Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clever Chillen mit weniger Kältemittel: Neue Blue e Chiller von 11 bis 25 kW

25.06.2019

Mit seinen neuen Blue e Chillern in der Leistungsklasse von 11 bis 25 kW hat Rittal seine Kühltechnik bei Kaltwassersätzen für die Maschinen- und Schaltschrank-Kühlung deutlich weiterentwickelt. Mit 40 Prozent weniger Kältemittel leisten die Geräte einen wichtigen Beitrag zum nachhaltigen Umweltschutz. Gleichzeitig profitieren Anwender von exakter Temperaturregelung, vereinfachter Bedienung und Montage sowie neuen Sicherheitsfunktionen. Vorkonfigurierte und schnell ab Lager verfügbare Optionspakte bieten Lösungen für nahezu jede Anforderung: etwa für Präzisionsregelungen, bei höheren Druckanforderungen oder robusten Outdoor-Anwendungen in Kältezonen.

Das Rückkühlen von Flüssigkeiten durch sogenannte Chiller zählt in vielen industriellen Fertigungsprozessen zu den Grundvoraussetzungen für einen reibungslosen Betrieb.


Mit 40 Prozent weniger Kältemittel leisten die neuen Blue e Chiller einen wichtigen Beitrag zum nachhaltigen Umweltschutz.

Quelle Rittal GmbH & Co. KG


Mit seinen neuen Blue e Chillern in der Leistungsklasse von 11 bis 25 kW hat Rittal seine Kühltechnik bei Kaltwassersätzen für die Maschinen- und Schaltschrank-Kühlung deutlich weiterentwickelt.

Quelle Rittal GmbH & Co. KG

So müssen Schaltschränke und insbesondere Werkzeugmaschinen für die präzise Bearbeitung von Metall über eine exakte Temperaturregelung verfügen. Zudem sind Lösungen gefragt, die bedien- und montagefreundlich sind und maximale Sicherheit bieten.

Anwender sind auch nicht mehr bereit, lange Lieferzeiten in Kauf zu nehmen. Individuelle technische Lösungen müssen schnell ab Lager und in Serie zur Verfügung stehen. Und schließlich rücken zunehmend Anforderungen an Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit in den Fokus.

Nachhaltig und umweltfreundlich kühlen

Mit der Entwicklung seiner neuen Blue e Chiller bietet Rittal ein ausgereiftes Lösungspaket, das diese Anforderungen erfüllt. Die Chiller sind im robusten Industriestandard (IP 44, Elektrik) – ergänzend zu den Blue e+ Chillern mit 1,5 bis 6 kW – in vier Leistungsklassen von 11 bis 25 kW und in den beiden Gehäusegrößen 660 x 1265 x 1315 mm bzw. 760 x 1265 x 1515 mm (BHT) erhältlich.

Durch den Einsatz der Micro-Channel-Technologie und einem damit sehr hohen Lamellenwirkungsgrad der Wärmetauscher (Aluminiumstrangpressprofil mit kleinen Kanälen mit einem Durchmesser von etwa 1 mm) benötigen die Geräte insgesamt 40 Prozent weniger Kältemittel als bisher. Da die Wärmeüberträger aus 100 Prozent Aluminium bestehen, ist eine galvanische Korrosion ausgeschlossen.

Bedarfsgerecht regeln

Lüfter und Kompressor werden über einen Digitalcontroller zentral angesteuert. Dabei lässt sich die Temperatur des Kühlmediums präzise regeln: Standardmäßig beträgt die Hysterese ± 2K, optional ist eine Präzisionsregelung (Heißgas-Bypass) von ± 0,25 K möglich. Dadurch werden Temperaturschwankungen, die zu Ungenauigkeiten am bearbeiteten Werkstück führen, verhindert und eine gleichbleibende Qualität gewährleistet.

Einfach bedienen

Das mehrsprachfähige und industrietaugliche Touch-Display an der Vorderseite des Chillers sowie intelligente Kommunikations-Schnittstellen machen die Bedienung und Analyse komfortabel. So erfolgen die Parametrierung der Geräte sowie die Auslese der Daten und Systemmeldungen im Klartext übersichtlich und schnell.

Fehlermeldungen werden priorisiert und in drei Eskalationsstufen (Hinweis, Fehler, Wartung) dargestellt.

Schnell montieren

Die Blue e Chiller sind anschlussfertig verdrahtet und lassen sich im Plug&Play-Prinzip schnell in Betrieb nehmen. Kranösen erleichtern den Transport, ebenso der Gabelstapler-taugliche Sockel. Einheitliche Wasseranschlüsse, ein einstellbares Überstromventil (Bypass-Ventil) sowie eine optimale Zugänglichkeit zu allen Komponenten erleichtern Monteuren und Service-Mitarbeitern das Arbeiten an den Geräten.

Sicherheit mitgedacht

Integrierte Überstromventile stellen eine konstante Kühlwasserzirkulation bei geschlossenem Verbraucher und laufender Pumpe sicher. Dies schützt die Kühlmediumpumpe vor Überlastung. Das Ventil ist auf die jeweils verwendete Pumpe und den Betrieb bei 50Hz voreingestellt. Bei 60Hz Betrieb kann die Ventileinstellung angepasst werden. Für maximale Betriebssicherheit und erhöhte Verfügbarkeit sorgt eine Füllstandüberwachung.

Optionale Strömungswächter alarmieren zudem bei zu geringem Durchfluss und erkennen frühzeitig Hydraulikfehler wie z.B. Verschmutzungen und Verstopfungen im System.

Optionspaket schnell verfügbar

Als Zusatzleistung bietet Rittal vorkonfigurierte und schnell ab Lager verfügbare Optionspakte, die für nahezu jede Anforderung eine passende Lösung bieten. So stehen leistungsverstärkte Pumpen (4 und 6 bar) etwa für Mehrkreissysteme zur Verfügung.

Wenn erforderlich, lässt sich mit einer Präzisionsregelung (Heißgas-Bypass) die Regelgenauigkeit von ± 2K auf ± 0,25 K verbessern. Zudem lassen sich die Blue e Chiller für Kältezonen von bis zu -20°C fit machen, ebenso für Laser-Anwendungen, auch mit wassergekühltem Verflüssiger oder mit Heizung aufrüsten, und mit Sonderlack individualisieren.

Über Rittal
Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal sind in über 90 Prozent aller Branchen weltweit zu finden, etwa im Maschinen- und Anlagenbau, der Nahrungs- und Genussmittelindustrie sowie in der IT- und Telekommunikationsbranche.
Zum breiten Leistungsspektrum des Weltmarktführers gehören konfigurierbare Schaltschränke, deren Daten im gesamten Produktionsprozess durchgängig verfügbar sind. Intelligente Rittal Kühllösungen mit bis zu 75 Prozent geringerem Energie- und CO2-Verbrauch können mit der Produktionslandschaft kommunizieren und ermöglichen vorausschauende Wartungs- und Servicekonzepte. Innovative IT-Lösungen vom IT-Rack über das modulare Rechenzentrum bis hin zu Edge und Hyperscale Computing Lösungen gehören zum Portfolio.
Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Rittal Automation Systems durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau. Rittal liefert in Deutschland binnen 24 Stunden zum Bedarfstermin – punktgenau, flexibel und effizient.
Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 80 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt 12.000 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2018 einen Umsatz von 2,6 Milliarden Euro. Zum elften Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2019 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2019 bereits zum vierten Mal zu den bundesweit besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de  und www.friedhelm-loh-group.com

Rittal Unternehmenskommunikation

Regina Wiechens-Schwake
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: wiechens-schwake.r@rittal.de

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Christian Abels
Tel.: 02772/505-1328
E-mail: abels.c@rittal.de

Christian Abels | Rittal GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Jade Hochschule entwickelt alternative Steuerungselemente für die Automobil- und Luftfahrtbranche
27.03.2020 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Sensoren aus dem 3D-Drucker könnten Atemtest für Diabetes ermöglichen
26.03.2020 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Im Focus: Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert

Am 12. März 2020, 10.26 Uhr, ereignete sich in Südwestisland, ca. 5 km nordöstlich von Grindavík, ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4.7, während eines längeren Erdbebenschwarms. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ haben jetzt dort ein neues Verfahren zur Überwachung des Untergrunds mithilfe von Telefonglasfaserkabeln getestet.

Ein von GFZ-Forschenden aus den Sektionen „Oberflächennahe Geophysik“ und „Geoenergie“ durchgeführtes Online-Monitoring, das Glasfaserkabel des isländischen...

Im Focus: Quantenoptiker zwingen Lichtteilchen, sich wie Elektronen zu verhalten

Auf der Basis theoretischer Überlegungen von Physikern der Universität Greifswald ist es Mitarbeitern der AG Festkörperoptik um Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock gelungen, photonische topologische Isolatoren als Lichtwellenleiter zu realisieren, in denen sich Photonen wie Elektronen verhalten, und somit fermionische Eigenschaften zeigen. Ihre Entdeckung wurde jüngst im renommierten Fachblatt „Nature Materials“ veröffentlicht.

Dass es elektronische topologische Isolatoren gibt – Festkörper die im Innern den elektrischen Strom nicht leiten, dafür aber umso besser über die Oberfläche –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

UN World Water Day 22 March: Water and climate change - How cities and their inhabitants can counter the consequences

17.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

3D printer sensors could make breath tests for diabetes possible

27.03.2020 | Power and Electrical Engineering

TU Bergakademie Freiberg researches virus inhibitors from the sea

27.03.2020 | Life Sciences

The Venus flytrap effect: new study shows progress in immune proteins research

27.03.2020 | Life Sciences

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics