Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meteorologen wollen "ungesundes" Wetter vorhersagen

17.07.2006
Vor drei Jahren schwitzte Europa wie nie zuvor: Der heißeste Sommer seit Beginn der Wetteraufzeichnungen kostete nach Schätzungen europaweit mehreren zehntausend Menschen das Leben. Wissenschaftler der Universität Bonn haben nun mit Unterstützung der Stadt und dem Landschaftsverband Rheinland ein Langzeitprojekt initiiert, um "ungesunde" Wetterlagen künftig besser vorhersagen zu können. Die Forschungsgruppe GEOMED der Uni Köln analysiert zudem bis Ende 2008 die Rettungsdiensteinsätze in Bonn. Die Projektpartner wollen so herausfinden, welcher Zusammenhang zwischen bestimmten Krankheitsbildern und Parametern wie Feuchtigkeit, Temperatur, Feinstaub- oder Ozonbelastung im Stadtgebiet besteht. Spektakulärer Startschuss des Projekts ist voraussichtlich am Dienstag, 18.7., der Start eines Zeppelins auf der Hofgartenwiese der Universität Bonn.

Eine Woche lang wird der kleinwagengroße rote Zeppelin über der Hofgartenwiese schweben. "Mit einer elektrischen Winde können wir ihn bis auf 200 Meter Höhe steigen lassen", erklärt Professor Dr. Clemens Simmer vom Meteorologischen Institut der Uni Bonn. "An der Schnur sind untereinander Sensoren für Druck, Wind, Temperatur und Feuchte installiert. So wollen wir messen, wie es um die Qualität der bodennahen Luftschichten in der Innenstadt bestellt ist."

Der Start des meteorologischen "Versuchsballons" ist Teil eines einwöchigen Praktikums: Die Bonner Studenten sollen so das Methodenrepertoire ihres Fachs im Feldversuch kennen lernen. Die Praktikumsberichte verstauben jedoch später nicht in irgendwelchen Schubladen: Die Daten fließen in ein ambitioniertes Langzeitprojekt ein. Wissenschaftler aus Bonn und Köln haben sich nämlich zum Ziel gesetzt, gesundheitsgefährdende Wetterlagen künftig genauer vorherzusagen. Der Handlungsbedarf liegt auf der Hand: Klimaforscher prognostizieren, dass extreme Hitzeperioden wie im August 2003 künftig noch häufiger auftreten werden.

Strampeln für die Wissenschaft

Auch körperlich sind die angehenden Wetterkundler während ihres Praktikums gefordert: Die Studenten strampeln mit Fahrrädern durch Bonn, an denen in 50 Zentimetern und zwei Metern Höhe Messfühler angebracht sind. "Wir wollen so herausfinden, wie sich Temperatur und Feuchte vom Stadtrand zum Zentrum hin verändern", erläutert der Bonner Meteorologe Dirk Schüttemeyer, der inzwischen beim Nationalen Komitee für Global Change Forschung in München beschäftigt ist. "Ziel ist es unter anderem, so genannte Hot Spots zu identifizieren - das sind Stadtregionen mit einem besonders warmen oder schwülen Mikroklima." Andere Stationen, so auch auf dem Dach des Rheinischen Landesmusemums, erfassen beispielsweise die wärmebedingten Luftströmungen oder den Kohlendioxid-Gehalt der Luft in Bodennähe. Die Stadt misst zudem die Ozon- und Feinstaubbelastung im Stadtgebiet.

"Kreislaufwetter"

Doch wie ungesund ist das viel beschworene schwülwarme "Kreislaufwetter" wirklich? Bei dieser Frage kommt die Forschungsgruppe GEOMED der Universität Köln ins Spiel. Die Forscher aus der Domstadt haben schon im Jahrhundertsommer 2003 versucht, den Einfluss des Wetters auf die Gesundheit nachzuvollziehen. "Wir kooperieren seit Jahren mit der Rettungsleitstelle der Feuerwehr und dem Universitätsklinikum in Bonn", sagt GEOMED-Forscher Carsten Butsch. "Wir werden über jeden Rettungs- und Krankentransport im Stadtgebiet informiert und erfahren, warum die Patienten eingeliefert wurden." Die anonymisierten Daten enthalten auch das Alter der Betroffenen. So lässt sich abschätzen, welche Wetterlagen beispielsweise für Senioren besonders gefährlich sind.

Gehapert hat es 2003 an den Klimadaten. "Wir konnten fast ausschließlich auf Daten vom Messdorfer Feld zurückgreifen", bedauert Butsch. Dieses weitgehend unbebaute Gebiet am westlichen Stadtrand Bonns dient der Bundesstadt jedoch als Frischluftschneise. Je nach Windverhältnissen kann es hier schon mal 10 Grad kälter sein als im Zentrum. Die Bonner Meteorologen sollen nun kleinräumigere Daten liefern: Denn wenn am Bertha-von-Suttner-Platz eine kühlende Brise geht, kann sich nur wenige Meter weiter in der Wenzelgasse die Hitze noch unerträglich stauen.

Das Kooperationsprojekt ist ambitioniert: "Wir möchten nicht nur unsere lokalen Vorhersagemodelle verbessern und herausfinden, welche Wetterkonstellationen besonders gesundheitsgefährdend sind", sagt Schüttemeyer. "Letztendlich möchten wir Rettungsdienste und Ärzte warnen können, wenn in einer Woche oder zehn Tagen aufgrund des Wetters deutlich mehr Notfälle als normal zu erwarten sind." Die Mediziner könnten sich dann besser auf derartige Notlagen einstellen, so dass sie auf eine Wiederholung des Hitzedrama von 2003 besser vorbereitet wären.

Kontakt:
Prof. Dr. Clemens Simmer
Meteorologisches Institut der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-5181
Mail: csimmer@uni-bonn.de
Dr. Thomas Krafft
Forschungsgruppe GEOMED
Universität zu Köln
Telefon: 0221/470-2546
Mail: geomed@uni-koeln.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de
http://www.uni-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Gebirge in Bewegung
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Künstliche Gletscher als Antwort auf den Klimawandel?
09.08.2018 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics