu warm. Es ist das erste Mal seit Beginn der Aufzeichnungen, dass die Lufttemperatur an sieben aufeinander folgenden Monaten um mehr als die durchschnittliche Schwankungsbreite nach oben abgewichen ist. Nachdem der klimatologische Winter (Dezember bis Februar) um +0,7 Grad und auch das hydrologische Winterhalbjahr (Oktober bis März) um +1,5 Grad wärmer waren als der bisher wärmste Vergleichszeitraum (1997/1998) ausgefallen war, liegt auch die Mitteltemperatur der ersten vier Kalendermonate im Jahr 2007 um +4,0 Grad über dem langjährigen Mittel und damit um +1,1 Grad höher als beim bisherigen Spitzenreiter (1990).

... mehr zu:
»Klimawandel »RWTH »Stadtplanung

Außerdem ist für den April 2007 eine für Aachen extrem geringe Niederschlagsmenge zu erwarten. Falls nicht noch am letzten Apriltag etwas Regen fällt, wird der Monat mit 1 mm Gesamtniederschlag nicht nur den bisher trockensten April (6 mm, 1996) deutlich unterbieten, es wäre dann der seit Beginn der Aufzeichnungen in Aachen niederschlagsärmste Monat überhaupt.

Diese Daten bestätigen den Trend zu extremen Wetterereignissen. Nachdem der Deutsche Wetterdienst (DWD) am 24.04.2007 die Ergebnisse einer bundesweiten Langzeitstudie zum Klimawandel vorgestellt hat, müssen nun regional verstärkte Anstrengungen unternommen werden. Hier sind zeitnah Forschungsergebnisse aus der Klimatologie gefragt, die als Grundlage für regionale Maßnahmenkonzepte, z.B. im Bereich Wasserwirtschaft und Stadtplanung dienen können. Gleichzeitig wird es jetzt schon unumgänglich sein, im regionalen Kontext für Extremereignisse - wie etwa Hitzewellen in der Intensität derjenigen von 2003 - vorzubeugen. Entsprechend den Empfehlungen des DWD muss sich die Planung z.B. auf einen stärkeren städtischen Wärmeinseleffekt einstellen und der wachsenden Bedeutung unbebauter Frischluftschneisen bei der Stadtplanung Rechnung tragen. Bei Bedarf stellen wir gerne graphisch aufbereitete Daten zur Veröffentlichung zur Verfügung. Für Rückfragen und weitere Informationen stehen Ihnen Herr Dr. Ketzler (0241-80-96058) und Herr Prof. Schneider (0241-80-96048 und 0173-8751776) gerne zur Verfügung.

Dr. Gunnar Ketzler und Prof. Dr. Christoph Schneider

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.klimageo.rwth-aachen.de/?id=wetterstation

Weitere Berichte zu: Klimawandel RWTH Stadtplanung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Januskopf des südasiatischen Monsuns
15.06.2018 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Was das Eis der West-Antarktis vor 10.000 Jahren gerettet hat, wird ihr heute nicht helfen
14.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics