Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit High Tech in die Steinzeit

08.12.2005


Studierende der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft scannen 12.000 Jahre alte Steinstelen für eine Ausstellung im Badischen Landesmuseum



Im Team von Dr. Klaus Schmidt vom Deutschen Archäologischen Institut in Berlin trafen im September 2005 mit Christian Bühler und Theo Kesapidis auch zwei Studierende der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft in der Stadt ?anliurfa im Südosten der Türkei ein. Von dort aus war es noch ein beschwerlicher Weg, bis der Grabungsplatz am Berg des "Göbekli Tepe" erreicht war - ein Ort, der unter Fachleuten als eine der interessantesten archäologischen Entdeckungen der letzten Jahre gilt.

... mehr zu:
»Pfeiler »Steinzeit »Stelen »Tepe


"Dies ist keine Siedlung, sondern ein Platz für Tempel, so gewaltig," betont Dr. Klaus Schmidt, "dass er nur in vielen Kampagnen ausgegraben werden kann." Es geht aber nicht nur um das enorme Alter der Fundstätte von 8.000 bis 12.000 Jahren. Es scheint auch ein Ort zu sein, der für die Steinzeitmenschen von besonderer Bedeutung war. In unseren Breiten war gerade die letzte Eiszeit beendet, die berühmten Steinkreise von Stonehenge wurden Jahrtausende später erbaut und auch die Keramik wurde erst vor 7.000 Jahren erfunden.

Die Gegend zwischen Euphrat und Tigris gilt als eine Wiege der Menschheit. Als Jäger und Sammler vollzog sich hier der erste Wandel zu Nahrung produzierender Lebensweise, Ackerbau wurde schon betrieben, aber noch keine Tierzucht. Der Landstrich ist auch Nahtstelle zwischen zwei großen Kulturlandschaften, nach Süden breitet sich der arabische Raum zunächst mit der Harran-Ebene aus, nördlich beginnt das anatolische Hochland.

Der Tempelplatz selbst weist einige Besonderheiten auf: "Die bisher freigelegten Anlagen sind jeweils kranzförmig angelegt und werden von zwei sehr großen und mehreren kleinen megalithischen Pfeilern begrenzt", so Dr. Klaus Schmidt, "in ihrer Zahl und mit einer Höhe von bis zu fünf Metern waren solche Pfeiler bisher unbekannt." Eine ganze Reihe von T-Pfeilern mit breitem Kopf und schlankerem Schaft, die eine Menschengestalt nachahmen, hat Klaus Schmidts Team bereits ans Licht gebracht. "Sie sind mit Tierreliefs verziert", so der Archäologe, "sie stellen also Tiere als Begleiter von Menschen dar. Jeder Pfeiler ist ein Individuum mit unterschiedlichen Tierkombinationen, wobei am häufigsten Schlangen, Füchse, Wildschweine, Vögel und Stiere abgebildet sind."

Noch hat der "Göbekli Tepe" viele Geheimnisse nicht preisgegeben. Wer waren die Erbauer? Welchem Zweck diente dieser Ort genau?

Zahlreiche Fundstücke geben wertvolle Hinweise auf das Leben der Menschen im steinzeitlichen Anatolien. In diesem Zusammenhang plant das Badische Landesmuseum Karlsruhe die große Landesausstellung des Landes Baden-Württemberg 2007 unter dem Titel "Anatolien vor 12.000 Jahren - die ältesten Monumente der Menschheit". "Neben Fundstücken vom Göbekli Tepe werden dabei auch Exponate von rund 25 weiteren Fundplätzen aus der Türkei zu sehen sein und Einblick in die Verhältnisse und Lebensumstände der Steinzeitmenschen ermöglichen", so Dr. Clemens Lichter, Koordinator des BLM an der Ausgrabungsstätte. "Bei dieser Ausstellung werden wir den Besuchern neben Originalfunden auch anschauliche Siedlungsmodelle und millimetergenaue Kopien der monumentalen Stelen des Göbekli Tepe präsentieren".

Dies wird möglich durch die Diplomarbeiten von Christian Bühler und Theo Kesapidis an der Fakultät für Geoinformationswesen der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft. Sie haben zur Aufgabe, die Stelen für die Ausstellung dreidimensional zu scannen und die Bilder auszuwerten. Die bereits ausgegrabenen Pfeiler bzw. Stelen stehen in fünf Metern Tiefe, wo die beiden Studierenden einen hochpräzisen 3D-Scanner zum Einsatz brachten. Dieser arbeitet im so genannten Lichtschnittverfahren, das heißt es wird eine Linie projiziert, die mit einem zweiten Objektiv erfasst und ausgewertet wird, wodurch viele tausend Bildpunkte erzeugt werden. Solche Scanner ermöglichen in sehr kurzer Zeit eine Vielzahl an Messungen. Auch komplizierte Objekte lassen sich dreidimensional und berührungslos vermessen - eine Grundvoraussetzung für die Arbeiten am "Göbekli Tepe", um die Stelen in keiner Weise zu beschädigen.

Dieses hochpräzise Gerät kann jedoch nur kleine Flächen scannen; andere Scanner könnten ganze Seiten einer Stele erfassen, liefern aber nicht die notwendige Präzision. Die beiden Studierenden nahmen daher viele kleine, sich überlappende Teilbereiche aller Seiten auf, die sie später am Rechner wieder geometrisch exakt zusammenfügen.
Christian Bühler und Theo Kesapidis sind mit über 60 GigaByte an Daten inzwischen an die Hochschule zurückgekehrt. Im Labor werden sie in den nächsten Wochen die vielen Teilstücke zu kompletten Modellen zusammenfügen und optimieren. Erst dann kann das 3D-Modell an eine Fräsmaschine übergeben werden, um die Kopie der Stele dreidimensional entstehen zu lassen.

Prof. Dr.-Ing. Tilman Müller, Dekan der Fakultät Geoinformationswesen an der Hochschule Karlsruhe, war persönlich als fachlicher Betreuer einige Tage mit vor Ort am "Göbekli Tepe". "Vor knapp einem Jahr", erläutert der Dekan, "konnten wir ein neues Labor an der Hochschule einrichten, um diese moderne Technologie unseren Studierenden näher zu bringen." So lautet auch die Motivation für die Studierenden: "Wir wollten uns mit dieser zukunftsweisenden Technologie intensiv auseinandersetzen", so Christian Bühler und Theo Kesapidis ergänzt: "Wir brauchten nicht lange zu überlegen, als wir von dem Projekt hörten. Wir waren auch schon an einem anderen Auslandsprojekt beteiligt und trotz Hitze ist es schon ein besonderes Erlebnis, an einem solchen Ort mitzuarbeiten."

Für die beiden Studierenden ist die Aufgabe am "Göbekli Tepe" und damit ihr Ausflug in die Steinzeit beendet. Die Archäologen werden in den nächsten Jahren wiederkommen und versuchen, die Geheimnisse dieser uralten Tempelanlagen zu lüften.

"Die Abschlussarbeiten der beiden Studierenden verdeutlichen uns einmal mehr", so Rektor Prof. Dr. Karl-Heinz Meisel, "ein ’Markenzeichen’ unserer Lehre: die ausgeprägte Praxisorientierung unserer Hochschulausbildung. Für die Studierenden ist diese Erfahrung umso einprägsamer, wenn sie an einem derart bedeutenden Projekt beteiligt werden."

Holger Gust M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-karlsruhe.de
http://www.hs-karlsruhe.de/servlet/PB/menu/1023163/index.html

Weitere Berichte zu: Pfeiler Steinzeit Stelen Tepe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Warum der moderne Mensch aus Afrika kommt
24.04.2019 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Neue Messmethode zur Datierung von Gletschereis
23.04.2019 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Diamanten den Eigenschaften zweidimensionaler Magnete auf der Spur

Physikern der Universität Basel ist es erstmals gelungen, die magnetischen Eigenschaften von atomar dünnen Van-der-Waals-Materialien auf der Nanometerskala zu messen. Mittels Diamant-Quantensensoren konnten sie die Stärke von Magnetfeldern an einzelnen Atomlagen aus Chromtriiodid ermitteln. Zudem haben sie eine Erklärung für die ungewöhnlichen magnetischen Eigenschaften des Materials gefunden. Die Zeitschrift «Science» hat die Ergebnisse veröffentlicht.

Der Einsatz von zweidimensionalen Van-der-Waals-Materialien verspricht Innovationen in zahlreichen Bereichen. Wissenschaftler weltweit untersuchen immer neue...

Im Focus: Unprecedented insight into two-dimensional magnets using diamond quantum sensors

For the first time, physicists at the University of Basel have succeeded in measuring the magnetic properties of atomically thin van der Waals materials on the nanoscale. They used diamond quantum sensors to determine the strength of the magnetization of individual atomic layers of the material chromium triiodide. In addition, they found a long-sought explanation for the unusual magnetic properties of the material. The journal Science has published the findings.

The use of atomically thin, two-dimensional van der Waals materials promises innovations in numerous fields in science and technology. Scientists around the...

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neue immunologische Konzepte gegen Krebs

26.04.2019 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2019 in Berlin: Am 30. Mai 5 km laufen und Gutes tun

26.04.2019 | Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Terahertz-Spektroskopie vertieft Einblick in Halbleiter

26.04.2019 | Physik Astronomie

Neue immunologische Konzepte gegen Krebs

26.04.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Diamanten den Eigenschaften zweidimensionaler Magnete auf der Spur

26.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics