Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher auf Expedition zu Schlammvulkanen

10.04.2006


Das neue deutsche Forschungsschiff Maria S. Merian hat noch viele Seemeilen vor sich. Auf der dritten Reise des blau-rot-weißen Ozeanriesen sind vier Wissenschaftler aus dem Institut für Paläontologie der Universität Erlangen-Nürnberg beteiligt. Die vom Kieler Leibniz-Institut für Meereswissenschaften geleitete Expedition lichtet am kommenden Mittwoch in Kiel die Anker und erkundet bis Mitte Mai vor Portugal und Marokko Gashydrate und Tiefsee-Ökosysteme.



Ziel der Reise sind blubbernde Tiefseevulkane, die jedoch nicht aus erkalteter Lava, sondern aus Schlamm bestehen. Westlich von Gibraltar werden große Mengen des Treibhausgases Methan aus den Tiefseeablagerungen gepresst. Dabei werden große Mengen Schlamm und Geröll um die Austrittsstellen am Meeresboden angehäuft. Die Erlanger Arbeitsgruppe wertet die geologische Entwicklung der Tiefseeökosysteme während der letzten 200.000 Jahre aus.



Die Expedition ist Teil einer atlantikweiten wissenschaftlichen Kampagne zur Erforschung der Geologie und Biologie der Kontinentalränder mit neuesten Technologien. Sie wird im Rahmen des mit insgesamt 15 Millionen Euro ausgestatteten HERMES Projektes für vier Jahre von der Europäischen Union gefördert. In diesem internationalen Verbundprojekt koordinieren die Erlanger Paläontologen um Prof. Dr. André Freiwald die Verbreitung der Kaltwasserkorallen.

Im EU-Projekt HERMES (Hotspot Ecosystem Research on the Margins of European Seas) werden die biologischen, energetischen und mineralischen Ressourcen der Kontinentalränder erforscht, die von 200 bis zu 4.000 Metern Meerestiefe reichen und eine Fläche von einem Drittel der europäischen Landmasse umfassen. Prof. Freiwald leitet für HERMES zwei weitere Großexpeditionen: Eine führt mit dem Forschungsschiff Merian nach Spitzbergen in die Arktis und erkundet die Einflüsse der globalen Erwärmung auf die Meeresökosysteme im Eismeer. Die zweite führt mit dem Forschungsschiff Meteor ins zentrale Mittelmeer. Hier wird der ökologische Zusammenbruch der Tiefwasserriffe während der letzten 15.000 Jahre erforscht. Dieses unterseeische Gebiet liegt fast vollständig innerhalb der Exclusive Economic Zone (EEZ), der Wirtschaftszone, die den Europäern vorbehalten ist.

Es liegt deshalb im Interesse der Staaten dieses Kontinents, das kaum erforschte Reich unter Wasser und seine Gesetzmäßigkeiten kennen zu lernen. Einerseits, um Nutzen daraus ziehen zu können, andererseits aber auch, um die Reservoirs der Tiefsee vor Raubbau und Zerstörung zu schützen.

Das neue Forschungsschiff ist nach der Naturforscherin Maria Sybilla Merian (1647-1717) benannt, die auch in Nürnberg wirkte und als Begründerin der deutschen Insektenforschung gilt.

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. André Freiwald
Tel.: 09131/85 -26959
andre.freiwald@pal.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/
http://www.eu-hermes.net

Weitere Berichte zu: Expedition Forschungsschiff HERMES

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Erdbebensimulation - Verschlungene Brüche
18.03.2019 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Marine Senke für menschgemachtes CO2 bestimmt
15.03.2019 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kartographie eines fernen Sterns

19.03.2019 | Physik Astronomie

Schlauer Handschuh für Industrie 4.0: Forscher verbinden die Hand mit der virtuellen Welt

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Das neue Original für Industrie 4.0 - Rittal mit neuen Gehäuseserien AX und KX

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics