Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ruskin und Turner im Dienste der Glaziologie

23.01.2008
Gemälde als Wegweiser zur Klimageschichte

Anhand historischer Dokumente (Fotos, Gemälde, Texte usw.) haben Forschende der Universität Bern mit Unterstützung des Schweizerischen Nationalfonds die Ausdehnungen des Gletschers Mer de Glace in Chamonix (Frankreich) zwischen 1570 und 2003 rekonstruiert. Mit diesem Ansatz lassen sich neue Erkenntnisse zu den klimatischen Veränderungen in der Kleinen Eiszeit gewinnen, zu der noch keine gesicherten wissenschaftlichen Messdaten vorliegen. Die Wissenschafter wollen diese Methode nun auch bei anderen Gletschern in den Alpen und in Skandinavien anwenden.


Ausdehnung des Mer-de-Glace-Gletschers in den Jahren 1644 (grün), 1821 (rot) und 1895 (orange). Zwischen 1821 und 1895 zog sich der Gletscher um 1,2 Kilometer zurück. S. Nussbaumer/SNF

Die Veränderung der Ausdehnung von Gletschern ist ein aussagekräftiger Klimaindikator. Diese Schwankungen liefern nicht nur wertvolle Orientierungspunkte für die Bestimmung des Klimas in der Vergangenheit, sondern auch für eine Einschätzung der Folgen des bevorstehenden Klimawandels. Eigentliche wissenschaftliche Messdaten sind jedoch erst für die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts verfügbar, also für das Ende der Kleinen Eiszeit. In dieser Kälteperiode, die vom Ende des Mittelalters bis zur Ende des 19. Jahrhunderts dauerte, stiessen die imposantesten Alpengletscher bis in die grossen Alpentäler vor. Um die Dimensionen der Gletscher in früheren Abschnitten dieser Epoche in Erfahrung zu bringen, braucht es indirekte Methoden.

Anhand historischer Aufzeichnungen (Skizzen, Bilder, Fotos, topografische Karten, Berichte und Beschreibungen zum Chamonix-Tal) haben nun Forschende des Geographischen Instituts der Universität Bern mit Unterstützung des Schweizerischen Nationalfonds das Vorrücken und Zurückweichen des Mer de Glace in Chamonix (F) im Zeitraum 1570-2003* genau bestimmt. Zusätzlich haben sie diese Daten mit den Schwankungen des Unteren Grindelwaldgletschers verglichen. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Ausdehnung der beiden Gletscher während der Kleinen Eiszeit synchron veränderte - trotz unterschiedlicher geographischer und klimatischer Bedingungen.

... mehr zu:
»Eiszeit »Gletscher

Aufschlussreiche Skizzen

Zur Bestimmung der Schwankungen des Mer de Glace hat das Geografenteam mehr als 150 Aufzeichnungen unter die Lupe genommen. Mit topografischen Elementen wie Weiler, Hügel oder Felsaufschlüsse als Bezugspunkte übertrugen sie dann die Umrisse der Gletscherzunge auf eine Karte. Dieser Einbezug von Geschichtsdokumenten gestaltet sich komplizierter, als es scheinen mag. Nur Aufzeichnungen, die drei Kriterien erfüllen, werden berücksichtigt: Erstens muss klar sein, wann das Beweisstück entstand, und vor allem, wann sich der Künstler oder die Künstlerin dort aufhielt. Bei einem Bild zum Beispiel können zwischen der ersten Skizze vor Ort und dem letzten Pinselstrich in Atelier Monate oder sogar Jahre liegen. Zweitens muss es sich um eine wahrheitsgetreue, topografisch korrekte Abbildung oder Beschreibung handeln. Schliesslich muss sich der Standort, von dem aus das Dokument anfertigt wurde, lokalisieren lassen, was genaue Kenntnisse des Geländes voraussetzt.

Zum Teil wurden auch Werke berühmter Künstler wie John Ruskin und William Turner analysiert. Besonders nützliche Hinweise bargen jedoch Zeichnungen und Bilder von Jean-Antoine Linck und Samuel Birmann, Fotografien der Brüder Bisson sowie Karten von James David Forbes und Eugène Viollet-le-Duc. Die mit Anmerkungen und Kommentaren ergänzten Skizzenhefte erwiesen sich als wahre Fundgrube.

Vorzeigegletscher

Nicht allen Gletschern lassen sich jedoch mit der beschriebenen Methode die Geheimnisse ihrer Vergangenheit entlocken. Nur zu den bekanntesten und am leichtesten zugänglichen Eisgiganten sind genügend Aufzeichnungen vorhanden. Die meisten davon befinden sich in den Alpen, einige aber auch in Skandinavien. Das Mer de Glace - das "Eismeer" - zog bereits im 18. Jahrhundert die Reisenden in seinen Bann. Die Zunge des Gletschers reichte damals noch weit bis ins Chamonix-Tal hinein, und die durch das Vorrücken verursachten Schäden sorgten für Aufsehen bei Gästen und Bevölkerung. Entsprechend umfangreich sind die Unterlagen zum "Eismeer". Noch heute bestaunen jedes Jahr Tausende von Touristen den Gletscher.

Das Mer de Glace ist der grösste Gletscher der westlichen Alpen. Er liegt im Montblanc-Massiv, erstreckt sich zwischen 4000 und 1500 Metern Höhe über eine Länge von 12 Kilometern und bedeckt eine Fläche von 32 km2. Zwischen 1570 und 2003 bewegte er sich mehrmals vor und zurück. Die maximale Ausdehnung erreichte er 1644. Bei diesem Vormarsch zerstörte der Gletscher die Weiler Châtelard und Bonanay; erst an den Toren des Weilers Bois machte er halt. Andere Höchstwerte wurden 1600, 1720, 1778, 1821 und 1852 registriert. Seither zieht sich das Mer de Glace mehr oder weniger kontinuierlich zurück. Das Eismeer ist heute vom Tal aus nicht mehr zu sehen - innerhalb von 150 Jahren ist es um zwei Kilometer geschrumpft.

Vergleich mit Skandinavien

Nachdem sich der historische Ansatz bewährt hat, will das Berner Forschungsteam seine Arbeiten nun auf weitere Gletscher in den Alpen und Skandinavien ausdehnen. Dabei stehen folgende Fragen im Vordergrund: Bewegten sich die Gletscher in Skandinavien zeitgleich mit den Gletschern der Alpen vor und zurück? Wo ergaben sich Abweichungen? Die Antworten auf diese Fragen werden wertvolle Einblicke in die Kleine Eiszeit und ihre Klimaschwankungen ermöglichen.

*Nussbaumer S.U., Zumbühl H.J., Steiner D.: Fluctuations of the "Mer de Glace" (Mont Blanc area, France) AD 1500-2050: an interdisciplinary approach using new historical data and neural network simulations. Zeitschrift für Gletscherkunde und Glazialgeologie, Bd. 40, 2007

Kontakt:
Prof. Dr. Heinz J. Zumbühl
Geographisches Institut, Klimatologie und Meteorologie
Hallerstrasse 12, CH-3012 Bern
Tel. +41 (0)31 631 85 51, E-Mail: zumbuehl@giub.unibe.ch
Samuel Nussbaumer
Geographisches Institut, Klimatologie und Meteorologie
Hallerstrasse 12, CH-3012 Bern
Tel. +41 (0)31 631 85 51, E-Mail: samuel.nussbaumer@giub.unibe.ch

| idw
Weitere Informationen:
http://www.giub.unibe.ch/~snus/glacier.htm
http://www.snf.ch

Weitere Berichte zu: Eiszeit Gletscher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum
22.10.2018 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Hochwasserrisiko kann deutlich gesenkt werden
18.10.2018 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Innovatives Raumluftsystem reduziert Keimbelastung in Krankenhäusern

23.10.2018 | Medizin Gesundheit

Planeten und Asteroiden wiegen

23.10.2018 | Physik Astronomie

Was die Zelle entarten lässt

23.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics