Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschen für saubere Großmotoren

03.08.2018

Universität Rostock entwickelt Lösungen mit alternativen Kraftstoffen für die Schifffahrt

Emissionen aus dem Schiffsverkehr, also die Schadstoffe von Großmotoren, sollen weiter drastisch sinken. Neue Grenzwerte, die die international agierende Maritime Organisation (IMO) festgelegt hat, verlangen nach innovativen Lösungen, um Schadstoffe innermotorisch zu vermeiden und außermotorisch zu verringern.


Rostocker Aushängeschild: Forschung an Großdieselmotoren für den maritimen Sektor. Benjamin Stengel beim Einbau des intelligenten Injektors (Copyright: Universität Rostock/Julia Tetzke)


Doktorand Benjamin Stengel zeigt den intelligenten Injektor mit dem Schiffsabgase minimiert werden sollen (Copyright: Universität Rostock/Julia Tetzke)

An der Universität Rostock gibt es gegenwärtig fünf Forschungsprojekte an Schiffsdiesel-Großmotoren. Weltweit forschen nur sehr wenige Universitäten nach Lösungen zur Reduzierung der Schiffsabgase mit alternativen Kraftstoffen. Doktorand Benjamin Stengel, der an der Universität Rostock Maschinenbau studierte, erforscht aktuell Einspritz-Strategien beim Großmotor.

In dem vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Projekt will Stengel herausfinden, welchen Einfluss synthetische Kraftstoffe, so genannte E-Fuels, die es bislang nur in kleinen Mengen auf dem Weltmarkt gibt, auf die Verbrennung des Kraftstoffluftgemisches und den Schadstoff-Ausstoß haben.

„Wir möchten bereit sein, wenn E-Fuels, die aus Windkraft oder solar produziert werden, eines Tages in großen Mengen zur Verfügung stehen werden“, sagt der gebürtige Pasewalker. Er ist hoch motiviert, anspruchsvolle Lösungen für einen umweltfreundlichen Großmotor zu finden. Dabei hilft dem jungen Forscher ein so genannter intelligenter Injektor, der mit einem Drucksensor ausgerüstet ist.

Mit dessen Hilfe sollen die alternativen Kraftstoffe erkannt und die Einspritzung des Kraftstoffs haargenau angepasst werden, um eben Emissionen zu verringern und das Potenzial der neuen Kraftstoffe voll auszureizen. Hier läuft anwendungsnahe maritime Spitzen-Forschung. Seine Intention ist es, Lösungskonzepte zu entwickeln, die den Weg aus der Forschung in die Praxis schaffen und in diesem konkreten Fall helfen, die Grundlagen für eine sauberere Schifffahrt und sinkende CO2-Emissionen zu legen.

Wie das am jüngsten Forschungsprojekt mit dem Namen „ISystem4E-Fuel“ funktioniert, erklärt Benjamin Stengel so: „Der Injektor verfügt über einen speziellen Sensor, der den Kraftstoffdruck misst. Ein Steuergerät, das sich motorfern befindet, verarbeitet die Signale mehrfach pro Arbeitsspiel, gemeint ist der Prozess zwischen Ansaugen, Verdichten und Ausschieben des Abgases, in einem mathematischen Modell.“

So könne das Steuergerät die Kraftstoffqualität und den Zustand des Injektors beurteilen und über eine Cloud-Anbindung Reeder und Hersteller informieren. Motorschäden werden so verringert und die Lebensdauer der Schiffsherzen erhöht sich.

Benjamin Stengel formuliert: „Durch eine kraftstoff-angepasste Steuerung der Einspritzung beim Motor kann der Kraftstoffverbrauch gesenkt und der Schadstoffausstoß minimiert werden.“ Stengel verfolgt dabei das Ziel, die Umweltbelastung von Schiffen durch eine saubere Verbrennung mit neuen Kraftstoffen zu reduzieren und die Motorlebensdauer zu erhöhen.

Die Universität Rostock spielt dabei mit Professor Bert Buchholz, Lehrstuhl für Kolbenmaschinen und Verbrennungsmotoren, und Professor Egon Hassel, Inhaber des Lehrstuhls für Technische Thermodynamik, schon länger in der ersten Liga mit. Mit der Bewilligung des Forschungsverbundprojektes „LEDF-Konzepte 2“ fördert das Bundeswirtschaftsministerium diese Lehrstühle mit 2,4 Millionen Euro.

Hiesiger Forschungsschwerpunkt ist es, einen effizienten und emissionsarmen Motorbetrieb mit ein und derselben Motorenkonfiguration zu gewährleisten. Konkret werden verschiedene Möglichkeiten an einem Ein-Zylinder-Forschungsmotor für Schiffe untersucht, wie flüssige und gasförmige Brennstoffe möglichst ressourcenschonend und sauber verbrannt werden können. „Nur die Optimierung des Brennverfahrens im Motor ermöglicht die umweltschonende Energiewandlung sowohl flüssiger als auch gasförmiger Brennstoffe“, sagt Benjamin Stengel.

Text: Wolfgang Thiel

Kontakt:

Dipl.-Ing. Benjamin Stengel
Lehrstuhl für Kolbenmaschinen und Verbrennungsmotoren
Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik (MSF)
Universität Rostock
Tel.: +49 381 498-9428
E-Mail: benjamin.stengel@uni-rostock.de
https://www.lkv.uni-rostock.de/
 
Presse- und Kommunikationsstelle
Universität Rostock
Tel:  +49 381 498-1012
Fax: +49 381 498-1032
E-Mail: pressestelle@uni-rostock.de
https://www.uni-rostock.de/universitaet/aktuelles/presse-u-kommunikationsstelle/

https://www.uni-rostock.de/

Wolfgang Thiel | Universität Rostock

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Ein Roboter als Mitbewohner
16.01.2019 | Universität Siegen

nachricht Präziser Blick ins Innerste von Transistoren hilft Energie sparen
10.01.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics