Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atemnot im Ozean - Sonderforschungsbereich 754 stellt Ergebnisse zu Sauerstoffminimumzonen vor

03.09.2018

Seit mehr als 10 Jahren beschäftigen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel mit physikalischen, biologischen und chemischen Prozessen im tropischen Ozean. Im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 754 „Klima-Biogeochemische Wechselwirkungen im Tropischen Ozean“ steht insbesondere die Untersuchung von sauerstoffarmen Regionen in den Weltozeanen im Mittelpunkt. Im Rahmen einer großen internationalen Konferenz, zu der vom 3. bis 7. September mehr als 300 Forschende aus 33 Ländern nach Kiel kommen, werden die Ergebnisse vorgestellt und diskutiert.

In den vergangenen 50 Jahren hat der Ozean global zwei Prozent Sauerstoff verloren. Die Wassermenge im offenen Ozean, in der jeglicher Sauerstoff fehlt, ist um mehr als das Vierfache gewachsen. Was ist der Grund dafür? Welche Änderungen sind in Zukunft zu erwarten? Mit welchen Konsequenzen für die marinen Ökosysteme und möglicherweise das Klima? Diese und ähnliche Fragen werden in dieser Woche auf der vom Sonderforschungsbereich 754 veranstalteten internationalen Konferenz im Kieler Audimax diskutiert.


Globale Karte der Sauerstoffverteilung.

Quelle: GEOMAR


Wasserprobennahme mit einem Kranzwasserschöpfer. Der Sonderforschungsbereich 754 untersucht seit 2008 intensiv die Sauerstoffminimumzonen im tropischen Atlantik und Pazifik.

Foto: Martina Lohmann, GEOMAR

„Als wir vor etwa 10 Jahren begonnen haben, uns intensiver mit den komplexen physikalisch-biogeochemischen Zusammenhängen im Ozean zu beschäftigen, hatten wir nur sehr bruchstückhafte Kenntnisse über die lange als „langweilig“ angesehenen Sauerstoffminimumzonen“, sagt Prof. Dr. Andreas Oschlies Sprecher des SFB754 vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel.

„Gerade für sehr produktiven und für die Welternährung wichtigen Gebiete an der Meeresoberfläche vor Peru und vor Westafrika ist der Nachschub von Nährstoffen und Sauerstoff von essentieller Bedeutung“, so Oschlies weiter. Durch den Klimawandel werde dies zunehmend schwieriger: Sauerstoffarme Zonen breiten sich aus, Nährstoffkreisläufe und Lebensbedingungen verändern sich, mit womöglich weiträumigen Auswirkungen auf den Zustand des Ozeans, urteilt der Kieler Wissenschaftler.

Auf der Konferenz werden aber nicht nur Ergebnisse des Kieler Sonderforschungsbereichs diskutiert. Experten aus aller Welt und unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen kommen zusammen, um ihre neusten Forschungsarbeiten vorzustellen und zu diskutieren.

„Es ist eine Herausforderung, ähnlich wie mit vielen Mitspielern ein großes Puzzlespiel zusammen zu setzen“, meint Prof. Oschlies. Er, genauso wie seine Kolleginnen und Kollegen aus dem Kieler SFB versprechen sich aus dem intensiven Austausch mit weltweit führenden Experten wichtige Impulse für die finale Synthesephase des Projektes, das im kommenden Jahr endet.

„Ich bin beeindruckt, was die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in diesem Großprojekt erreicht haben“, sagt Karin Prien, Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein bei der Eröffnung der Konferenz. „Besonders hervorzuheben ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Forschenden verschiedenster Fachrichtungen der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und am GEOMAR“, so Prien weiter.

„Ihre Ergebnisse zeigen eindrucksvoll, wie eng miteinander verzahnt physikalische, chemische und biologische Prozesse in den Ozeanen sind und wie sich diese nachweisbar verändern“, so die Wissenschaftsministerin.

„Es gibt nicht viele Orte auf der Welt, wo solche Forschungsarbeiten überhaupt möglich sind“, sagt GEOMAR Direktor Prof. Dr. Peter Herzig. „Hier in Kiel verfügen wir sowohl über die fachliche Expertise wie die notwendige Infrastruktur, um ein so komplexes Thema umfassend zu bearbeiten“, so Herzig weiter. Der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft über 10 Jahre geförderte Sonderforschungsbereich 754 sei eine einmalige Chance, das Wissen zu diesem Thema substantiell voranzubringen, betont er. „Ich beglückwünsche die Kolleginnen und Kollegen zu diesem äußerst erfolgreichen Projekt und wünsche der Konferenz viel Erfolg“.

Hinweis:
Der Sonderforschungsbereich 754 (SFB 754) „Klima und Biogeochemische Wechselwirkungen im tropischen Ozean“ wurde im Januar 2008 als Kooperation der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und des GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel eingerichtet. Der SFB 754 erforscht die Änderungen des ozeanischen Sauerstoffgehalts, deren mögliche Auswirkung auf die Sauerstoffminimumzonen und die Folgen auf das globale Wechselspiel von Klima und Biogeochemie des tropischen Ozeans. Der SFB 754 wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert und befindet sich in seiner dritten Phase (2016-2019).

Am Mittwoch dem 5.9. findet von 16:30 bis 18:30 im Audimax eine öffentliche Veranstaltung zu dem Thema „Geht dem Ozean die Luft aus?“ statt.

Kontakt:
Dr. Andreas Villwock (GEOMAR, Kommunikation & Medien), Tel.: 0431 600-2802, presse@geomar.de

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Andreas Oschlies, aoschlies@geomar.de

Weitere Informationen:

https://www.sfb754.de - Sonderforschungsbereich 754

Dr. Andreas Villwock | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.geomar.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Taifun veränderte Erdbebenaktivität
02.07.2020 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Neuartiges Messgerät für hochauflösende Thermografie in Würzburg entwickelt
01.07.2020 | Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Im Focus: Elektronen auf der Überholspur

Solarzellen auf Basis von Perowskitverbindungen könnten bald die Stromgewinnung aus Sonnenlicht noch effizienter und günstiger machen. Bereits heute übersteigt die Labor-Effizienz dieser Perowskit-Solarzellen die der bekannten Silizium-Solarzellen. Ein internationales Team um Stefan Weber vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz hat mikroskopische Strukturen in Perowskit-Kristallen gefunden, die den Ladungstransport in der Solarzelle lenken können. Eine geschickte Ausrichtung dieser „Elektronen-Autobahnen“ könnte Perowskit-Solarzellen noch leistungsfähiger machen.

Solarzellen wandeln das Licht der Sonne in elektrischen Strom um. Dabei wird die Energie des Lichts von den Elektronen des Materials im Inneren der Zelle...

Im Focus: Electrons in the fast lane

Solar cells based on perovskite compounds could soon make electricity generation from sunlight even more efficient and cheaper. The laboratory efficiency of these perovskite solar cells already exceeds that of the well-known silicon solar cells. An international team led by Stefan Weber from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz has found microscopic structures in perovskite crystals that can guide the charge transport in the solar cell. Clever alignment of these "electron highways" could make perovskite solar cells even more powerful.

Solar cells convert sunlight into electricity. During this process, the electrons of the material inside the cell absorb the energy of the light....

Im Focus: Das leichteste elektromagnetische Abschirmmaterial der Welt

Empa-Forschern ist es gelungen, Aerogele für die Mikroelektronik nutzbar zu machen: Aerogele auf Basis von Zellulose-Nanofasern können elektromagnetische Strahlung in weiten Frequenzbereichen wirksam abschirmen – und sind bezüglich Gewicht konkurrenzlos.

Elektromotoren und elektronische Geräte erzeugen elektromagnetische Felder, die bisweilen abgeschirmt werden müssen, um benachbarte Elektronikbauteile oder die...

Im Focus: The lightest electromagnetic shielding material in the world

Empa researchers have succeeded in applying aerogels to microelectronics: Aerogels based on cellulose nanofibers can effectively shield electromagnetic radiation over a wide frequency range – and they are unrivalled in terms of weight.

Electric motors and electronic devices generate electromagnetic fields that sometimes have to be shielded in order not to affect neighboring electronic...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der sechste Sinn der Tiere: Ein Frühwarnsystem für Erdbeben?

03.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Effizient, günstig und ästhetisch: 
Forscherteam baut Elektroden aus Laubblättern

03.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

03.07.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics