Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ungenutzte Abwärme soll sauberen Strom erzeugen

18.10.2012
Siemens erforscht Technologien zur effizienteren Nutzung von Abwärme aus Industrieanlagen oder Fahrzeugen - ohne dass dabei Kohlendioxid entsteht.

Bisher wird Abgas meist nur verwertet, wenn es viele hundert Grad heiß ist. Gaskraftwerke zum Beispiel erzeugen mit dem Abgas der Gasturbine Wasserdampf für den Antrieb einer Dampfturbine. Die Chemieindustrie verwendet die Abwärme der Reaktionsprodukte um beispielsweise andere Substanzen vorzuwärmen.



Je „kühler" die Abwärme jedoch wird, desto schwieriger ist ihre Verwertung. Die globale Forschung Siemens Corporate Technology (CT) untersucht nun unter anderem den Einsatz thermoelektrischer Generatoren, um in 200 bis 300 Grad Celsius heißen Umgebungen klimaneutral Strom zu erzeugen.

Die Technik hat hohes Potential, weil thermoelektrische Bauteile kostengünstig und in hohen Stückzahlen hergestellt werden können. Bisher fehlen jedoch Materialien, die in dem geforderten Temperaturbereich effizient genug sind.

In thermoelektrischen Materialien fließt Strom, wenn ein Temperaturunterschied, beispielsweise zwischen einer warmen und einer kalte Seitenfläche, besteht. Man kann sie so in einem Abgaskanal oder in einem Auspuff montieren, dass eine Seite kühl bleibt, und mit dieser Anordnung dann Strom erzeugen.

Thermoelektrische Materialien sind Festkörper, sie haben keine langen Anfahrzeiten und verarbeiten daher auch kurzzeitig anfallende Wärmemengen. Davon können zum Beispiel Kraftwerke profitieren, die künftig kurzzeitig ans Netz gehen müssen, um Schwankungen durch erneuerbare Energien auszugleichen.

Eine Hürde für die industrielle Praxistauglichkeit thermoelektrischer Generatoren ist die Entwicklung von Materialien, die bei Temperaturen von mehr als 200 Grad effizient arbeiten. Darüber hinaus müssen Verbindungstechniken gefunden werden, weil konventionelle Löttechniken den hohen Temperaturen und den Temperaturschwankungen nicht standhalten. Siemens verfolgt diese Fragen zusammen mit Hochschulen und Industriepartnern im Rahmen des Förderprojekts NEXTEC. Ein Labordemonstrator ist derzeit bei CT im Bau.

Ein weiteres Forschungsgebiet ist die Nutzung thermoelektrischer Generatoren in Fahrzeugen. Das größte Potential liegt hier bei Dieselloks oder Lkw, aber auch in Pkw könnte die Technik bei zunehmenden Benzinpreisen einen Nutzen bieten. Hier ist Siemens zusammen mit anderen Automobilfirmen am EU-Projekt HeatReCar beteiligt, das anhand eines Prototypen das Potenzial der Rückgewinnung von Abgaswärme untersucht. (IN 2012.10.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion
28.02.2020 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Mikro-Überlebenskünstler: Archaeen bewältigen biologische Methanisierung trotz Asche und Teer
27.02.2020 | Deutsches Biomasseforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics