Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienzsteigerung bei der Öl- und Gasproduktion

19.10.2004


Ein norwegisches Forschungsinstitut hat sich auf die Leistungen bei Kohlenwasserstoff-Vorkommen konzentriert, um einen Beitrag zur Effizienzsteigerung bei der Produktion von Öl und Gas leisten zu können.


Die Öl- und Gasproduktion wird durch die Effizienz bei der Flüssigkeitsgewinnung aus unterirdischen Quellen bestimmt. In einem bestimmten Maße ist es daher erforderlich, eine effektive Permeabilität (der technische Ausdruck lautet Formation Damage) zu gewährleisten und die Strömungshindernisse im Schacht zu minimieren.

Der Produktivitätsrückgang in Schächten wird durch unangemessene Entscheidungen bei der Wahl der Schachtflüssigkeiten bzw. des abschließenden Lösungskonzepts, wiederholte Fehler oder auch mangelndes Wissen bzw. Erfahrung über die Kompatibilität der Systemkomponenten verursacht. Deshalb hat man mit dem Quellschachtproduktivitätsprojekt 2002 versucht, Strategien und Produkte zur Erdölerschließung zu fördern, um das Förderungspotenzial zu optimieren.


Deshalb wurden für das Bohren, die Fertigstellung und die Instandhaltung von Schachtbohrungen während ihrer gesamten ökonomischen Lebensdauer vier Hauptelemente festgelegt. Diese umfassen Entwicklungsmethoden zur Quantifizierung des Produktionspotenzials von unbeschädigten und potenziell beeinträchtigten Vorkommen, die Maximierung der Schachtförderung, ein Simulationstool für die Quellenplanung sowie die systematische angewandte Forschung zur Planung der Schachtflüssigkeiten.

Mit diesen vier Elementen konnte das Projekt fünf Ergebnisse erzielen. Eines davon umfasste 230 Untersuchungsfallstudien, bevor es zur Klärung und Verbesserung von Säuberungsverfahren in der Lage war. Zu den weiteren Ergebnissen gehörten funktionelle Verfahrensprotokolle zur Standardisierung, die Vertiefung des Wissens über Formation Damage sowie die Entwicklung von Software, mit der die Schachtplaner Spülungen konzipieren können.

Die Weitergabe der Ergebnisse des Schachtproduktivitätsprojektes 2002 an die Öl- und Gasindustrie erfolgt durch das aus den fünf Projektpartnern bestehende Konsortium und wird sowohl Anwendungs-Workshops als auch Veröffentlichungen auf technischen Konferenzen beinhalten. Die zukünftigen Spin-Off-Pläne für die bestehenden Ergebnisse beabsichtigen die Konzentration auf die Verringerung des Risikos bei Entwicklungen im Grenzwertbereich und die Beeinflussung der Umwelt durch Ölfelder.

Arne Stavland | ctm
Weitere Informationen:
http://www.rf.no

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck
18.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie
17.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics