Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste 800-kV-HGÜ-Leitung in China im Vollbetrieb

21.06.2010
Zweiter Pol verdoppelt Übertragungskapazität auf 5.000 Megawatt

Siemens Energy und der Energieversorger China Southern Power Grid haben den zweiten Pol des Rekord-Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungssystems (HGÜ) in Betrieb genommen, das große Mengen sauberer Wasserenergie in die Provinz Guangdong transportiert.

Die Übertragungskapazität hat sich damit auf 5.000 Megawatt (MW) verdoppelt. Da ein Pol mit plus 800 Kilovolt (kV) und der andere mit minus 800 kV arbeitet, wird zwischen den Polen die weltweit höchste Spannungsdifferenz von 1.600 kV Gleichstrom erreicht. Im Dezember 2009 hatte die Verbindung bereits den Weltrekord für den ersten Gleichstrombetrieb auf einem Spannungsniveau von 800 kV aufgestellt. Seit diesem Zeitpunkt arbeitete der erste Pol ohne Unterbrechung mit seiner Nennleistung von 2.500 MW.

„Das war ein wirklich ehrgeiziges Projekt mit wegweisenden Produktentwicklungen. Dennoch ist es uns gelungen, die Verbindung schneller als geplant umzusetzen. Mit Gleichstromverbindungen auf ultrahohen Spannungsebenen haben wir nun die Übertragungstechnologie der Zukunft in unserem Portfolio. Diese ist perfekt dazu geeignet, sauberen, erneuerbaren Strom über Tausende von Kilometern zu den Kunden zu transportieren – und das fast ohne Verluste“, sagte Dr. Udo Niehage, CEO der Division Power Transmission im Siemens-Sektor Energy.

Der umweltfreundliche, CO2-freie Strom mit 5.000 MW Leistung, der von mehreren Wasserkraftwerken in der abgelegenen, regenreichen Provinz Yunnan erzeugt wird, wird mit minimalen Verlusten zu den rasch wachsenden Industriegebieten im Flussdelta von Pearl transportiert. Dort liegt die Provinz Guangdong mit ihren Millionenstädten Guangzhou und Shenzhen. Verglichen mit den fossil befeuerten Kraftwerken der Provinz Guangdong werden so jährlich 30 Megatonnen an CO2-Emissionen vermieden.

Das HGÜ-System zwischen Yunnan und Guangdong überbrückt eine Distanz von fast 1.500 Kilometern. Die neue, ultrahohe Spannungsebene von 800 kV ermöglicht Übertragungsnetzbetreibern weltweit den kostengünstigen und verlustarmen Transport großer Mengen elektrischer Energie sogar über noch größere Distanzen. Die HGÜ-Technik mit ultrahohen Spannungen erlaubt eine Stromübertragung über Entfernungen von 3.000 Kilometern und mehr. Bei 5.000 MW betragen die Transportverluste nur 2 Prozent pro 1.000 Kilometer zuzüglich weniger als 1,5 Prozent Verlust für die Konverter-Stationen auf der Sender- und Empfängerseite der Übertragungsleitung.

Zusammen mit seinen chinesischen Partnern hat Siemens das gesamte HGÜ-System für das Yunnan-Guangdong-Projekt entworfen und die Kernkomponenten für diese bahnbrechende Technologie entwickelt und bereit gestellt. Dazu gehören 800kV- und 600kV-Konverter, Transformatoren, Gleichstromfilter und alle 800 kV-Gleichstrom-Komponenten.

Energieeffiziente HGÜ-Systeme für eine verlässliche und verlustarme Übertragung von großen Mengen Strom über lange Entfernungen hinweg gehören zum Umweltportfolio von Siemens, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von rund 23 Milliarden Euro erwirtschaftete. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum 210 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart; das ist so viel wie New York, Tokio, London und Berlin in Summe an CO2 jährlich ausstoßen. Für das Geschäftsjahr 2011 werden die jährlichen CO2-Einsparungen voraussichtlich mindestens 300 Millionen Tonnen betragen. Das entspricht ungefähr den derzeitigen Emissionen von sechs großen Städten – New York, Tokio, London, Singapur, Hongkong und Rom.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2009 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,8 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 30 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2009 über 85.100 Mitarbeiter.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: EPT201006.090 d
Media Relations: Torsten Wolf
Telefon: +49 9131 18-82532
E-Mail: torsten.tw.wolf@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector - Power Transmission Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Torsten Wolf | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Erneuter Weltrekord für speedCIGS
07.07.2020 | Wilhelm Büchner Hochschule

nachricht Mobile Messgeräte: Im Flug erwischt
07.07.2020 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Im Focus: Excitation of robust materials

Kiel physics team observed extremely fast electronic changes in real time in a special material class

In physics, they are currently the subject of intensive research; in electronics, they could enable completely new functions. So-called topological materials...

Im Focus: Neues Verständnis der Defektbildung an Silizium-Elektroden

Theoretisch lässt sich das Speichervermögen von handelsüblichen Lithiumionen-Batterien noch vervielfachen – mit einer Elektrode, die auf Silizium anstatt auf Graphit basiert. Doch in der Praxis machen solche Akkus mit Silizium-Anoden nach wenigen Lade-Entlade-Zyklen schlapp. Ein internationales Team um Forscher des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung hat jetzt in einzigartiger Detailgenauigkeit beobachtet, wie sich die Defekte in der Anode ausbilden. Dabei entdeckten sie bislang unbekannte strukturelle Inhomogenitäten in der Grenzschicht zwischen Anode und Elektrolyt. Die Erkenntnisse sind in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen.

Silizium-basierte Anoden können in Lithium-Ionen-Akkus prinzipiell neunmal so viel Ladung speichern wie der üblicherweise verwendete Graphit, bei gleichem...

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Guido Bonati ist neuer Chief Technology Officer und Leiter Forschung & Entwicklung bei FISBA AG

08.07.2020 | Unternehmensmeldung

Social Learning in der Firma und virtuelle Seminarräume für Mitarbeiter

07.07.2020 | Seminare Workshops

„Maschinen-EKG“ soll Umwelt schonen

07.07.2020 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics