Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tauchfahrt zu kühlen Schönheiten: Erlanger Paläontologen erkunden die Tiefen des Mittelmeers

22.09.2006
Sonnenschein, eine milde Brise und blaue Wellen, die sanft gegen den Schiffsrumpf schlagen. Verlockende Aussichten für den Paläontologen Prof. Dr. André Freiwald von der Universität Erlangen-Nürnberg und sein Team: Die Wissenschaftler brechen am 24. September 2006 auf dem deutschen Forschungsschiff Meteor zu einer Expedition ins Mittelmeer auf.

Doch die Forscher werden kaum Zeit haben, den mediterranen Spätsommer zu genießen. Sie tauchen ab in die dunklen und ziemlich kalten Tiefen des Mittelmeers. Dort haben die Kaltwasserkorallen ihren Lebensraum. Über diese ungewöhnlichen Blumentiere weiß die Wissenschaft bisher nur wenig. Das wollen Professor Freiwald und sein Team ändern.

Vom Hafen La Valetta auf der Insel Malta aus sticht die Meteor in See. Die von Professor Freiwald geleitete Etappe der Forschungsfahrt wird mehr als vier Wochen dauern und führt zunächst durch die Straße von Sizilien in das westliche Tyrrhenische Meer. Weiter geht es durch die Straße von Messina ins Ionische Meer und in die südliche Adria.

Während dieser Zeit wollen die Meeresforscher mit Hilfe des Tauchroboters Quest zu oftmals schwer zugänglichen Korallenriffen vordringen, sie genau kartieren, die Riffbewohner näher bestimmten und Proben der Korallen und ihrer fossilen Ablagerungen nehmen. Die Wissenschaftler erhoffen sich davon Aufschluss über die klimatischen Veränderungen in den letzten 100.000 Jahren. Im Ionischen Meer werden Professor Freiwald und sein Team außerdem erst kürzlich entdeckte Schlammvulkane näher untersuchen.

Besonders gespannt blicken die Forscher auf die letzte Etappe ihrer Fahrt: In der südlichen Adria wurde 2002 eine der größten noch lebenden Tiefwasserkorallenriffe außerhalb des Atlantiks entdeckt. Dort wollen die Wissenschaftler mit Hilfe genetischer Tests klären, ob diese Siedlung seit der letzten Eiszeit isoliert überlebt hat oder noch heute mit den Kolonien im Atlantik in Austausch steht.

Die Ausfahrt der Meteor ist Teil des EU-Forschungsprojekts Hermes (Hotspot Ecosystem Research on the Margins of European Seas), an dem 45 Partner aus 15 europäischen Ländern beteiligt sind. Auf der Mittelmeer-Expedition werden Wissenschaftler aus Italien, England, Frankreich und Griechenland an Bord gehen.

Schon seit mehr als zehn Millionen Jahren siedeln Kaltwasserkorallen im Mittelmeer. Das bezeugen zahlreiche fossile Riffe, aber auch einige noch äußerst vitale Kolonien der Weißen Lophelia an den Hängen unterseeischer Berge, in den Meerengen des zentralen Mittelmeers und an den steilen Rändern der kontinentalen Platten in Tiefen von 200 bis etwa 4.000 Metern unter dem Meeresspiegel. Die Forscher vermuten, dass sich die Lophelia-Korallen vor allem während der wiederkehrenden Eiszeiten, als das übrige Europa zu einem großen Teil von einer dicken Eisschicht bedeckt war, in das Mittelmeer zurückzogen. Den genügsamen Tieren reicht eine Wassertemperatur von nur fünf bis sechs Grad Celsius, damit sie den Meeresboden als Wohnraum akzeptieren.

Seit dem Höhepunkt der letzten Eiszeit scheint das Korallenökosystem im Mittelmeer allerdings zusammenzubrechen. Die Siedlungen bewegen sich wieder nach Norden. Ein natürlicher Prozess, so vermuten die Wissenschaftler. Schon während früherer Eiszeiten pendelten die Kaltwasserkorallen zwischen dem nördlichen Atlantik und dem Mittelmeer. Heute besiedelt die Lophelia den Meeresboden vom Mittel- über den Nord-Atlantik bis hinauf nach Spitzbergen.

DFG-Präsidium besucht das Forschungsschiff Meteor

Bevor die Meteor am 24. September den Anker lichtet, erhält ihre Crew hochrangigen Besuch. Das Präsidium der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Rektor der Universität Erlangen-Nürnberg, Prof. Dr. Karl-Dieter Grüske, kommen an Bord des Forschungsschiffs und werden sich dort über die Arbeit der Wissenschaftler informieren. "Die Gesellschaft muss sich in Zukunft mit Problemen wie dem Klimawandel und drohenden Flutwellen auseinandersetzen; Rohstoffe aus dem Meer werden für die Wirtschaft immer wichtiger. Deshalb wächst die Bedeutung der Meeresforschung", erklärt Freiwald. "Bei dem Besuch des DFG-Präsidiums wird es deshalb auch um die Frage gehen, wie die deutsche Forschungsschiff-Flotte in Zukunft aussehen soll", verrät der Paläontologe.

Weitere Informationen für die Medien:

Dr. Axel Munnecke
Tel.: 09131/85-26957
axel.munnecke@pal.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/

Weitere Berichte zu: Eiszeit Forschungsschiff Kaltwasserkoralle Meteor Paläontologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Januskopf des südasiatischen Monsuns
15.06.2018 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Was das Eis der West-Antarktis vor 10.000 Jahren gerettet hat, wird ihr heute nicht helfen
14.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics