Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Woher kommt die Energie von Morgen? Forscher erkunden neue Wege

09.11.2011
In wenigen Wochen will die Europäische Union ihre Szenarien für die Energie der Zukunft vorstellen, die „Energy Roadmap 2050“ – schon vorab ist die Aufregung groß über etwaige Preissteigerungen.

Hinter solchen Abschätzungen aber stehen wissenschaftliche Modelle: Nachbildungen der Wirklichkeit im Computer, die mit Blick auf den Klimaschutz Kosten und Nutzen eines Umbaus unseres Energiesystems durchrechnen. Jetzt trafen sich die wichtigsten Entwickler solcher Modelle im Rahmen des Energy Modeling Forum (EMF), das beheimatet ist an der US-Elite-Uni Stanford, erstmals am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK).

Es geht um Daten und Formeln – und am Ende auch um Euro und Cent für Industrie und Haushalte.

„Gemeinsam wollen wir jetzt die einzelnen Technologien unter die Lupe nehmen, von Windkraft bis Kernkraft“, erklärt Elmar Kriegler vom PIK. „Es geht um deren Bedeutung für das gesamte Energiesystem – die Untersuchung durch das European Modeling Forum könnte hier wissenschaftlich ein Riesenschritt nach vorn sein.“ Kriegler ist Mitglied des Leitungsgremiums der neuen EMF-Studie und zugleich einer der Leitautoren zum Thema Klimaschutz im nächsten großen Bericht des Weltklimarats IPCC. Für diesen sind globale Szenarien zur Minderung zukünftiger Treibhausgas-Emissionen von entscheidender Bedeutung.

„Die Politik braucht Grundlagen für ihre Entscheidungen – dazu gehört es, die Optionen klar zu benennen. Und diese Optionen werden durch das Durchspielen verschiedenster Szenarien ausbuchstabiert“, so Kriegler. „Genau dies soll in der EMF-Studie durch breit angelegte Vergleiche von Modellergebnissen geschehen.“ . Bisher konzentrierte sich das EMF auf die Analyse von Energie- und Klimaschutzszenarien für die USA und die Weltgemeinschaft. Mit Unterstützung des PIK wurde nun erstmals auch die Untersuchung solcher Szenarien für Europa ins Programm genommen – hier fehlte bislang eine wirklich umfassende wissenschaftliche Diskussion.

Potsdamer Forscherin koordiniert europaweiten Vergleich

Das Treffen war deshalb auch der Startschuss für einen systematischen Vergleich von Energiemodellen für Europa, mit denen mehr als ein Dutzend Wissenschaftlerteams die Zukunft der Energieversorgung simulieren. Auch die Entwickler jenes Modells sind dabei, das den aktuellen EU-Szenarien zugrunde liegt. Dieser Vergleich wird unter dem Dach des European Modeling Forum von der PIK-Wissenschaftlerin Brigitte Knopf koordiniert. „Wir werden die technische Machbarkeit, die Kosten, aber auch die Unsicherheiten bei der Umsetzung der Klimaschutzziele der EU analysieren“, erklärt Knopf. „Dabei sollen verschiedene gangbare Pfade aufgezeigt werden – Modellvergleiche sind wichtig um zu verstehen, wie verlässlich diese zum Ziel führen oder wie steinig sie sind.“

Nachdem das PIK kürzlich mit einer Studie zum von der Bundesregierung geplanten Atomausstieg mit Fakten zur Kostendebatte beigetragen hat, soll nun neben Deutschland vor allem Europa Schwerpunkt einer neuen Arbeitgruppe am PIK werden. Diese wurde anlässlich des internationalen Modellierer-Treffens ins Leben gerufen – bislang haben auch die Potsdamer Forscher in erster Linie weltweite Energieszenarien untersucht. „Europa ist für den globalen Klimaschutz immens wichtig“, sagt Ottmar Edenhofer, Chef-Ökonom des PIK. „Wenn wir bei uns keine realen Fortschritte vorweisen können, kommen auch anderswo die Bemühungen um mehr Klimaschutz unter Druck.“ Als Vorsitzender der Arbeitsgruppe Klimaschutz des IPCC betonte er die Bedeutung der Modellvergleiche im EMF für den nächsten Bericht des Weltklimarats. „Erst dadurch wird es möglich, das Problem Klimawandel seriös anzugehen.“

Ein Forum von Wissenschaftlern, aber auch Ölkonzernen wie Exxon

Das European Modeling Forum hat zum Ziel, Probleme von Energie und Umwelt besser zu verstehen. Hierfür macht es die kollektive Expertise der Fachleute auf diesem Gebiet nutzbar. Beteiligt sind wissenschaftliche Institutionen wie das Massachusetts Institute of Technology oder die britische Universität Oxford, Organisationen wie das Electric Power Research Institute, aber auch Unternehmen wie der Ölkonzern Exxon oder Électricité de France.

Weiterführende Links:

- zur neuen PIK-Arbeitsgruppe: http://www.pik-potsdam.de/research/sustainable-solutions/groups/eseg/eseg

- zum Stanford Energy Modelling Forum: http://emf.stanford.edu/

Kontakt für weitere Informationen:

Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Pressestelle
Telefon: +49 (0)331 288 2507
E-Mail: presse@pik-potsdam.de

Mareike Schodder | PIK Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Schlaflos wegen Handy? Neue Displays könnten Abhilfe schaffen
21.06.2018 | Universität Basel

nachricht Sensoren auf Gummibärchen: Team druckt Mikroelektroden-Arrays auf weiche Materialien
21.06.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Nah dran an der Fiktion: Die Außenhaut für das Raumschiff „Enterprise“?

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics