Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Klimamodellierung mit OASIS 4

10.01.2006


Die Erdsystemmodellierung unterstützt die Klimaforschung enorm. In Europa wird zur Klimamodellierung eine Vielzahl von Computermodellen und -plattformen genutzt, die das Erdsystem simulieren. In einer so mannigfaltigen und dezentralisierten Forschungsumgebung ist die Entwicklung einer umfassenden Hard- und Software-Infrastruktur Vorraussetzung für die kontinuierliche Steigerung des Grundverständnisses natürlicher Vorgänge.



Das PRISM-Projekt (Programm für integrierte Erdsystemmodellierung) richtete sich auf die Ausstattung der Europäischen Gemeinschaft für Erdsystemmodellierung mit einer gemeinsamen Software-Infrastruktur. Die PRISM-Software soll den breiteren Austausch, die Verbreitung und die gemeinsame Analyse der Modellergebnisse vereinfachen. Dies bedeutet eine flexible Modellstruktur mit austauschbaren Modellkomponenten (Atmosphäre, Atmosphärenchemie, Erdoberfläche, Ozean, Meereseis, Meeres-Biogeochemie oder regionale Modelle), die Informationen über Standardschnittstellen austauschen. Um diese Ziele zu erreichen, wurden für alle Aspekte der Software Standards festgelegt, die die Anforderungen an geringe Wartungskosten, hohe Flexibilität und Mobilität erfüllen.



In diesem Zusammenhang wurde ein OASIS4-Koppler (Ocean Atmosphere Sea Ice Soil - Ozean Atmosphäre Meereseis Landoberfläche) entwickelt, eine Software, die den synchronisierten Austausch von Kopplungsinformationen zwischen numerischen Modellen ermöglicht, die verschiedene Komponenten darstellen. Dieses Softwarepaket ermöglicht die Kopplung (Datenaustausch) zwischen zwei oder mehr beliebigen Klimakomponentenmodellen sowie die Ein-/Ausgabe jeder einzelnen Klimakomponente.

OASIS4 besteht aus einer zentralen parallel ausführbaren Funktion, die zuerst die vom Benutzer in XML-Dateien festgelegten Konfigurationsinformationen extrahiert und die Prozessverwaltung der gekoppelten Simulation organisiert. Während der Durchlaufzeit führt die zentrale parallel ausführbare Funktion die Neurasterung der Kopplungsbereiche durch. Jede ESM-Anwendung kann nur ein oder aber auch mehrere Klimakomponentenmodelle verwalten (z.B. Modell des Meeres, des Meereseises, der Atmosphäre usw.). Um während der Durchlaufzeit mit anderen Komponentenmodellen interagieren zu können, müssen die Komponentenmodelle mit der PRISM System Model Interface Library (PSMILe) verbunden sein. Die OASIS PSMILe gewährleistet eine vollständig parallele Kommunikation, einschließlich parallele Umgebungssuche auf der Grundlage eines Multigrid-Algorithmus, um die Anforderungen der Kopplungsbereiche zwischen deren Ausgangs- und Zielgrids zu erfüllen.

Die Funktionalität und Skalierbarkeit der OASIS4-Anwendung wurde anhand unterschiedlicher Miniaturmodelle demonstriert, die zwar keine Dynamik umfassen, jedoch realistische Bedingungen nachbilden. Zusätzlich dazu ist Mobilität ein wesentliches Merkmal von OASIS4, da das Modell so auf verschiedenen Plattformen betrieben werden kann. Diese grundlegenden Gestaltungskonzepte versprechen einen großen Erfolg von OASIS4 bei der Erfüllung der derzeitigen Anforderungen der Klimamodellierungsgemeinschaft.

Dr. Andre Jean-Claude | ctm
Weitere Informationen:
http://www.cerfacs.fr

Weitere Berichte zu: Erdsystemmodellierung Klimamodellierung Meereseis OASIS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues aus der Kinderstube der Diamanten
18.06.2019 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Schwerefeldbestimmung der Erde so genau wie noch nie
13.06.2019 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Im Focus: Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit einer angemessenen Mobilität der Fluggäste, Sicherheit und Umweltschutz vor. Dazu müssen sich Design, Fertigung und Systemintegration weiterentwickeln. Einen vielversprechenden Ansatz bietet eine wissenschaftliche Kooperation in Aachen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen entwickeln zurzeit eine...

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

KI meets Training

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Universität Jena mit innovativer Lasertechnik auf Photonik-Messe in München vertreten

19.06.2019 | Messenachrichten

Meilenstein für starke Zusammenarbeit: Neuer Standort für Rittal und Eplan in Italien

19.06.2019 | Unternehmensmeldung

Katalyse: Hohe Reaktionsraten auch ohne Edelmetalle

19.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics