Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Giftgasen am Meeresboden auf der Spur

20.01.2003


Heute heißt es in Kapstadt "Leinen los!" für die erste Meeresforschungsexpedition des DFG-Forschungszentrums Ozeanränder vor Südwestafrika. Ziel ist es u.a. zu klären, warum es vor der Südwestküste des schwarzen Kontinents regelmäßig zu Eruptionen von giftigen Schwefelwassserstoffgasen kommt. Die Gasaustritte, die das Meerwasser türkis färben und selbst auf Satellitenbildern deutlich zu erkennen sind, führen immer wieder zu großen Fischsterben.


Das Forschungsschiff "Meteor" im Südatlantik



Robbenkolonien, Scharen von Seevögeln, großer Fischreichtum prägen das ökologisch und ökonomisch bedeutsame Expeditionsgebiet vor Südwestafrika. Der Grund: Ablandige Winde drücken das Oberflächenwasser auf das offene Meer hinaus. Im Gegenzug werden sehr nährstoffreiche Wasser aus der Tiefe in das Licht durchflutete oberste Meeresstockwerk gepumpt. Die Folge: auf allen Ebenen des Nahrungsnetzes explodiert das Leben. Wenn die Organismen absterben, werden ihre am Ozeangrund abgelagert.



Die Sedimentationsraten sind also relativ hoch. Sie erlauben es, die Umweltbedingungen der geologischen Vergangenheit recht genau nachzuzeichnen. Dies ist Ziel des ersten Fahrtabschnitts der "Meteor"-Reise (20.1. - 8.2.). Aus den Meeresablagerungen sollen Klimakurven gewonnen und mit der Besiedlungsgeschichte des südlichen Afrika, die durch andere Quellen erschlossen ist, verglichen werden. Aber auch die Warmwassereinträge, die über den Agulhasstrom aus dem Indischen in den Atlantischen Ozean gelangen und letztlich auch über das Auf und Ab des Klimas auf der Nordhalbkugel bestimmen, sollen mit Hilfe des Klimaarchivs am Meeresboden nachgezeichnet werden.

Auf dem zweiten Fahrtabschnitt (11.2. - 12.3.) schlägt die Stunde der Geochemiker. Sie sind dem Schicksal des Kohlenstoffs auf der Spur, das z.B. im Treibhausgas Kohlendioxid enthalten ist. Untersucht wird u.a., wie und in welchen Mengen die mit Kohlenstoff beladenen Sedimentpartikel aus flachen Küstengewässern in tiefere Ozeanbereiche transportiert werden. Einmal dort angelangt, sind sie dem Kohlenstoff- und Klimakreislauf weitest gehend entzogen. So kann das Geschehen im Ozean dazu beitragen, den Treibhauseffekt zu dämpfen.

Wie die anderen beiden so ist auch der dritte, oben charakterisierte Fahrtabschnitt (15.3. - 13.4.) von der Fächer übergreifenden Kooperation zwischen verschiedener Fachdisziplinen gekennzeichnet. Mehr noch: Auf dem Arbeitsdeck der "Meteor" werden während der gesamten Expedition Wissenschaftler aus mehreren deutschen Meeresforschungseinrichtungen mit Kollegen u.a. aus Südafrika, Namibia, Großbritannien und Spanien zusammen arbeiten. Meeresforschung zumal an Ozeanrändern, darin sind sich die drei Fahrtleiter Ralph Schneider, Matthias Zabel und Volker Brüchert einig, wäre ohne langfristige internationale Kooperation nicht erfolgreich.

Ab Ende Januar wird auf den Webseiten des Forschungszentrums Ozeanränder (www.ozeanraender.de) unter der Rubrik "Public Relations" ein populärwissenschaftliches Logbuch der "Meteor"-Reise präsentiert. Falls Sie Interesse an Hintergrundinformationen, Vorgesprächen mit den Fahrtleitern, Telefoninterviews während der Expedition oder an aktuellem Bildmaterial haben, wenden Sie sich bitte an:

Albert Gerdes
DFG Forschungszentrum Ozeanränder
- Öffentlichkeitsarbeit -
Tel. 0421 - 218-7761
Mail: agerdes@marum.de


Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.ozeanraender.de
http://www.oceanmargins.de

Weitere Berichte zu: Kohlenstoff Meeresboden Ozean Südwestafrika

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Gebirge in Bewegung
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Künstliche Gletscher als Antwort auf den Klimawandel?
09.08.2018 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics