Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieeffizienz in der Produktion

26.10.2012
Neues Stiftungsinstitut für die Universität Stuttgart

Die nachhaltige Energiewende in Deutschland wird nur erfolgreich umsetzbar sein, wenn es gelingt, Wohlstand und ökonomisches Wachstum vom Energieverbrauch zu entkoppeln. Dazu muss die Energieeffizienz in der Produktion von Maschinen, Anlagen und Gütern massiv verbessert werden, denn die produzierende Industrie verbraucht in Deutschland ein Drittel der Gesamtenergie. Viel Forschung ist hier noch zu leisten. Die Heinz und Heide Dürr Stiftung und die Karl Schlecht Stiftung haben daher Mittel für ein Institut für Energieeffizienz in der Produktion (EEP) an der Universität Stuttgart bereitgestellt. Die Gründung des Instituts am 1. Oktober 2012 erfolgte in enger Kooperation mit Prof. Thomas Bauernhansl, dem Leiter des Instituts für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb (IFF) der Universität Stuttgart sowie des Fraunhofer- Instituts für Produktion und Automatisierung (IPA). Internet: www.eep.uni-stuttgart.de

Beide Stiftungen übernehmen für fünf Jahre die Grundfinanzierung mit jährlich 250.000 Euro, insgesamt also mit 2,5 Millionen Euro. Damit unterstützen die beiden Stifter Heinz Dürr und Karl Schlecht die Universität Stuttgart nachhaltig. Das neue Universitätsinstitut ist an der Fakultät für Energie-, Verfahrens- und Biotechnik (Fakultät 4) der Universität Stuttgart angesiedelt, arbeitet jedoch fakultätsübergreifend. Prof. Bauernhansl fungiert als Gründungsdirektor, bis innerhalb eines Jahres die Berufung eines neuen Professors erfolgt ist.

Uni-Rektor Prof. Wolfram Ressel dankte den Stiftern für ihr gesellschaftliches Engagement: „Das Institut für Energieeffizienz in der Produktion wird langfristig arbeiten können und einen wichtigen Beitrag zum Gelingen der Energiewende in Deutschland leisten. Wir freuen uns, dass mit diesem Stiftungsinstitut ein zentraler Forschungsschwerpunkt an der Universität Stuttgart ausgebaut wird, der Lösungsansätze für die gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft bietet.“

„Wir sind der Auffassung, dass für eine erfolgreiche Energiewende neben dem Ausbau regenerativer Energiequellen und der Dezentralisierung der Energieerzeugung insbesondere die massive Verbesserung der Energieeffizienz im Zentrum stehen muss“, so Heinz Dürr für die beiden Stifter. „Doch letzteres wird bisher noch stiefmütterlich behandelt. Das hängt auch damit zusammen, dass bislang in der Energiepolitik die Angebotsseite weit mehr diskutiert und gefördert wurde als die Nachfrageseite. Wir freuen uns deshalb, dass die Universität Stuttgart ein Institut für Energieeffizienz in der Produktion gegründet hat, das mit einer Projektgruppe des Fraunhofer IPA eng zusammen arbeiten wird“, so Dürr bei einer Pressekonferenz am 25. Oktober im Senatssaal der Universität.

Aufklärung von Gesellschaft und Politik

Das Institut hat neben einschlägiger Grundlagenforschung die Aufgabe, die Politik auf Bundes- und Europaebene zu beraten. Es wird daher regelmäßig Reports zum Stand der Energiewende mit dem Fokus auf Energieeffizienz in der Industrie veröffentlichen, nach dem Vorbild des ifo Geschäftsklimaindex. Unterschiedliche Veranstaltungsformate des Instituts sollen das Thema permanent in der öffentlichen und politischen Diskussion halten. Außerdem werden traditionelle und moderne Marketinginstrumente wie Social Media die Ergebnisse schnell und zielgruppengerecht kommunizieren.

Entwicklung und Förderung effektiver Technologien

Das Institut soll für die unterschiedlichen Industrien bzw. Branchen in Deutschland gemeinsam mit anderen universitären und außeruniversitären (Fraunhofer-)Forschungsinstituten langfristige Technologie- Roadmaps entwickeln. Sie werden den Geldgebern von Forschungsinitiativen, beispielsweise der EU, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) und der Großindustrie Anhaltspunkte für sinnvolle Initiativen geben. Andererseits bilden diese Roadmaps die Basis für eigene Forschungsvorhaben, die gemeinsam mit anderen Forschungsinstituten sowie Industriepartnern umgesetzt werden.

Integration in die universitäre Lehre

Lehrveranstaltungen an der Universität Stuttgart werden die Studierenden für das Thema Energieeffizienz sensibilisieren und nachhaltig aktivieren. Neben Vorlesungen, Übungen und Praktika werden Bachelor- und Masterarbeiten sowie Promotionsvorhaben durchgeführt. Zusätzlich sollen sogenannte Summer Schools auch international Wirkung erzielen. Neben der Verleihung von Preisen für herausragende Doktor-, Diplom- und Masterarbeiten ist auch die öffentlichkeitswirksame Vergabe von Preisen für besondere Leistungen bei der nachhaltigen Steigerung von Energieeffizienz in der Produktion geplant.

Für das Institut für Energieeffizienz in der Produktion wird ein Beirat gegründet, der sich aus Meinungsbildnern der Politik, Gesellschaft und Industrie zusammensetzt. Dieser Beirat hat die Aufgabe, das Institut bei strategischen Fragestellungen und in der Kommunikation zu unterstützen. Dem Institutsbeirat gehören Persönlichkeiten an wie Prof. Klaus Töpfer, ehemaliger Umweltminister, UNOBeauftragter für Umweltschutz und Leiter des Instituts für Klimawandel, Erdsystem und Nachhaltigkeit (IASS) in Potsdam, Stephan Kohler, Leiter der Deutschen Energie-Agentur DENA und Professor Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer Gesellschaft, sowie Dr. Carsten Rolle, Abteilungsleiter Energiepolitik beim Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI).

„Das Stiftungs-Institut EEP hat Vorbildcharakter“, so Prof. Bauernhansl. „Wir müssen in der Forschung und Lehre zukünftig noch enger mit der Industrie zusammenarbeiten, um mit unserer wissenschaftlichen Expertise den Wirtschaftsstandort Deutschland effektiv stärken zu können. Mit seinem Fokus auf Aufklärung und Beratung im gesellschaftlich brisanten Themenfeld Energie beschreitet das EEP ebenfalls neue Wege. Wir freuen uns auf den Dialog mit den unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen.“

Ihr Ansprechpartner:

Dr. Hans-Herwig Geyer, Hochschulkommunikation, Universität Stuttgart
Tel.: 0711/685-82555, E-Mail: hans-herwig.geyer [at] hkom.uni-stuttgart.de
Dr. Birgit Spaeth, Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb (IFF), Universität Stuttgart

Tel. 0711/970-1810, E-Mail: birgit.spaeth [at] iff.uni-stuttgart.de

Dr. phil. Birgit Spaeth | IFF Uni Stuttgart
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/hkom/
http://eep.uni-stuttgart.de/aktuelles/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieversorgung in der Antarktis: Ist solarer Wasserstoff eine Alternative zu Erdöl?
22.05.2019 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Vom Lichtdoping für Gemüse bis zur Wasseraufbereitung
17.05.2019 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln

23.05.2019 | Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Schub für ToCoTronics

23.05.2019 | Physik Astronomie

MiLiQuant: Quantentechnologie nutzbar machen

23.05.2019 | Physik Astronomie

Erfolgreiche Forschung zur Ausbreitung von Wellen

23.05.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics