Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atmosphäre ist frei von Methan

21.11.2006
CO2 kann nicht kompensiert werden

Der Methangehalt in der Atmosphäre ist in den vergangen Jahren auf einem konstant niedrigen Niveau geblieben. Dies geht aus einer Studie der University of California, Irvine (UCI) hervor, die gestern, Montag, veröffentlicht wurde. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass das Gas aufgrund der Ergebnisse nicht mehr zu den gefährlichen Treibhausgasen gezählt werden sollte. Weiters seien die Ergebnisse ein Indikator dafür, dass die Methanverschmutzung durchaus kontrollierbar sei. Gleichzeit veröffentlichte der britische Carbon Trust ein neues Konzept zur Messung der Kohlenstoffausstöße von Firmen, namens 'ökologischer Fußabdruck'.

Das Team um Sherwood Rowland und Donald R. Blake hat die vergangenen sieben Jahre die Luft am Meeresspiegel in Gebieten vom Nordatlantik bis Neuseeland gesammelt. Nach der Erhebung wurden die einzelnen Proben auf ihren Methangehalt hin untersucht und ein globaler Durchschnittswert errechnet. So wurde belegt, dass von 1998 bis 2005 der Methangehalt in der Luft um lediglich 0,2 Prozent pro Jahr zugenommen hat. Vergleichsweise hat der Methangehalt in der Troposphäre zwischen 1978 und 1987 insgesamt um elf Prozent zugenommen. Ab den 1980er Jahren hat sich nach Angaben der UCI das Wachstum auf 0,3 bis 0,6 Prozent pro Jahr verringert - mittlerweile ist es zu einem Stillstand gekommen.

Nun hoffen die Forscher einen Beweis dafür gefunden zu haben, dass die Methanverschmutzung kontrollierbar ist. "Die Quellen für Methanverschmutzung können natürlicher und menschlicher Natur sein. Darum ist es schwer zu sagen, warum die Werte nun sinken", erklärt Herbert Formayer, Meteorologe an der Universität für Bodenkultur in Wien http://www.boku.ac.at , auf Anfrage von pressetext. Seiner Meinung nach handle es sich hierbei um natürliche Schwankungen, die vom Menschen nicht direkt beeinflussbar seien. "Die Abnahme des Methangehalts hat natürlich positive Auswirkungen auf das Treibhaus. Diese könnten aber leider nicht die CO2-Verschmutzung kompensieren", erläutert Formayer. Immerhin sei CO2 für etwa 60 Prozent der Luftverschmutzung verantwortlich, Methan hingegen "lediglich" für etwa zehn bis 15 Prozent.

Der Carbon Trust, eine unabhängige britische Organisation, die versucht, die Kohlendioxid-Ausstöße zu verringern, hat nun ein neues Konzept vorgestellt, das den gesamten Kohlendioxid-Ausstoß von Produkten und Dienstleistungen erheben soll. Wie Formayer im Gespräch erklärt, ist der ökologische Fußabdruck auch in Österreich nicht mehr unbekannt. "Es soll gezeigt werden, wieviel Energie gebraucht wird und wieviele Treibhausgase von der Produktion eines Produktes bis hin zum Konsum ausgestoßen werden", führt Fromayer aus.

Wie Carbon Trust angab, soll so für jedes Unternehmen ein eigenes 'Bild' und ein gezieltes Konzept für die Reduktion des Treibgasausstoßes erstellt werden. Bisher haben nach Angaben der Organisation der Textilhersteller Walker und die Mediengruppe Trinity Mirror unter anderem einen ökologischen Fußabdruck erstellt, wodurch Energie im Wert von 2,7 Mio. Pfund und rund 28.000 Tonnen Kohlendioxid eingespart werden konnten.

Im Gespräch mit pressetext erklärt Formayer, dass dieses Konzept kaum zu einem generellen Umdenken in der Industrie oder Wirtschaft führen wird. "Wenn die Ergebnisse aber auf den Verpackungen angegeben werden, würden sich vielleicht neue Maßstäbe für Konsumenten etablieren", erläutert Formayer. Dies wäre zwar wünschenswert, die Gesetzeslage sei momentan aber noch nicht darauf ausgerichtet.

Victoria Danek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uci.edu
http://www.carbontrust.co.uk

Weitere Berichte zu: Carbon Methan Methangehalt Methanverschmutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit
24.09.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter
21.09.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit

24.09.2018 | Geowissenschaften

Europäische Spitzenforschung auf der EuMW

24.09.2018 | Messenachrichten

Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

24.09.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics