Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018

Wie Korallen bleichen auch Foraminiferen in tropischen Riffen bei steigender Wassertemperatur. In der Forschung können die Einzeller helfen, die Folgen des Klimawandels auf kalkbildende Organismen zu untersuchen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Bremen und Dortmund haben nun analysiert, wie tropische Foraminiferen und deren symbiontische Algen auf molekularer Ebene mit steigender Meerestemperatur umgehen. Durch neue proteomische Methoden ist es ihnen erstmals gelungen, die Reaktionen von Wirt und Symbiont auf Hitzestress zu unterscheiden. Die Ergebnisse des im Leibniz-Wettbewerb geförderten Projekts wurden jetzt im Fachjournal Scientific Reports publiziert.

An der Publikation sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Zentrums für Marine Tropenforschung (ZMT) in Bremen, des Leibniz-Instituts für Analytische Wissenschaften (ISAS) in Dortmund und der Universität Bremen beteiligt.


Eine teilweise gebleichte Foraminifere Amphistegina gibbosa nach einem Monat Temperaturstress (32°C), unter dem Fluoreszenzmikroskop.

© Erik Freier, Leibniz-Institut für Analytische Wissenschaften - ISAS - e.V.


Foraminifere Amphistegina lessonii: Die grün-braune Färbung links oben zeigt die Symbionten, die sich in die äußere Kammer bewegt haben. Die Foraminfere hat einen Durchmesser von ca. 1 mm.

© Marleen Stuhr, Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

Foraminiferen sind überall im Ozean zu finden – von der Gezeitenzone bis zu den tiefsten Meeresgräben, von den Tropen bis zu den Polen. Einige Arten treiben als Plankton im Wasser, andere leben am Meeresboden. Da sie ein Kalkgehäuse bilden, spielen diese winzigen Organismen eine wichtige Rolle in Riffen bei der Entstehung von Sediment.

Wie tropische Korallen können auch einige Arten von Foraminiferen nur in Symbiose mit Algen existieren. Diese Symbionten leben in der Zelle ihrer Wirtsorganismen und versorgen sie mit Energie. Bei veränderten Umweltbedingungen wie etwa steigender Wassertemperatur oder Lichtintensität ändert sich die Proteinzusammensetzung der Foraminiferen und ihrer symbiontischen Algen. Dies kann die Lebensgemeinschaft schädigen und zur Bleiche führen, ähnlich der Korallenbleiche.

Eine systematische Analyse der Proteine, die sogenannte Proteomik, kann Aufschluss über den physiologischen Zustand des Organismus geben. Doch wer ist schlussendlich für die Stressreaktion verantwortlich: die Foraminifere und somit der Wirt, oder die Alge, der Symbiont?

Dieser Frage ist ZMT-Wissenschaftlerin Marleen Stuhr in ihrer Doktorarbeit unter Anleitung von Prof. Dr. Hildegard Westphal (Arbeitsgruppe Geoökologie und Karbonatsedimentologie) nachgegangen. Über verschiedene Zeiträume und Intervalle hat sie Foraminiferen der Gattung Amphistegina und deren symbiontische Algen (Diatomeen) erhöhten Temperaturen ausgesetzt. Gemeinsam mit Prof. Dr. Albert Sickmann, Bioanalytiker am ISAS, und Prof. Dr. Michal Kucera, Mikropaläontologe am MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen, passte die Geoökologin neue proteomische Analyse-Methoden, auf Foraminiferen an. So ist es dem Team erstmals gelungen, die Beiträge der Einzeller und ihrer Symbionten zur Stressreaktion aufzuschlüsseln.

„In den Algensymbionten sahen wir einen Anstieg der Proteine, die auf den Abbau geschädigter Zellkomponenten und Zelltod hinweisen, während die Proteine für die Photosynthese abnahmen – ein klares Zeichen, dass dieser Prozess der Energiegewinnung nicht mehr funktionierte“, erklärt Marleen Stuhr.

Der Wirtsorganismus hingegen scheint weniger anfällig zu sein, so die Wissenschaftlerin. „In den temperaturgestressten Foraminiferen konnten wir zwar einen eindeutigen Anstieg der Proteine nachweisen, die für die Zellreparatur benötigt werden, da die gestressten Symbionten ihren Wirt schädigten. Die Foraminiferen passten sich jedoch den neuen Bedingungen an, bezogen ihre Energie nun vermehrt aus ihren Energiespeichern und nahmen mehr Stoffe aus der Umgebung auf.“

Mitautor Prof. Dr. Albert Sickmann vom ISAS ergänzt: „Anhand physiologischer Messungen war es Forschern bisher nur begrenzt möglich, die molekularen Abläufe in Foraminiferen zu bestimmen und die Reaktion auf Umweltstress dem Wirt oder dem Symbionten zuzuordnen. Auch die Untersuchung einzelner Proteine erwies sich bei den mikroskopisch kleinen Foraminiferen als schwierig, da Wirt und Symbiont nicht getrennt werden konnten. Die Methoden der Proteomik können uns jetzt ganz neue Erkenntnisse liefern.“

Im Labor setzte das Forscherteam die Foraminiferen einen Monat lang verschiedenen Temperaturen aus und zerteilte die Proteine der Organismen mitsamt ihren Symbionten anschließend in kürzere Abschnitte (Peptide). Die Menge und Masse dieser Bestandteile wurden über Massenspektrometrie bestimmt. Marleen Stuhr und ihre Kollegen erstellten eine Datenbank aller bekannten Gen- und Peptidsequenzen von Foraminiferen und ihren Symbionten, in diesem Fall Diatomeen (Kieselalgen). Über den Vergleich der detektierten Peptidmassen mit der Datenbank konnten sie bestimmen, welche Proteine vorhanden waren und von welchem der beiden Symbiosepartner sie stammten. Anhand der Signalintensität ¬ – der Höhe der Peaks in den Massenspektren – konnte die Menge der jeweiligen Proteine und deren Veränderung im Vergleich zu nicht gestressten Organismen festgestellt werden. Über die Funktionen der Proteine und ihre relativen Mengenveränderungen konnten schließlich die biologischen Prozesse und zellulären Vorgänge rekonstruiert werden.

Als Fortführung ihrer Arbeit plant Marleen Stuhr den Proteomikansatz auch auf Korallen zu übertragen. „Das würde Aufschluss darüber geben, welche zellulären Anpassungen in der Koralle, also dem Wirt, und den Zooxanthellen, den Symbionten, bei Umweltveränderungen stattfinden. Es würde uns helfen zu verstehen, welche Faktoren manche Organismen resistenter gegenüber bestimmten Stresseinflüssen machen. Dies ist wichtig, um Korallenriffe hinsichtlich ihrer Widerstandsfähigkeit besser zu managen“, sagt die Wissenschaftlerin.

Publikation:
Marleen Stuhr, Bernhard Blank-Landeshammer, Claire E. Reymond, Laxmikanth Kollipara, Albert Sickmann, Michal Kucera & Hildegard Westphal “Disentangling thermal stress responses in a reef-calcifier and its photosymbionts by shotgun proteomics” (2018, online first), Scientific Reports, DOI: 10.1038/s41598-018-21875-z

Weitere Informationen:

http://www.nature.com/articles/s41598-018-21875-z

Andrea Daschner | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-zmt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Erste SARS-CoV-2-Genome aus Österreich veröffentlicht
03.04.2020 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Die Mimik der Mäuse
03.04.2020 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Im Focus: A sensational discovery: Traces of rainforests in West Antarctica

90 million-year-old forest soil provides unexpected evidence for exceptionally warm climate near the South Pole in the Cretaceous

An international team of researchers led by geoscientists from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) have now...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste SARS-CoV-2-Genome aus Österreich veröffentlicht

03.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Projekt »Lade-PV« gestartet: Fahrzeugintegrierte PV für Elektro-Nutzfahrzeuge

03.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics