Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Kommission geht ersten Schritt auf dem Weg zur Realisierung der Vision einer Wasserstoffwirtschaft

23.03.2004

Die Europäische Kommission vergibt derzeit 16 Verträge im Wert von knapp 100 Millionen Euro für Forschungsprojekte zu Wasserstoff und Brennstoffzellen im Anschluss an die erste Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen in diesem Bereich unter dem Sechsten Rahmenprogramm (RP6).

Die Projekte werden zur Hälfte von der EU und zur Hälfte aus privaten Investitionen finanziert und wurden von der Kommission als "Anfangsphase" der Quick Start-Initiative für die Erzeugung und Nutzung von Wasserstoff beschrieben, die Ende 2003 von Kommissions-Vizepräsidentin Loyola de Palacio sowie EU-Forschungskommissar Philippe Busquin gestartet wurde.

"Obgleich Wasserstoff eine Brücke zu einer nachhaltigen Energiezukunft darstellt, handelt es sich auch um eine revolutionäre Technologie", erklärte Busquin. "Dies bedeutet große Veränderungen in der Art, in der wir Energie erzeugen, verteilen und nutzen. Es müssen komplexe Übergangsstrategien erarbeitet werden, die große Investitionen sowie einen Konsens zwischen den Schlüsselakteuren umfassen."

Nach den ersten RP6-Ausschreibungen fließen etwa 62 Millionen Euro in Wasserstofftechnologien, während ca. 30 Millionen Euro für die Forschung zu Brennstoffzellen bereitgestellt werden. Die Initiativen umfassen Integrierte Projekte, die auf die Erzeugung wasserstoffreicher Gase aus Biomasse, die Entwicklung wasserstoffbetriebener Verbrennungsmotoren sowie die Herstellung innovativer Brennstoffzellensysteme und -komponenten für Straßenverkehrsanwendungen ausgerichtet sind.

Die Kommission beabsichtigt, diese erste Gruppe von Projekten zu vergrößern und bereits im Juli Ausschreibungen für weitere Forschungsinitiativen im Wert von insgesamt 150 Millionen Euro zu veröffentlichen. Diese nächste Projektrunde werde die erste Phase des Quick Start-Wasserstoffprogramms darstellen und den Weg ebnen für öffentlich-private Partnerschaften in großem Umfang für Forschungs- und Nachweisaktivitäten, erklärte die Kommission.

In diesen Partnerschaften werden die Institutionen der EU und der Mitgliedstaaten, die Industrie, die Forschungsgemeinschaft sowie andere Partner, insbesondere die Europäische Investitionsbank, zusammengeführt, um der Finanzierung Schwung zu geben.

Die Wissenskomponente der Quick Start-Initiative soll aus zwei 10-Jahres-Partnerschaften bestehen. Mit einem Budget von 1,3 Milliarden Euro liegt die Aufgabe der ersten Partnerschaft in der Erforschung des Potentials der Erzeugung von Wasserstoff aus der Dekarbonisierung fossiler Brennstoffe. Bei der zweiten handelt es sich um ein sog. Leuchtturm-Projekt im Wert von 1,5 Milliarden Euro, in dessen Rahmen die praktische Durchführbarkeit des Managements von mit Wasserstoffenergie versorgten Gemeinden oder der sog. "Wasserstoffstadt" erforscht wird.

| ctm
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/energy/nn/nn_rt_htp1_en.html

Weitere Berichte zu: Erzeugung Wasserstoff Wasserstoffwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Hitzefrei im Elektromobil: Neuartige Materialien steigern Komfort und Reichweite von E-Fahrzeugen
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU
15.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics