Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie viel Öl gibt es?

21.09.2004


Bei schwindenden natürlichen Kohlenwaserstoffvorräten helfen Sensibilitätstests zur Bestimmung und Quantifizierung von Unsicherheitsfaktoren bei der Modellierung den Wissenschaftlern bei der besseren Nutzung der beschränkten Ölvorkommen dieser Erde.


Modellierungen sind immer mit einer gewissen Unsicherheit verbunden. Dafür gibt es zahlreiche Ursachen. Eine davon ist der Mangel an zuverlässigen Eingangsdaten. Eine weitere Ursache ist die inadäquate Parameterisierung physikalischer Prozesse, die nicht in vollem Unfang modelliert werden können. Doch trotz dieser Einschränkungen ist die Modellierung ein wichtiges Instrument für zahlreiche wissenschaftliche Diziplinen.

Die Modellierung klassischer Kohlenwasserstoffvorkommen ist eine wichtige Grundlage für die richtige Ausbeutung der darin enthaltenen Energiereserven. Das zum Teil vom EU-Programm für Energie, Umwelt und nachhaltige Entwicklung geförderte SAIGUP-Projekt hat sich eine Optimierung des Umgangs mit Unsicherheitsfaktoren bei der Modellierung solcher Vorkommen zum Ziel gesetzt.


Da sich die Eigenschaften derartiger Vorkommen von Standort zu Standort stark voneinander unterscheiden, muss diese Verschiedenartigkeit in Form von Sensibilitätstests angegangen werden. Es muss jedoch eine gesunde Balance gefunden werden, da die Berechnungszeit mit der Anzahl der Konfigurationen steigt. Der gewissenhafte Umgang mit diesem Umstand durch das SAIGUP Konsortium hat es ermöglicht, dass trotz der begrenzten Überprüfung der Modelle allgemeine Schlüsse gezogen werden können.

Die Experimente ergaben mehrere Schlüsselerkenntnissse in Bezug auf wichtige als auch auf weniger wichtige Unsicherheitsfaktoren. Es zeigte sich, dass die Sedimenteigenschaften unabhängig vom Maßstab eine wichtige Rolle spielen. Unter anderem kommt dem Verlandungswinkel bisher im Allgemeinen ein eher vernachlässigter Faktor - eine wichtige Funktion zu. Mit Hinblick auf den Abbau hingegen spielen strukturelle Eigenschaften eine größere Rolle.

Auf Grundlage der Forschungsergebnisse geben die Beteiligten des SAIGUP-Projektes einige grundlegende Empfehlungen zur Überwindung von Unsicherheiten bei der Modellierung. Eine dieser Empfehlungen ist die Verbesserung der dreidimensionalen Aufzeichnung von Verwerfungen. Diese Erkenntnis ergab sich aus der Entdeckung, dass die Faltengeographie die Unsicherheit von Modellen stark beeinflusst. Ein weiterer Vorschlag ist die umfassendere Förderung der grundlegenden Analysenforschung, insbesondere zur Überarbeitung bestehender Durchlässigkeits- und Kapillardruckkurven.

Die Einhaltung dieser Empfehlungen wird dazu beitragen, die begrenzten Kohlenwasserstoffvorkommen der Erde optimal zu nutzen. Die am SAIGUP-Projekt beteiligten akademischen und industriellen Partner werden ihr weiteres Vorgehen darauf abstimmen.

Tom Callaghan | ctm
Weitere Informationen:
http://www.riarthoir.ucd.ie

Weitere Berichte zu: Modellierung SAIGUP-Projekt Sensibilitätstest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Sicherungsklemmen bis 1000 V
27.09.2018 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Warnschilder für Reihenklemmen mit Push-in Anschluss
26.09.2018 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit

24.09.2018 | Geowissenschaften

Europäische Spitzenforschung auf der EuMW

24.09.2018 | Messenachrichten

Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

24.09.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics