Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saharastaub bringt Nährstoffe bis in Ecuadors Bergregenwälder

21.05.2008
Klimawandel könnte zu Nährstoffüberangebot führen

Staub aus der unfruchtbaren Trockenwüste Sahara beeinflusst offenbar maßgeblich den Nährstoffkreislauf in den Bergregenwäldern Ecuadors.

Das haben Wissenschaftler der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz jetzt erstmals zeigen können. "Wir haben in den ecuadorianischen Anden tatsächlich Staubeintrag aus Nordafrika gefunden. Mit diesem Sahara-Staub erhielt der Bergregenwald große Mengen an wichtigen Pflanzennährstoffen", erklärt Universitäts-Professor Wolfgang Wilcke vom Geographischen Institut.

So sei nachgewiesen, dass der Sahara-Staub nicht nur das feuchte Amazonas-Becken erreiche, sondern auch bis in die tropischen Regenwälder der Andenrepublik vordringe. Entscheidend für den Weiterflug des nährstoffreichen Staubes sei das Auftreten einer besonderen großklimatischen Situation, nämlich des El-Nino-Southern-Oscillation-Phänomens (ENSO).

... mehr zu:
»Nährstoff »Saharastaub

"Die Bergregenwälder in Ecuador zählen zu den artenreichsten Regenwäldern überhaupt, aber verschwinden schneller als andere tropische Wälder", erklärt Wilcke im Gespräch mit pressetext. Zudem seien diese Regionen vergleichsweise wenig erforschte Gebiete, ein Umstand, der den Bemühungen des Natur- und Artenschutzes nicht zuträglich sei. Denn um Pflanzen wie Tiere vor dem Aussterben zu bewahren, sei es wichtig, die Lebensräume genau zu kennen. "Seit 2007 gibt es dort deshalb eine Forschungsstation, in der Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen das Ökosystem untersuchen." Wilcke und sein Mitarbeiter Jens Boy widmeten sich im Zuge der Forschungsarbeiten dem Stoffhaushalt und den Stoffeinträgen aus Flüssen und Stäuben, um herauszufinden, woher die tropischen Wälder, die oft auf nährstoffarmen Böden wachsen, die lebenswichtigen Nährstoffe erhalten.

"Dabei haben wir Beobachtungen gemacht, die mit den bisherigen Erkenntnissen schwer erklärbar waren. Denn in bestimmten Zeiten haben wir einen besonders hohen Eintrag von Calcium und Magnesium feststellen können", berichtet Wilcke. Eine Reihe möglicher Ursachen - Stäube von der anderen Seiten der Kordillieren, Vulkanismus oder Meersalz - habe man aber schnell ausschließen können. So blieb der Saharastaub als Quelle der Nährstoffe, "zumal es schon länger bekannt ist, dass Stäube aus der Sahara ins Amazonasgebiet eingetragen werden". Bisher konnten die Einträge aber nur für rund ein Drittel des Amazonas nachgewiesen werden. Das habe die Frage aufgeworfen, wie die Stäube bis in entlegene Regenwaldgebiete und in die Anden vordringen können.

Als Erklärung dient den Wissenschaftlern eine ganz bestimmte großklimatische Situation, das ENSO-Phänomen. "Den hohen Nährstoffeintrag haben wir nämlich während einer sehr starken La Nina-Situation beobachteten", so Wilcke. "In dieser Zeit fällt zwar viel Regen, das aber in unregelmäßigen Abständen. Die Trockentage dazwischen reichen aus, damit die Staubwolken bis nach Ecuador vordringen können." Das ENSO-Phänomen tritt im Durchschnitt alle sieben Jahre auf, "bei unseren Beobachtungen handelte es sich aber um das stärkste Auftreten von La Nina der letzten 50 Jahre." Überraschend sei zudem auch die Erkenntnis, dass bei hohem Nährstoffeintrag offenbar auch viele Nährstoffe im System zurückbleiben, die Bestandteile der Stäube also einen gewissen Wachstumsschub auslösen würden.

Der Saharastaub - rund 400 bis 700 Mio. Tonnen entstehen jährlich - liefert vor allem Calcium und Magnesium, das die Pflanzen für Stoffwechsel und Wachstum benötigen. Die vom Wind in die Atmosphäre getragenen Staubwolken können auf ihrem Weg über den Atlantik enorme Ausmaße annehmen und sich teilweise über Flächen von der Größe Spaniens erstrecken. "Während die Sahara zur Nahrungsgrundlage und Fruchtbarkeit der Regenwälder beiträgt, könnte sich der Effekt bei einer Zunahme der weltweiten Erwärmung verändern", vermutet Wilcke. Denn bei steigender Temperatur würden die El-Nino-Ereignisse potenziell häufiger werden. Dadurch steige der Staubeintrag und es könnte zu einer Eutrophierung, also einer Überlastung mit Nährstoffen kommen.

Claudia Misch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de

Weitere Berichte zu: Nährstoff Saharastaub

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Warum der moderne Mensch aus Afrika kommt
24.04.2019 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Neue Messmethode zur Datierung von Gletschereis
23.04.2019 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

UKP-Laser erobern Makrobearbeitung

25.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Kraftwerk ohne DNA

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Chemische Reaktionen per Licht antreiben

25.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics