Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologien für den Weltraum - Das Fraunhofer IAF auf den Industry Space Days

06.09.2018

Am 11. und 12. September nimmt das Fraunhofer IAF erstmals an den Industry Space Days (ISD) teil und stellt seine Entwicklungen und Kompetenzen im Bereich der Raumfahrttechnologie vor. Die von der Europäischen Weltraumorganisation, kurz ESA, organisierte Veranstaltung findet bereits zum 7. Mal im niederländischen Noordwijk statt. Im European Space Research and Technology Center (ESTEC) der ESA treffen sich Vertreter der europäischen Raumfahrtbranche, um Kontakte und Ideen auszutauschen sowie Geschäftsmöglichkeiten und Kooperationen auszuloten.

Das Fraunhofer IAF arbeitet seit 1999 mit der ESA in unterschiedlichen Projekten zusammen. Am eigenen Messestand präsentiert das Fraunhofer-Institut seine neuesten, für die Raumfahrtbranche relevanten Kompetenzen aus den Bereichen der Opto- und Hochfrequenzelektronik.


Die rauscharmen, hochempfindlichen Mikrowellenverstärker des Fraunhofer IAF können Signale von bereits wenigen Nanowatt wahrnehmen.

© Fraunhofer IAF


Der MMIC ist das Herzstück des Verstärkermoduls. Seine Größe beträgt ca. 0,5 x 1,5 mm2.

© Fraunhofer IAF

Aus dem Forschungsgebiet der Photodetektoren zeigen die Freiburger Forscher Matrix- und Einzeldetektoren mit einer hohen räumlichen Auflösung im infraroten Bereich. Im kurzwelligen Infrarot erlauben hochempfindliche Indiumgalliumarsenid-basierte Fernerkundungssysteme Satelliten-gestützte Erdbeobachtung aus dem All.

Für das mittlere und langwellige Infrarot sind die am Fraunhofer IAF entwickelten Übergitterdetektoren weltweit einzigartig. Sie ermöglichen die Herstellung räumlich hochauflösender, leistungsstarker Wärmebildkameras, welche entweder klassisch monospektral arbeiten oder aber die Fähigkeit zum Farbsehen im Infraroten besitzen.

Der Fokus aus dem Forschungsportfolio der Hochfrequenzelektronik liegt auf Verstärkermodulen im Frequenzbereich von 220 bis 330 GHz (H-Band). Empfindliche Verstärker, die Mikrowellenstrahlung aufnehmen, wie sie von jedem Körper und jeder Fläche abgegeben wird, ermöglichen eine präzise Erdbeobachtung aus dem All.

Für den Einsatz am Satelliten müssen sie zum einen sehr empfindlich sein und zum anderen harschen Umgebungen standhalten. Die auf III/V-Halbleiterbasis entwickelten Verstärkermodule des Fraunhofer IAF erfüllen beide Kriterien.

Langjährige Zusammenarbeit mit der ESA

Das Fraunhofer IAF kooperiert seit fast 20 Jahren in verschiedenen Projekten mit der Europäischen Weltraumorganisation. Als die ESA 2013 den Satelliten Proba-V zur Erdbeobachtung in den Weltraum schickte, war erstmals ein europäisches Bauteil auf Basis des Halbleiters Galliumnitrid mit an Bord: Für das Kommunikationssystem von Proba-V hat das Fraunhofer IAF eine Verstärkerschaltung für den Frequenzbereich im X-Band entwickelt.

Dieser hatte den Vorteil, robuster, kompakter und leichter als die bis dato eingesetzten Lösungen zu sein. Der Mini-Satellit Proba-V schwebt noch immer im All und sendet Bilder von der Vegetation der Erde. Die Aufnahmen in unterschiedlichen Wellenlängen machen die Abholzung der Regenwälder, die Verschmutzung der Meere sowie Bodenerosionen sichtbar.

Im Rahmen des Projektes »MetOp Second Generation« plant die ESA, bis 2021 moderne Erdbeobachtungssatelliten ins Weltall zu schicken, um das weltweite Klima zu dokumentieren. Und auch dieses Mal sollen Bauteile des Fraunhofer IAF mitfliegen. Mit den Satelliten sollen äußerst empfindliche Hochfrequenzverstärker ins All starten, die die natürliche Mikrowellenstrahlung, wie sie von Wasserdampf, Regen, Nebel oder Eiskristallen abgegeben wird, registrieren können. Dafür hat das Fraunhofer IAF rauscharme monolithische Mikrowellenverstärker speziell für den Frequenzbereich von 54 bis 243 GHz entwickelt.

Das Herzstück dieser Verstärker ist ein High-Electron-Mobility-Transistor mit Indium-Gallium-Arsenid als Kanalmaterial, welches dafür sorgt, dass der Transistor sehr empfindlich ist und bereits sehr schwache Mikrowellensignale registriert. Mit diesen Mikrowellenschaltungen des Fraunhofer IAF sollen die MetOp-Satelliten der ESA künftig Temperatur, Wasserdampf und Niederschlagsart noch präziser ermitteln und die Zuverlässigkeit der Wettervorhersage steigern.

Treffpunkt der europäischen Raumfahrt-Community

Die Industry Space Days umfassen eine Konferenz, Ausstellung, exklusive Business-to-Business-Treffen sowie Führungen durch die ESTEC-Labore. Das umfangreiche Programm bietet Unternehmen und Forschungseinrichtungen die Möglichkeit, sich und ihre Produkte, Dienstleistungen und Entwicklungen einer großen Raumfahrt-Community vorzustellen. Was die Veranstaltung einzigartig macht, ist der Fokus auf persönliche Gespräche mit potentiellen Partner. Die vorab vereinbarten B2B-Treffen bieten insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen die Gelegenheit, ihre Produkte und Kompetenzen zu präsentieren.

Über das Fraunhofer IAF

Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF zählt zu den führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Verbindungshalbleiter. Auf Basis dieser Halbleiter entwickelt es elektronische und optoelektronische Bauelemente sowie integrierte Schaltungen und Systeme. In einem 1000 m² großen Reinraum und weiteren 3000 m2 Laborfläche stehen Epitaxie- und Technologieanlagen sowie Messtechniken bereit, um Hochfrequenz-Schaltungen für die Kommunikationstechnik, Spannungswandler-Module für die Energietechnik, Infrarot- und UV-Detektoren für die Sicherheitstechnik sowie Infrarot-Lasersysteme für die Medizintechnik zu realisieren. Bedeutende Entwicklungen des Instituts sind lichtstarke weiße Leuchtdioden für die Beleuchtungstechnik, energieeffiziente Leistungsverstärker für die mobile Kommunikation und hochempfindliche Laser-Analysesysteme zur Überwachung der Trinkwasserqualität.

Originalpublikation:

https://www.iaf.fraunhofer.de/de/medien/newsarchiv/industrie-space-days2018.html

Weitere Informationen:

http://www.industryspacedays.com
https://www.iaf.fraunhofer.de

Laura Hau | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht AgiloBat: Batteriezellen flexibel produzieren
17.02.2020 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Innovative Power-to-Gas-Technologien für die Energiewende
11.02.2020 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Im Focus: Making the internet more energy efficient through systemic optimization

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, recently completed a 5-year research project looking at how to make fibre optic communications systems more energy efficient. Among their proposals are smart, error-correcting data chip circuits, which they refined to be 10 times less energy consumptive. The project has yielded several scientific articles, in publications including Nature Communications.

Streaming films and music, scrolling through social media, and using cloud-based storage services are everyday activities now.

Im Focus: Nanopartikel können Zellen verändern

Nanopartikel dringen leicht in Zellen ein. Wie sie sich dort verteilen und was sie bewirken, zeigen nun erstmals hochaufgelöste 3D-Mikroskopie-Aufnahmen an BESSY II. So reichern sich bestimmte Nanopartikel bevorzugt in bestimmten Organellen der Zelle an. Dadurch kann der Energieumsatz in der Zelle steigen. „Die Zelle sieht aus wie nach einem Marathonlauf, offensichtlich kostet es Energie, solche Nanopartikel aufzunehmen“, sagt Hauptautor James McNally.

Nanopartikel sind heute nicht nur in Kosmetikprodukten, sondern überall, in der Luft, im Wasser, im Boden und in der Nahrung. Weil sie so winzig sind, dringen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Flexibles Fügen und wandlungsfähige Prozessketten: der Schlüssel für effiziente Produktion

17.02.2020 | Interdisziplinäre Forschung

AgiloBat: Batteriezellen flexibel produzieren

17.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Nierenkrebs an der Wurzel packen

17.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics