Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sich in Hochschulen Energie sparen lässt

31.05.2010
Von abgelegten Gewohnheiten
Verbundprojekt „change“ zum Energienutzungsverhalten im Öffentlichen Dienst

Bis Strom aus Kraftwerken sauberer wird und Solar-, Osmose- oder Wellenkraft wirklich wirtschaftlich genutzt werden können, bedarf es Zeit und viel Geld. Dabei könnte jeder Einzelne ad hoc Energie „gewinnen“, indem er seine Gewohnheiten im Energiekonsum ändert.

Ein Einsparpotenzial von 18 Prozent für Strom und 9 Prozent für Heizenergie allein im Hochschulbereich errechnen Ingenieure und Umweltpsychologen im Verbundprojekt „change“.

Maßnahmen zur Aktivierung eines energieeffizienten Nutzerverhaltens (Interventionspaket II) führten zu einem um 9 Prozent geringeren Stromverbrauch, das zeigt sich nun bereits nach Abschluss der ersten Projektphase.

Mehr als Standard

Weil energiesparendes Verhalten hochgradig gewohnheitsabhängig ist, greifen hier nur Maßnahmen, die eine hohe Aufmerksamkeit wecken. Daher entwickelte das „change“-Team zunächst zwei Interventionspakete (I,II) – ein Standardpaket (mit Poster, Flyer, Website, Energiespartipps via E-Mail, Infopaket mit: Anschreiben der Hochschulleitung, Infobroschüre) und ein umfassenderes Maßnahmenpaket (zusätzlich: Prompts, Selbstverpflichtung/Verlosung, Thermometer, Steckerleistengutschein, Aktionstag). An der Interventionsstudie der ersten Projektphase nahmen die Hochschulen Dortmund, Münster, Siegen und Bonn teil. Insgesamt wurden 15 Einzelgebäude einbezogen (8 Interventionsgebäude/7 Kontrollgebäude). Neben dem objektiven Energieverbrauch erfassten die Forscher über Befragungen die Verhaltensänderungen der Mitarbeiter.

Ein Portal für alle Hochschulen

In einer zweiten Projektphase wird nun auf der Basis des erfolgreichen Interventionspakets II fünf weiteren Hochschulen (Marburg, Rostock, Zittau-Görlitz, Bremen, Siegen) eine webbasierte Toolbox zur Verfügung gestellt. Zudem erarbeitet das Bochumer Team gemeinsam mit der HIS-GmbH Maßnahmen zur Verbreitung des Tools „change“ und untersucht, ob und wie es sich auf andere Organisationen und Liegenschaften übertragen lässt. Das allgemein zugängliche Portal (www.change-energie.de/webportal) möchte interessierte Akteure, meist Umweltbeauftragte der Hochschulen, dabei unterstützen, eigenständig Maßnahmen zu entwickeln und umzusetzen.

Das Projekt „change“

Das vom Bundesforschungsministerium (BMBF) geförderte Verbundprojekt „change“ untersucht gezielt das Energienutzungsverhalten in Öffentlichem Dienst, Unternehmen und anderen Organisationen. Das interdisziplinäres RUB-Projektteam (Psychologie und Ingenieurwissenschaften) kooperiert mit der Hochschul-Informations-System GmbH (HIS), der EnergieAgentur NRW und weiteren Hochschulen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Ellen Matthies, Arbeitsgruppe Umwelt-und Kognitionspsychologie, Fakultät für Psychologie der Ruhr-Universität und RIPENSA (Risk Psychology, Environment and Safety), NTNU Trondheim, Norwegen, Tel.: 0234/32-22678, 0047/73591817, E-Mail: ellen.matthies@rub.de, ellen.matthies@svt.ntnu.no

Redaktion: Dr. Barbara Kruse

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/rubin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forschungsprojekt FastCharge: Ultra-Schnellladetechnologie bereit für die Elektrofahrzeuge der Zukunft
13.12.2018 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Längere Akku-Laufzeit: Lithium-Ionen-Batterien auf nächste Leistungsstufe gehoben
13.12.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Außergewöhnliche Notoperation der Gefäßchirurgie am LMU-Klinikum München

17.12.2018 | Medizintechnik

Träge Miniroboter fliegen aus der Kurve

17.12.2018 | Physik Astronomie

Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

17.12.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics