Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wildgras-Genom liefert Informationen für Weizen-Genom

10.04.2013
Kenntnis der Genomsequenz verbessert Zucht
Das riesige und komplex aufgebaute Weizengenom ist nicht einfach zu sequenzieren. Nun gelang Wissenschaftlern die Sequenzanalyse des Wildgrases Aegilops tauschii, das einst mit dem Emmer zu unserem heutigen Weizen verschmolz.

Wegen seines komplexen Erbguts ist die Züchtungsforschung bei Weizen noch lange nicht soweit wie bei anderen Nutzpflanzen. Züchtern geht es vor allem darum, den Ernteertrag zu verbessern und die genetischen Hintergründe von Eigenschaften wie Kälte-, Trockenheit- und Krankheitsresistenz zu verstehen. Dazu wäre es natürlich sehr hilfreich, wenn das Genom des Weizens gänzlich bekannt wäre. So weit sind die Wissenschaftler allerdings noch nicht. Durch evolutionäre Verwandtschaft mit Pflanzen die weniger komplexe Genome besitzen, versuchen die Forscher sich dem Ziel, das gesamte Genom der Weltnahrungspflanze Weizen zu entschlüsseln, zu nähern. Deutsche Forscher sind hieran maßgeblich beteiligt. Sei es als Bioinformatiker bei der Datenanalyse und Assemblierung der Genome oder bei der Sequenzierung der Gerste. Gerste ist bedeutende Kulturpflanze und gleichzeitig ein Modellorganismus für den Weizen.

Weizengenom schwierig zu sequenzieren

Der moderne Weizen entstand durch die Aufnahme des gesamten Gensatzes des Wildgrases Aegilops tauschii in den Emmer. Das hexaploide Weizengenom ist mit seinen 16 Milliarden DNA-Bausteinen (16 Mbp) etwa fünfmal so groß wie das menschliche Genom. Zwei Faktoren erschweren das Sequenzieren des großen Getreidegenoms zusätzlich: Zum einen die große Anzahl sich wiederholender , repetitiver Basenabfolgen, zum anderen die große Anzahl der als springende Gene bezeichneten DNA-Abschnitte, die Transposons. Zum Vergleich: Das Arabidopsisgenom enthält etwa 10 Prozent repetitive Sequenzen, beim Weizen sind es um die 80 Prozent. Auch Transposons beinhalten viele repetitive Basenabfolgen. Diese erschweren das Zusammensetzen der vielen kleinen Bruchstücke, den sogenannten „Reads“, die von den Sequenziergeräten erzeugt werden. Diese müssen zu der Gesamtsequenz des Genoms, der Konsensussequenz, zusammengefügt werden. Vor allem beim Einsatz der neuen Next-Generation-Sequencing-Technologien (NGS), die nur relativ kurze Leselängen erlauben, entstehen zum Teil beträchtliche Lücken in der Basenabfolge des Genoms, weil die zahlreichen sich wiederholenden Abschnitte mit bioinformatischen Methoden nicht richtig aneinander gefügt werden können.
Vom Wildgras-Genom zum Weizen-Genom

Nun ist es ihnen jedoch gelungen, 83,4 % der gesamten Genomsequenz des diploiden Wildgrases Aegilops tauschii, das einst mit dem Emmer zum Weizen verschmolz, zu bestimmen. Ihre Daten zeigten, dass rund zwei Drittel des Wildgrasgenoms aus 410 verschiedenen Familien von Transposons besteht. Der Ursprung und die biologische Funktion von Transposons ist noch nicht vollständig geklärt. Es handelt sich vermutlich um von Retroviren abgeleitete DNA, die sich in das Wirtsgenom integrierte und dann vererbt wird. Forschungsergebnisse zeigten jedoch, dass Transposons eine durchaus wichtige Funktion haben, da sie wichtige genetische Innovationen rasch im Erbgut verbreiten können.

Die Ausdehnung des Wildgrasgenoms durch die Insertionen der Transposons muss den Wissenschaftlern zufolge evolutionsgeschichtlich in jüngerer Zeit und zeitgleich mit dem abrupten Klimawandel während des Pliozäns vor etwa vier Millionen Jahren stattgefunden haben.

Genetische Informationen für besondere Merkmale

Seine verbesserte Widerstandsfähigkeit gegenüber Krankheiten scheint das Wildgras der mikroRNA-Familie miR2275 zu verdanken, von der die Wissenschaftler acht Mitglieder in Aegilops tauschii fanden. Diese mikroRNAs waren bereits zuvor mit der pflanzlichen Immunabwehr assoziiert worden. Bei Reis sind bisher zwei dieser mikroRNAs bekannt, bei Mais immerhin vier.

Außerdem erregte eine weitere Entdeckung das Aufsehen der Wissenschaftler: Aegilops tauschii verfügt über wesentlich mehr Gene (485) der Cytochrom P450 Familie als Hirse (365), Reis (333), Brachypodium (262) und Mais (261). Diese Genfamilie spielt vor allem bei der Reaktion einer Pflanze auf abiotischen Stress, also die sich verändernden Umweltbedingungen, eine Rolle.

Bedeutung des Weizens

Weizen ist eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel weltweit. Zum Weizen gehören eine Reihe von Pflanzenarten der Süßgräser (Poaceae) der Gattung Triticum L.. Der heutige Saatweizen ging aus der Kreuzung mehrerer Getreide- und Wildgrasarten hervor. Die ersten angebauten Weizenarten waren Einkorn (Triticum monococcum) und Emmer (Triticum dicoccum) und wurden im Vorderen Orient kultiviert.

Aus dem Einkorn entwickelte sich durch die natürliche Kreuzung mit einem anderen Wildgras der tetraploide Emmer (Triticum dicoccum), aus dem später durch Zucht Arten wie Hartweizen und Kamut entstanden. Der heute vorwiegend angebaute Weichweizen (Triticum aestivum) ist eine jüngere Züchtung und genetisch relativ weit von dem in historischen Quellen genannten „Weizen“ entfernt.

So verzehrten die alten Römer das Wildgras Aegilops tauschii als Weizen, das wir heute als Emmer bezeichnen.

Daten frei zugänglich

Die Wissenschaftler sehen in ihrer Arbeit einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der genetischen Vielfältigkeit des Weizens und seiner Entstehungsgeschichte. Dieses Wissen bilde die Grundlage, den Weizen an den globalen Klimawandel und den wachsenden Bedarf der Menschen an Nahrung und Bioenergie anzupassen.

Die riesige Datenmenge von 1,5 Terrabyte steht allen Wissenschaftlern in der GigaScience Datenbank unter http://dx.doi.org/10.5524/100050 and http://dx.doi.org/10.5524/100054 und als Rohdaten in der NCBI SRA Datenbank unter den Zugangsnummern SRP005973 and SRP005974 zu freien Verfügung.

Quelle:

Jia, J. et al. (2013): Aegilops tauschiidraft genome sequence reveals a gene repertoire for wheat adaptation. Nature 496, 91–95 (04 April 2013)

doi:10.1038/nature12028

Jia, J. et al. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/index.php?cID=8836

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme
21.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht In Form gebracht
21.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics