Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Taiga und Tundra das Weltklima beeinflussen - Forscher untersuchen Klimawandel in Sibirien

14.01.2002


Die meisten Wissenschaftler sind sich einig: Das Klima ändert sich, es wird langsam wärmer. Aber immer noch fehlt es an genauen Daten, viele Vorhersagen beruhen auf Modellen und Berechnungen.

Zumindest für ein Gebiet, das für das Weltklima wichtig, aber bisher nur unzureichend erforscht ist, soll sich dies in Kürze ändern: Sibirien. Die riesigen Wälder und Sümpfe von Tundra und Taiga reagieren nämlich besonders empfindlich auf einen Wechsel des Klimas. Die Europäische Union hat deshalb das Klimaforschungsprogramm "Siberia II" angeschoben und dafür 4,3 Millionen Euro locker gemacht. 14 Forschungsinstitute aus Westeuropa und Russland sind daran beteiligt. Die Federführung des Projekts liegt bei der Jenaer Geoinformatikerin und Expertin für Fernerkundung Prof. Christiane Schmullius, deren Forschergruppe mit rund 500.000 Euro unterstützt wird.

Ein hochkarätig besetztes Arbeitstreffen im Institut für Geographie der Jenaer Uni, Löbdergraben 32, 2. Stock, leitet das Programm vom 16. bis 18. Januar ein. Dabei stellen die beteiligten Forscher ihr Vorhaben in Einzelheiten vor und diskutieren darüber. Für den 18. Januar um 16 Uhr ist die Öffentlichkeit eingeladen, sich bei einer feierlichen Eröffnung in der Aula der Uni über das Projekt zu informieren.

Das Projekt "Siberia II" ist auf vorerst dreieinhalb Jahre angelegt. Die Forscher untersuchen ein Gebiet von zwei Millionen Quadratkilometern - dem sechsfachen der Größe der Bundesrepublik. Dabei helfen ihnen neben zahlreichen Bodenstationen auch ein Dutzend geowissenschaftliche Satelliten der europäischen, der amerikanischen und der japanischen Weltraumbehörde. Die Satelliten dienen dazu, erst einmal genaue Karten der Landnutzung und des Pflanzenwuchses zu erstellen. In einem zweiten Schritt werden dann alle zehn Tage die jahreszeitlichen Veränderungen festgestellt. Im Winter etwa kommt der Stoffwechsel der Pflanzen nahezu zum Erliegen, es werden keine organischen Stoffe mehr aufgebaut und auch kein Kohlenstoff aus der Luft mehr verbraucht. Dafür wirft jedoch der Schnee das Sonnenlicht zurück und heizt so die Luft auf. Schmilzt der Schnee im Frühjahr, so führt dies oft zu Überschwemmungen - viele Mikroorganismen sind von der Luft abgeschlossen und bilden dann Methan, das ebenfalls zu den Treibhausgasen gehört.

Bekannt sind diese Vorgänge schon länger, doch zum ersten Mal werden die Berechnungen und Modelle gründlich an der Wirklichkeit überprüft. Um die Flut der Daten von Satelliten und Messstationen zu bewältigen und auszuwerten, sind aufwändige Rechenverfahren und leistungsfähige Computer nötig. Einmal erarbeitet, lassen sich diese Verfahren auch auf Messwerte aus anderen Teilen der Erde anwenden.
Das Siberia-II-Programm hat eine eigene Internetseite:  http://www.geogr.uni-jena.de/~c9scch/fern/projekte/sib2/sibweb/index.htm
(in der internationalen Wissenschaftssprache Englisch).

Auf die Forschungen der Jenaer Geoinformatiker ist mittlerweile auch das Fernsehen aufmerksam geworden. So berichtet 3Sat am Mittwoch, dem 16. Januar, um 18.30 Uhr in seinem Wissenschaftsmagazin "nano" über das Siberia-II-Programm. Bereits am Dienstag, dem 15., und zusätzlich am Freitag, dem 18. Januar, informiert das MDR-Fernsehen in seinem "Thüringen-Journal" (jeweils um 19 Uhr) über das Forschungsvorhaben. Der "nano"-Beitrag wird am Donnerstag, dem 17. 1. um 9.45 Uhr auf 3sat, um 11.30 Uhr im MDR-TV, um 13.00 Uhr im Südwestfernsehen (SWR) und um 17.00 im Fernsehprogramm des Westdeutschen Rundfunks (WDR) wiederholt - auch wer keinen Videorecorder hat, sollte also mindestens eine der Sendungen sehen können.

Weitere Informationen: Friedrich-Schiller-Universität Jena, Chemisch-Geowissenschaftliche Fakultät, Professur für Fernerkundung in der Geoinformatik, Löbdergraben 32, 07743 Jena, Prof. Dr. Christiane Schmullius, 03641/948877, Fax 03641/948852, E-Mail: c.schmullius@geogr.uni-jena.de

Hubert J. Gieß | idw

Weitere Berichte zu: Satellit Sibirien Taiga Tundra Weltklima

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Asteroid in eiserner Rüstung
28.02.2020 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Schaufenster Bioökonomie: Tropische Wolkenforschung für genauere Klimaprognosen
28.02.2020 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics