Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stadt der Moderne auf prähistorischem Fundament

30.04.2008
Chemnitzer Museum für Naturkunde gräbt nach versteinertem Wald

Chemnitz ist im wahrsten Sinn des Wortes steinreich. Als Stadt der Klassischen Moderne verfügt Chemnitz über zahlreiche Schätze der Architektur und Kunst aus dem frühen 20. Jahrhundert.

Derzeit aber graben Wissenschaftler des Chemnitzer Museums für Naturkunde nach einem weitaus älteren Schatz - nach rund 290 Millionen Jahre alten versteinerten Bäumen. Infolge eines Vulkanausbruchs auf dem Gebiet des heutigen Chemnitz wurde der damals dort befindliche Regenwald - in Mitteleuropa herrschte tropisches Klima - begraben und konserviert.

Knapp vier Wochen nach Beginn der Grabungen im Stadtteil Hilbersdorf haben die Wissenschaftler bereits spektakuläre Funde gemacht: Etwa drei Meter über der Tuff-Basis, an der ein Großteil der versteinerten Pflanzen vermutet wird, befinden sich liegende Stämme in der Richtung, in die sie vor 290 Millionen Jahren gefallen sind.

... mehr zu:
»Kunstsammlungen »Naturkunde

In einem anderen Bereich wurde ein noch stehender Stamm angetroffen. Vermutlich ist dieser drei Meter lang und steht noch an der Stelle, an der er vor etwa 290 Millionen Jahren wuchs. Ab Mai organisiert das Museum für Naturkunde jeweils samstags und sonntags Führungen zur Grabungsstelle.

Schon öfters wurden in Chemnitz versteinerte Baumstämme gefunden, erstmals 1737. Einst wurden die versteinerten Hölzer zum Sächsischen Hof nach Dresden gebracht, dort zu wertvollen Schmuckstücken verarbeitet oder im Zwinger ausgestellt. 25 versteinerte Stämme sind im Foyer des Kulturkaufhauses TIETZ in Chemnitz zu besichtigen, in dem sich auch das Museum für Naturkunde befindet. Für die Zukunft erhofft man sich in Chemnitz die Anerkennung des versteinerten Waldes als UNESCO-Welterbe. Zwar gibt es ähnliche Funde aus späteren Zeiten auch an anderen Orten auf der Welt. In Größe und Vielfalt aber ist das Chemnitzer Vorkommen einzigartig. Experten vermuten, dass auch die Chemnitzer Innenstadt auf einem versteinerten Wald liegt.

Chemnitz - Stadt der Moderne

Zur Zeit der Industrialisierung erblühte Chemnitz zu einer der reichsten Städte Deutschlands. Der Wohlstand der Industriellen fand seinen Ausdruck einerseits in der Architektur. Imposante Fabrikbauten und prachtvolle Wohnhäuser und öffentliche Gebäude aus der Gründer¬zeit, dem Jugendstil und der Bauhausepoche prägen das Stadtbild noch heute. Andererseits ermöglichte das Mäzenatentum der Fabrikanten die Herausbildung einer lebendigen Kunst- und Kulturszene. Der Chemnitzer Maler Karl Schmidt-Rottluff - ein Mitbegründer der Künstlervereinigung "Brücke" - zählt zu den Erneuerern in der Kunst des 20. Jahrhunderts. Die deutschlandweit zweitgrößte Sammlung von Werken Schmidt-Rottluffs ist heute Kernstück der Kunstsammlungen Chemnitz. Das renommierte Kunstmuseum beherbergt in seinem Fundus insgesamt über 60.000 Werke insbesondere aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Mit dem Museum Gunzenhauser erweitert seit Anfang Dezember 2007 eine der deutschlandweit größten Privatsammlungen von Kunst der Klassischen Moderne und der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts das anspruchsvolle Angebot der Kunstsammlungen Chemnitz.

Seit der Wiedervereinigung hat Chemnitz eine rasante Entwicklung durchgemacht, knüpft nun als drittgrößte Stadt in den neuen Bundesländern an die Anfang des 20. Jahrhunderts eingenommene Bedeutung an und präsentiert sich heute als moderne, lebendige und weltoffene Universitätsstadt und als innovativer Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort. Die nach der Wiedervereinigung völlig neu entstandene Chemnitzer Innenstadt mit modernen Bauten international renommierter Architekten wie Helmut Jahn, Hans Kollhoff und Christoph Ingenhoven ist zum Anziehungspunkt für Einheimische und Touristen geworden.

Brigitte Molter | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.chemnitz-tourismus.de/

Weitere Berichte zu: Kunstsammlungen Naturkunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum
22.10.2018 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Hochwasserrisiko kann deutlich gesenkt werden
18.10.2018 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemie aus der Luft: atmosphärischem Stickstoff als Alternative

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum

22.10.2018 | Geowissenschaften

Neuer Wirkstoff gegen Anthrax

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics