Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Module: USU stellt komplette Produktsuite für Business Service Management vor

19.02.2007
Gesamtsystem deckt sämtliche ITIL-Disziplinen ab

An der Nahtstelle zwischen der technischen und der betriebswirtschaftlichen Welt forcieren integrierte USU-Lösungen die Effizienz von Geschäftsabläufen. Zur diesjährigen CeBIT vom 15.-21. März in Hannover präsentiert USU (Halle 5, B36) mit Valuemation eine überarbeitete Suite von Standardprodukten für Business Service Management (BSM).

Komplettiert wird das Portfolio durch die Integration zweier neuer Module, des Monitoring und des SLA Managers. Diese kontrollieren, visualisieren, automatisieren und steuern alle für den IT-Betrieb erforderlichen Systeme und Prozesse. USU nutzt hierfür die etablierten Basis-Technologien der Ende 2006 übernommenen LeuTek. Im Spannungsfeld zwischen Kostentransparenz, Service-Qualität und Hochverfügbarkeit überwachen, bewerten und optimieren diese Anwendungen alle für die Steuerung der Geschäftsprozesse verantwortlichen IT-Systeme und -Komponenten. Mit den Disziplinen Infrastructure, Service, Incident/Problem/Change und Finance Management bietet USU sämtliche Facetten eines ITIL-konformen BSM aus einer Hand an. Nach einer Analyse des Marktforschungsunternehmens Forrester im Sommer 2006 gehört USU zu den fünf weltweit führenden Herstellern im Bereich IT Asset Management.

Vernetzte Informationen steigern IT-Wertschöpfungsbeitrag

"Der Nutzen unserer Software muss für die Geschäftsprozesse unserer Kunden erkenn- und messbar sein", formuliert USU-Vorstand Bernhard Oberschmidt den Anspruch an das BSM-Portfolio des Softwarehauses. Valuemation verknüpft als erfolgskritische Informationsdrehscheibe Anwendungen, organisatorische Strukturen, Schnittstellen und Technologien mit den Geschäftsprozessen. Auf Basis des Configuration Managements (CMDB) schlägt das System die Brücke von den detaillierten Infrastruktur-Informationen über definierte IT-Services bis hin zu den Geschäftsabläufen. Durch den neu integrierten USU KnowledgeMiner steht dabei neben strukturiertem IT-Wissen über den Zugriff auf Vertrags- und Lösungsdokumente jederzeit auch unstrukturiert vorliegendes Erfahrungswissen zur Verfügung. In die Standard-Konfiguration sind aktuelle Best Practice-Prozesse eingebunden und sorgen für einen raschen Produktivstart. Die einzelnen Bausteine unterstützen sämtliche Disziplinen des Industriestandards ITIL (IT Infrastructure Library) - vom Configuration Management über Incident, Problem, Change, Service Level bis hin zum Availability Management.

Neue Module für das Business Process Monitoring

Die Fähigkeit, sich schnell ändernden und dynamischen Umgebungen anzupassen und hierbei die ITIL-konformen Prozesse, die Service orientierten IT Strukturen und das Event Management komplexer Rechner-, Datenbank- und Applikationsysteme zu beherrschen - das ist die zentrale Anforderung an erfolgreiche Business Process Monitoring Systeme. Vor allem dieses Thema adressieren die zwei neuen Module der Valuemation Suite. Die Anwendung Monitoring Manager überwacht proaktiv sämtliche Systeme und Applikationen einer Organisation. Viele Einzelinformationen werden strukturiert und verdichtet, um so die Korrelationen zu den unterstützten Geschäftsprozessen transparent zu machen. Dabei werden die aufbereiteten Daten auch grafisch visualisiert. Im Störfall legt das System automatisch Tickets zur weiteren Bearbeitung oder zur Dokumentation im integrierten Ticketingsystem an. Weitere Funktionen sind u.a. Alarmierung, Log-In-Reports, Konsolenzugriff und Powermanagement. Für die Festlegung von SLA´s stellt das neue Modul SLA Manager zentrale Service Parameter wie Reaktionszeiten, Verfügbarkeit, Ausfallzeiten, Gültigkeitszeitraum etc. zur Verfügung, dokumentiert diese und ordnet sie einzelnen IT-Services zu. Anhand von historisierten Monitoring-Informationen lassen sich z.B. auch Auswertungen der erreichten Verfügbarkeit generieren. Ein umfassendes Event Management warnt vor drohenden Schwellwert-Überschreitungen und dokumentiert diese.

Hintergrundinformationen zu den weiteren Modulen

Infrastructure Management

Der Asset Manager sorgt auf Basis einer ITIL-konformen CMDB für eine transparente Darstellung sämtlicher IT-Komponenten über deren kompletten Lebenszyklus von der Beschaffung bis zur Entsorgung. Von der Bedarfsmeldung, der Abwicklung von Bestellungen bis zum Wareneingang unterstützt der Procurement Manager den Erwerb von IT-Gütern. Eine neue Barcode-Schnittstelle optimiert dabei die Logistik-Prozesse.

Service/Change Management

Der Incident/Problem/Change Manager unterstützt den ServiceDesk bei der Sicherstellung bzw. raschen Wiederherstellung eines störungsfreien IT-Betriebes. Bei Störungen erhält der Mitarbeiter auf Knopfdruck sämtliche relevanten Daten der IT-Infrastruktur, Eskalationspfade, vereinbarte SLA´s sowie Vertragsdaten, Kostenstellen etc. Der Zugriff auf eine integrierte Lösungsdatenbank verkürzt die Antwortzeiten erheblich. Anwender finden über ein Self-Service Portal Lösungen nicht nur innerhalb der FAQs, sondern auch mit Hilfe einer natürlichsprachigen Suche-Funktion. Die integrierte Anwendung AnswerBase bildet so genannte Entscheidungsbäume dynamisch ab und optimiert durch selbstlernende Algorithmen erstmals Frage- und Antwortkombinationen. Der Service Request Manager sorgt für eine sichere, übergreifende und workflowgestützte Auftragsbearbeitung rund um alle Anträge für neue Soft- und Hardware, von Berechtigungen oder anderen IT-Services. Dabei findet eine nahtlose Integration aller relevanten Daten statt, z.B. Beschaffungs-, Budget- oder Vertragsinformationen.

Finance Management

Im Bereich des IT-Finanzmanagements gewährleistet die exakte Kenntnis über die Kostenverteilung, welchen Wertbeitrag die Unternehmens-IT liefert und wie entsprechende IT-Leistungsströme zurückverfolgt und den einzelnen Kostenstellen verursachergerecht zugeordnet werden können. Die Anwendung Costing/Charging Manager unterstützt diese Themen und verrechnet nicht zuletzt die Nutzung kaufmännischer Systeme wie SAP transparent. Eine wichtige Rolle spielt weiter die Möglichkeit, diverse Planungs- und Budgetierungsprozesse zu vereinheitlichen, zu automatisieren und über Simulationsmodelle flexibel zu steuern. Dafür sorgt das Modul Planning/Budgeting Manager. Mit dem Contract/License Manager werden sämtliche Vertragsbestandteile und -konditionen erfasst, überwacht und ausgewertet. Ein automatischer Benachrichtigungsagent unterstützt beispielsweise bei der Einhaltung vertraglicher Fristen. Transparenz, Rechtssicherheit und Kosteneffizienz sind die positiven Effekte bei der Nutzung dieser Anwendung. Funktionen für Lizenzmanagement scannen permanent die Lizenzbestände - quantitativ und qualitativ. So können neue Mitarbeiter beispielsweise anstatt mit teueren Volllizenzen mit günstigeren Update-Lizenzen versorgt werden.

USU AG. The Knowledge Business Company

Unter dem Leitgedanken "Wissen ist Markt" entwickeln wir als Softwarehaus seit fast 30 Jahren zukunftsgerichtete Anwendungslösungen. Produkte und Beratungskompetenz, mit denen unsere Kunden ihr Wissen in echte Wertschöpfung umsetzen.

Zum Beispiel Valuemation. Unsere Kunden erhalten damit eine umfassende Gesamtsicht über ihre IT-Prozesse, IT-Infrastruktur und sind in der Lage, ihre IT Kosten transparent darzustellen, zu verrechnen und aktiv zu steuern. Mehr als 500 Kunden verwalten mit dieser Produktfamilie mehr als 30 Millionen IT-Assets.

Zum Beispiel KnowledgeMiner. Als integriertes Recherche- und Navigationssystem oder als Portallösung aktivieren wir mit dieser Technologie das komplette Wissen einer Organisation. Call und Service Center lösen damit Tag für Tag über 10.000 individuelle Probleme und Anfragen. Fachbereiche wie Qualitätssicherung, Produktion oder Vertrieb beschleunigen ihre Kernprozesse und erhöhen damit ihre Qualität.

Die Fähigkeit, Branchen Know how, Technologiekompetenz und Anwenderwünsche zu integrierten Softwaresystemen zu formen, überzeugt seit drei Dekaden unsere Kunden. Langjährige Partnerschaften verbinden die USU mit Marktführern in allen Bereichen der Wirtschaft. Die USU AG ist ein Unternehmen der USU Software Gruppe.

Kontakt
USU AG, Corporate Communications,
Dr. Thomas Gerick
Tel.: 0 71 41 / 48 67 440
Fax: 0 71 41 / 48 67 909
E-Mail: t.gerick@usu.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.usu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics