Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Große Effizienzpotentiale durch moderne Beleuchtung – auch zur Miete

14.05.2019

Rund 63 Prozent der Beleuchtungskosten in Deutschland entfallen auf Gewerbe, Handel und Dienstleistungen. Welche wirtschaftlichen Potentiale effiziente Systeme hier bieten und wie Hemmnisse überwunden werden können, haben das Fraunhofer ISI und das IREES untersucht. Um die Zahl der Umsetzungen zu erhöhen, empfehlen sie unter anderem ein Mietmodell. Neben der Kostenersparnis ist auch der Zusatznutzen durch bessere Arbeitsbedingungen und optimierte Prozesse wichtig.

In Deutschland werden jährlich 206 Terawattstunden Strom für Beleuchtung verbraucht, 63 Prozent davon in den Sektoren Gewerbe, Handel und Dienstleistungen. Wie durch effizientere Systeme Kosten gespart werden können und welche Hemmnisse es für den Einsatz gibt, haben das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI und das Institut für Ressourceneffizienz und Energiestrategien IREES in einer gemeinsamen Studie analysiert.


© Fraunhofer ISI / IREES

Abbildung 1: Hemmnisse gegen eine vollständige Ausstattung mit LED-Technik, n=45 (Mehrfachangabe möglich)


© Fraunhofer ISI / IREES

Abbildung 2: Installierte fortgeschrittene Beleuchtungssteuerung, n=53 (Mehrfachangabe möglich)

Dafür nutzten die beiden Institute Daten zu mehr als 1.000 Maßnahmen, die sie zwischen 2009 und 2018 bei der Begleitung von knapp 60 Energieeffizienznetzwerken gewonnen haben. Zusätzlich befragten sie 54 Unternehmen aus diesen Netzwerken.

Die Ergebnisse zeigen, dass es in Unternehmen hochrentable Energieeinsparpotentiale gibt, vor allem durch die rasante Entwicklung von LED: Diese Technologie hat alle anderen Beleuchtungsquellen hinsichtlich ihrer Energieeffizienz innerhalb von zehn Jahren überholt, die Kosten stark gesenkt und gleichzeitig die Lichtausbeute gesteigert. Die Autorinnen und Autoren der Studie erwarten sogar weitere Effizienzsteigerungen und Preisreduktionen.

Bei den befragten Unternehmen besteht bei knapp zwei Dritteln die Beleuchtungsanlage bis zur Hälfte aus LED-Technik, bei 15 Prozent sind mehr als drei Viertel der Beleuchtung damit ausgestattet. Als Gründe, die gegen einen vollständigen Wechsel zur LED-Technologie sprechen, wurden vor allem die schrittweise Umrüstung sowie zu hohe Kosten genannt.

Für Energieeffizienzinvestitionen in Unternehmen wird in der Regel eine Amortisationsdauer unter drei Jahren erwartet, was ein entscheidendes Hemmnis für die Umsetzung ist. In der Vergangenheit wurde versucht, die Wirtschaftlichkeit durch Zuschüsse zu verbessern. Das sei laut der Studie aber nicht der richtige Ansatz, da dies relativ hohe Zuschüsse zu eigentlich hochrentablen Technologien bedeute, die nur aufgrund unternehmensinterner Anforderungen an die Amortisationszeit nicht umgesetzt würden.

Effiziente Beleuchtung zum Mieten

Wirkungsvoller und volkswirtschaftlich effizienter seien Informationen zu Bewertungsansätzen von Effizienzprojekten, verpflichtende und geförderte Energieaudits sowie der Zugang zu Contracting-Angeboten. Die Autorinnen und Autoren der Studie empfehlen für die Erneuerung der Beleuchtung vor allem das Mietmodell, sofern keine eigenen Investitionen getätigt werden sollen:

Hier haben die Energiesparmaßnahmen keine Auswirkung auf die Bilanz der Unternehmen, stattdessen zahlen sie für die gemietete LED-Beleuchtung eine monatliche Gebühr, die auch Planung, Wartung und Reparatur abdeckt. Durch die Energieeinsparungen lassen sich trotz Miete in der Regel hohe Kosteneinsparungen realisieren, wodurch das Unternehmen von Anfang an spart.

Zudem ist die Laufzeit der Verträge flexibel, bei vorzeitiger Kündigung gehen die eingebauten Beleuchtungssysteme zurück an den Vermieter. Dieser hat also auch ein großes Eigeninteresse daran, qualitative und langlebige Technologie einzubauen.

Neben der Kostenersparnis lassen sich durch intelligente Beleuchtungssysteme Zusatznutzen im Unternehmen generieren: So kann der Komfort für die Mitarbeitenden gesteigert werden, beispielsweise durch Systeme mit dynamischem Licht, die den täglichen Biorhythmus unterstützen. Weitere Anwendungsfelder sind die automatische Lichtsteuerung im Produktionsbereich, Präsenz- und Bewegungsmelder in Büros sowie die optische Datenübertragung und die Nutzung dieser Daten zur optimalen Ausleuchtung, zur Steuerung von Kundenströmen oder zur Optimierung von Laden- und Produktionsflächen. Mehr als 80 Prozent der befragten Unternehmen nutzen bereits Lichtmanagementsysteme, vor allem Präsenzmelder, Tageslichtsteuerung und Bewegungsmelder.

Im laufenden EU-Forschungsvorhaben Multiple Benefits erforschen das Fraunhofer ISI und das IREES derzeit, wie der Zusatznutzen von Effizienzmaßnahmen in strategischen Unternehmensentscheidungen berücksichtigt werden kann.

Weitere Forschungsergebnisse zum Effizienzpotential in Unternehmen sollen aus der Energieeffizienzdatenbank der Institute gewonnen werden: Die Analyse für die jetzt veröffentlichte Studie wurde auf die Beleuchtung beschränkt, da dies die am häufigsten durchgeführte Effizienzmaßnahme in Unternehmen darstellt. Die IREES-Energieeffizienzdatenbank enthält jedoch Daten von mehr als 9.000 vorgeschlagenen und umgesetzten Maßnahmen aus rund 1.000 Unternehmen. Analysen zu anderen Querschnittstechnologien unter Verwendung dieser Datengrundlage sind geplant.

Medienkontakt

Anne-Catherine Jung
Leiterin Presse und Kommunikation

Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI
Breslauer Straße 48
76139 Karlsruhe

Telefon +49 721 6809-100
E-Mail presse@isi.fraunhofer.de

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert Entstehung und Auswirkungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der fundierten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)
Weitere Informationen:
https://www.isi.fraunhofer.de/de/presse/2019/presseinfo-15-2019-energieeffiziente-beleuchtung.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieversorgung in der Antarktis: Ist solarer Wasserstoff eine Alternative zu Erdöl?
22.05.2019 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Vom Lichtdoping für Gemüse bis zur Wasseraufbereitung
17.05.2019 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Direkte Abbildung von Riesenmolekülen

Physiker am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) konnten riesige zweiatomige Moleküle erzeugen und mit einem hochaufgelösten Mikroskop direkt abbilden.

Die optische Auflösung einzelner Konstituenten herkömmlicher Moleküle ist aufgrund der kleinen Bindungslänge im Sub-Nanometerbereich bisher nicht möglich....

Im Focus: New studies increase confidence in NASA's measure of Earth's temperature

A new assessment of NASA's record of global temperatures revealed that the agency's estimate of Earth's long-term temperature rise in recent decades is accurate to within less than a tenth of a degree Fahrenheit, providing confidence that past and future research is correctly capturing rising surface temperatures.

The most complete assessment ever of statistical uncertainty within the GISS Surface Temperature Analysis (GISTEMP) data product shows that the annual values...

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Effizientes Wertstoff-Recycling aus Elektronikgeräten

24.05.2019 | Veranstaltungen

Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln

23.05.2019 | Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schweißen ohne Wärme

24.05.2019 | Maschinenbau

Bakterien in fermentierten Lebensmitteln interagieren mit unserem Immunsystem

24.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wie Einzelzellen und Zellverbünde beim Navigieren zusammenwirken

24.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics