Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Yin und Yang im Leben von Proteinen: Gegensätzliche Mechanismen beim Proteintransport in Peroxisomen

15.10.2013
Zwei gegensätzliche Mechanismen regulieren den Proteintransport in Peroxisomen / RUB-Mediziner identifizieren beteiligte Enzyme

Recycling oder „Schrottpresse“: Welche molekularen Maschinen über das Schicksal des Import-Rezeptors Pex18 entscheiden, haben Mediziner der Ruhr-Universität Bochum (RUB) herausgefunden. Pex18 ist für den Import von Proteinen in spezielle Zellbestandteile, die Peroxisomen, verantwortlich.


Modell des peroxisomalen Proteintransports: Der Import-Rezeptor für peroxisomale PTS2-Proteine (PTS2) ist der zweiteilige Rezeptor-Komplex Pex18/Pex7. Nachdem das PTS2-Protein ins Innere des Peroxisoms entlassen ist, wird der Rezeptor exportiert. Die Anheftung eines Ubiquitins (Ub) an Pex18 signalisiert, dass der Rezeptor für neue Import-Reaktionen recycelt werden kann. Verantwortlich für das Anheften des einzelnen Ubiquitins sind das E1-Enzym, das E2-Enzym Pex4p sowie die E3-Enzyme Pex12/Pex10. Bildet sich eine Ubiquitin-Kette an Pex18, baut das Proteasom Pex18 ab. Das Anheften der Ubiquitin-Kette erfolgt durch das E1-Enzym, das E2-Enzym Ubc4 sowie die E3-Enzyme Pex2/Pex10.

Copyright: RUB, Grafik: Platta

Zwei gegensätzlich wirkende Regulationskreise bestimmen, ob der Rezeptor nach erfolgtem Transport weiter arbeitet oder abgebaut wird. „Damit vervollständigt sich das Bild der Regulation des Proteinimports in Peroxisomen und wird zu einem einheitlichen Modell zusammengeführt“, sagt Juniorprofessor Dr. Harald Platta von der Medizinischen Fakultät der RUB. Gemeinsam mit Prof. Dr. Ralf Erdmann und weiteren Kollegen berichtet er in der Zeitschrift „Traffic“.

Ubiquitin-Signale bestimmen über das Schicksal des Rezeptors

Peroxisomen haben keine eigene DNA, sodass sie alle für ihre Funktion erforderlichen Proteine importieren müssen. Für diesen Zweck besitzt die Zelle dynamische Import-Rezeptoren, wie Pex18. Sie binden Proteine in der Zellflüssigkeit und bringen sie zum Peroxisom. In einer vorangegangen Arbeit zeigte das RUB-Team, dass das Signal-Protein Ubiquitin anschließend über das weitere Schicksal der Rezeptoren entscheidet:

Heftet sich ein einzelnes Ubiquitin-Molekül an den Rezeptor, wird dieser recycelt; er wandert zurück in die Zellflüssigkeit und beginnt einen neuen Transportvorgang. Heftet sich eine Ubiquitin-Kette an den Rezeptor, gibt das das Signal für den Abbau des Rezeptors durch das Proteasom, einer Art „intrazellulärer Schrottpresse“. Wie die Zelle auf molekularer Ebene bestimmt, was mit dem Rezeptor passiert, war bislang unbekannt.

Recycling oder „Schrottpresse“: Auf die Enzym-Kaskade kommt es an

Die RUB-Mediziner fanden heraus, dass unterschiedliche Enzym-Kaskaden
die beiden Ubiquitin-Modifikationen von Pex18 katalysieren. In beiden Fällen handelt es sich um einen Dreischrittprozess: Das E1-Enzym aktiviert das Ubiquitin-Signal, welches dann durch das E2-Enzym übertragen und letztlich durch die Koordination des E3-Enzyms an den Rezeptor angeheftet wird. Durch Analysen an Hefezellen fanden die Bochumer Mediziner heraus, dass E2- und E3-Enzyme in verschiedenen Varianten vorkommen, während es nur ein E1-Enzym gibt.

Für das Anheften eines einzelnen Ubiquitins und einer Ubiquitin-Kette sind unterschiedliche Kombinationen von E2- und E3-Enzymen verantwortlich. „Zwei entgegengesetzt wirkende molekulare Maschinen bestimmen also das Schicksal des Import-Rezeptors Pex18“, sagt Harald Platta. „Diese Entdeckung verdeutlicht, wie genau abgestimmt die Kontrolle des Rezeptors ist und wie genau die damit verbundene Regulation der gesamten peroxisomalen Funktion erfolgt. Diese Arbeiten werden eine wichtige Grundlage für die weitere Forschung an den molekularen Ursachen von peroxisomalen Erkrankungen sein.“

Peroxisomen: Multifunktionswerkzeuge der Zelle

Peroxisomen sind wichtige Reaktionsräume innerhalb der Zelle. Sie können über 50 verschiedene Enzyme enthalten, die entscheidend für den Abbau von Fettsäuren sind, die Entsorgung von Wasserstoffperoxid oder die Bildung von Plasmalogenen, die ein wichtiger Bestandteil der Weißen Substanz des Gehirns sind. Ist der Proteinimport in Peroxisomen gestört, wirkt sich das negativ auf den gesamten Stoffwechsel aus und kann vor allem für Neugeborene tödlich sein.

Titelaufnahme

F. El Magraoui, R. Brinkmeier, A. Schrötter, W. Girzalsky, T. Müller, K. Marcus, H.E. Meyer, R. Erdmann, H.W. Platta (2013): Distinct ubiquitination cascades act on the PTS2-co-receptor Pex18p, Traffic, DOI: 10.1111/tra.12120

Weitere Informationen

Jun.-Prof. Dr. Harald W. Platta, Physiologische Chemie, Medizinische Fakultät der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-24968, E-Mail: Harald.Platta@rub.de

Angeklickt

Frühere Presseinfo zum Proteinimport in Peroxisomen
http://aktuell.ruhr-uni-bochum.de/pm2011/pm00233.html.de
Redaktion: Dr. Julia Weiler

Jens Wylkop | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie breitet sich der Kalikokrebs aus?
25.06.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Brücken bauen mit Wassermolekülen
25.06.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics