Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologien für den Weltraum - Das Fraunhofer IAF auf den Industry Space Days

06.09.2018

Am 11. und 12. September nimmt das Fraunhofer IAF erstmals an den Industry Space Days (ISD) teil und stellt seine Entwicklungen und Kompetenzen im Bereich der Raumfahrttechnologie vor. Die von der Europäischen Weltraumorganisation, kurz ESA, organisierte Veranstaltung findet bereits zum 7. Mal im niederländischen Noordwijk statt. Im European Space Research and Technology Center (ESTEC) der ESA treffen sich Vertreter der europäischen Raumfahrtbranche, um Kontakte und Ideen auszutauschen sowie Geschäftsmöglichkeiten und Kooperationen auszuloten.

Das Fraunhofer IAF arbeitet seit 1999 mit der ESA in unterschiedlichen Projekten zusammen. Am eigenen Messestand präsentiert das Fraunhofer-Institut seine neuesten, für die Raumfahrtbranche relevanten Kompetenzen aus den Bereichen der Opto- und Hochfrequenzelektronik.


Die rauscharmen, hochempfindlichen Mikrowellenverstärker des Fraunhofer IAF können Signale von bereits wenigen Nanowatt wahrnehmen.

© Fraunhofer IAF


Der MMIC ist das Herzstück des Verstärkermoduls. Seine Größe beträgt ca. 0,5 x 1,5 mm2.

© Fraunhofer IAF

Aus dem Forschungsgebiet der Photodetektoren zeigen die Freiburger Forscher Matrix- und Einzeldetektoren mit einer hohen räumlichen Auflösung im infraroten Bereich. Im kurzwelligen Infrarot erlauben hochempfindliche Indiumgalliumarsenid-basierte Fernerkundungssysteme Satelliten-gestützte Erdbeobachtung aus dem All.

Für das mittlere und langwellige Infrarot sind die am Fraunhofer IAF entwickelten Übergitterdetektoren weltweit einzigartig. Sie ermöglichen die Herstellung räumlich hochauflösender, leistungsstarker Wärmebildkameras, welche entweder klassisch monospektral arbeiten oder aber die Fähigkeit zum Farbsehen im Infraroten besitzen.

Der Fokus aus dem Forschungsportfolio der Hochfrequenzelektronik liegt auf Verstärkermodulen im Frequenzbereich von 220 bis 330 GHz (H-Band). Empfindliche Verstärker, die Mikrowellenstrahlung aufnehmen, wie sie von jedem Körper und jeder Fläche abgegeben wird, ermöglichen eine präzise Erdbeobachtung aus dem All.

Für den Einsatz am Satelliten müssen sie zum einen sehr empfindlich sein und zum anderen harschen Umgebungen standhalten. Die auf III/V-Halbleiterbasis entwickelten Verstärkermodule des Fraunhofer IAF erfüllen beide Kriterien.

Langjährige Zusammenarbeit mit der ESA

Das Fraunhofer IAF kooperiert seit fast 20 Jahren in verschiedenen Projekten mit der Europäischen Weltraumorganisation. Als die ESA 2013 den Satelliten Proba-V zur Erdbeobachtung in den Weltraum schickte, war erstmals ein europäisches Bauteil auf Basis des Halbleiters Galliumnitrid mit an Bord: Für das Kommunikationssystem von Proba-V hat das Fraunhofer IAF eine Verstärkerschaltung für den Frequenzbereich im X-Band entwickelt.

Dieser hatte den Vorteil, robuster, kompakter und leichter als die bis dato eingesetzten Lösungen zu sein. Der Mini-Satellit Proba-V schwebt noch immer im All und sendet Bilder von der Vegetation der Erde. Die Aufnahmen in unterschiedlichen Wellenlängen machen die Abholzung der Regenwälder, die Verschmutzung der Meere sowie Bodenerosionen sichtbar.

Im Rahmen des Projektes »MetOp Second Generation« plant die ESA, bis 2021 moderne Erdbeobachtungssatelliten ins Weltall zu schicken, um das weltweite Klima zu dokumentieren. Und auch dieses Mal sollen Bauteile des Fraunhofer IAF mitfliegen. Mit den Satelliten sollen äußerst empfindliche Hochfrequenzverstärker ins All starten, die die natürliche Mikrowellenstrahlung, wie sie von Wasserdampf, Regen, Nebel oder Eiskristallen abgegeben wird, registrieren können. Dafür hat das Fraunhofer IAF rauscharme monolithische Mikrowellenverstärker speziell für den Frequenzbereich von 54 bis 243 GHz entwickelt.

Das Herzstück dieser Verstärker ist ein High-Electron-Mobility-Transistor mit Indium-Gallium-Arsenid als Kanalmaterial, welches dafür sorgt, dass der Transistor sehr empfindlich ist und bereits sehr schwache Mikrowellensignale registriert. Mit diesen Mikrowellenschaltungen des Fraunhofer IAF sollen die MetOp-Satelliten der ESA künftig Temperatur, Wasserdampf und Niederschlagsart noch präziser ermitteln und die Zuverlässigkeit der Wettervorhersage steigern.

Treffpunkt der europäischen Raumfahrt-Community

Die Industry Space Days umfassen eine Konferenz, Ausstellung, exklusive Business-to-Business-Treffen sowie Führungen durch die ESTEC-Labore. Das umfangreiche Programm bietet Unternehmen und Forschungseinrichtungen die Möglichkeit, sich und ihre Produkte, Dienstleistungen und Entwicklungen einer großen Raumfahrt-Community vorzustellen. Was die Veranstaltung einzigartig macht, ist der Fokus auf persönliche Gespräche mit potentiellen Partner. Die vorab vereinbarten B2B-Treffen bieten insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen die Gelegenheit, ihre Produkte und Kompetenzen zu präsentieren.

Über das Fraunhofer IAF

Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF zählt zu den führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Verbindungshalbleiter. Auf Basis dieser Halbleiter entwickelt es elektronische und optoelektronische Bauelemente sowie integrierte Schaltungen und Systeme. In einem 1000 m² großen Reinraum und weiteren 3000 m2 Laborfläche stehen Epitaxie- und Technologieanlagen sowie Messtechniken bereit, um Hochfrequenz-Schaltungen für die Kommunikationstechnik, Spannungswandler-Module für die Energietechnik, Infrarot- und UV-Detektoren für die Sicherheitstechnik sowie Infrarot-Lasersysteme für die Medizintechnik zu realisieren. Bedeutende Entwicklungen des Instituts sind lichtstarke weiße Leuchtdioden für die Beleuchtungstechnik, energieeffiziente Leistungsverstärker für die mobile Kommunikation und hochempfindliche Laser-Analysesysteme zur Überwachung der Trinkwasserqualität.

Originalpublikation:

https://www.iaf.fraunhofer.de/de/medien/newsarchiv/industrie-space-days2018.html

Weitere Informationen:

http://www.industryspacedays.com
https://www.iaf.fraunhofer.de

Laura Hau | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieversorgung in der Antarktis: Ist solarer Wasserstoff eine Alternative zu Erdöl?
22.05.2019 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Vom Lichtdoping für Gemüse bis zur Wasseraufbereitung
17.05.2019 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Direkte Abbildung von Riesenmolekülen

Physiker am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) konnten riesige zweiatomige Moleküle erzeugen und mit einem hochaufgelösten Mikroskop direkt abbilden.

Die optische Auflösung einzelner Konstituenten herkömmlicher Moleküle ist aufgrund der kleinen Bindungslänge im Sub-Nanometerbereich bisher nicht möglich....

Im Focus: New studies increase confidence in NASA's measure of Earth's temperature

A new assessment of NASA's record of global temperatures revealed that the agency's estimate of Earth's long-term temperature rise in recent decades is accurate to within less than a tenth of a degree Fahrenheit, providing confidence that past and future research is correctly capturing rising surface temperatures.

The most complete assessment ever of statistical uncertainty within the GISS Surface Temperature Analysis (GISTEMP) data product shows that the annual values...

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Effizientes Wertstoff-Recycling aus Elektronikgeräten

24.05.2019 | Veranstaltungen

Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln

23.05.2019 | Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schweißen ohne Wärme

24.05.2019 | Maschinenbau

Bakterien in fermentierten Lebensmitteln interagieren mit unserem Immunsystem

24.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wie Einzelzellen und Zellverbünde beim Navigieren zusammenwirken

24.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics