Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie schmilzt Eis? Wasserschicht für Wasserschicht!

13.12.2016

Max-Planck-Wissenschaftler haben kontroverse Diskussion über das Schmelzverhalten von Eis gelöst – es schmilzt schichtweise!

Spätestens in der Schule lernen wir, dass Wasser bei 0°C zu Eis gefriert bzw. Eis zu Wasser schmilzt. Schon vor über 150 Jahren fand aber der bekannte Physiker Michael Faraday heraus, dass auch unterhalb des Gefrierpunktes auf Eis noch eine dünne Wasserschicht existiert. Diese Schicht ist unter anderem essentiell für das Gleitverhalten beim Skifahren und die Bewegung der Gletscher.


Eis schmilzt schichtweise.

© MPIP

Die Existenz dieser wasserähnlichen Schicht wird seit Langem von Wissenschaftlern untersucht und kontrovers diskutiert: Bei welcher Temperatur wird die äußere Schicht flüssig? Wie hängt die Dicke der Flüssigkeitsschicht von der Temperatur ab? Und wie ändert sich die Dicke? Kontinuierlich? In Stufen?

Bisherige Versuche zeigten meist ein kontinuierliches Anwachsen der Schichtdicke. Nahe des Schmelzpunkts wurden Flüssigkeitsschichten mit bis zu 45 nm (1 nm = 10-9 m) Dicke beobachtet. Das entspricht einem Tausendstel Durchmesser eines Menschenhaares und ist mit bloßem Auge nicht wahrnehmbar.

Wissenschaftlern vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P), in Zusammenarbeit mit Forschern aus den USA, den Niederlanden und Japan, ist es nun gelungen, die Eigenschaften dieser quasi-flüssigen Schicht auf molekularer Ebene mittels fortgeschrittener oberflächen-spezifischer Spektroskopie zu untersuchen und per Computersimulation zu erläutern. Ihre Ergebnisse werden in der neuen Ausgabe der wissenschaftlichen Zeitschrift Proceedings of the National Academy of Science (PNAS) veröffentlicht.

Das Team von Wissenschaftlern um Ellen Backus, Forschungsgruppenleiterin am MPI-P, ging der Frage nach, wie sich die dünne Schmelzschicht auf Eis bildet, wie sie anwächst und ob sie sich von normalem Wasser unterscheidet.

Um den gesamten Prozess zu verstehen, steckten die Mainzer Forscher viel Energie und Ehrgeiz in das Herstellen identischer, rund 10 cm großer, perfekter, defektfreier Eiskristalle. Die orientierten Kristalle wurden so geschnitten, dass die Forscher genau wussten, wie die Wassermoleküle an der Oberfläche angeordnet sind.

Wassermoleküle in der Flüssigkeit haben eine schwächere Wechselwirkung mit einander als im Eiskristall. Mittels eines speziellen Spektroskopieverfahrens und dem gezieltem Auftauen des Eiswürfels konnte die Veränderung der Wechselwirkung direkt an der Grenzfläche zwischen Eis und Luft untersucht werden.

Die Ergebnisse zeigten, dass die erste molekulare Eisschicht schon bei -38°C (235 K ) geschmolzen ist, der Starttemperatur der Untersuchungen. Wird die Temperatur auf -16°C (257 K) erhöht, geht auch die zweite molekulare Schicht in eine Flüssigkeit über. Das Aufschmelzen erfolgt demzufolge nicht kontinuierlich, sondern in einzelnen Lagen. Wissenschaftler aus Mainz, den USA und Japan bestätigen diese Experimente durch Computerberechnungen.

„Eine weitere wichtige Frage war für uns, ob sich die entstandene Flüssigkeit bei diesen tiefen Temperaturen von normalem Wasser unterscheidet“ sagt Mischa Bonn, Co-Autor der Veröffentlichung und Direktor am MPI-P. Und in der Tat entspricht die flüssigkeitsähnliche Schicht bei -4°C (269 K ) nicht der von unterkühltem Wasser, sondern eher der von Eis. Das zeigt sich darin, dass sie stärkere Wasserstoffbindungen aufweist als normales Wasser.

Diese Resultate sind nicht nur bedeutend für das Verständnis vom Schmelzverhalten von Eis, sondern hilft auch Klimaforschern bei der Erklärung katalytischer Reaktionen auf Eiskristallen und Wassertröpfchen in der Atmosphäre.


Max-Planck-Institut für Polymerforschung
Das Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) zählt zu den international führenden Forschungszentren auf dem Gebiet der Polymerwissenschaft. Durch die Fokussierung auf weiche Materie und makromolekulare Materialien ist das MPI-P mit seiner Forschungsausrichtung weltweit einzigartig. Seine Aufgabe ist es, neue Polymere herzustellen und zu charakterisieren. Zum Aufgabengebiet gehört auch die Untersuchung ihrer physikalischen und chemischen Eigenschaften. Das MPI-P wurde 1984 gegründet. Es beschäftigt mehr als 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem In- und Ausland, von denen die große Mehrzahl mit Forschungsaufgaben befasst ist.
Weitere Informationen finden Sie unter: www.mpip-mainz.mpg.de

Publikation in „Proceedings of the National Academy of Science (PNAS)

„Experimental and theoretical evidence for bilayer-by- bilayer surface melting of crystalline ice“
M. A. Sánchez, T. Kling, T. Ishiyama, M.-J. van Zadel, P. J. Bisson, M. Mezger, M. N. Jochum, J. D. Cyran, W. J. Smit, H. J. Bakker, M. J. Shultz, A. Morita,
D. Donadio, Y. Nagata, M. Bonn, and E. H. G. Backus
doi:10.1073/pnas.1612893114

Wissenschaftlicher Kontakt:
Dr. Ellen Backus
Max-Planck-Institut für Polymerforschung
Ackermannweg 10
55128 Mainz
T+49-6131-379536
backus@mpip-mainz.mpg.de

Verena Hochrein | Max-Planck-Institut für Polymerforschung
Weitere Informationen:
http://www.mpip-mainz.mpg.de/2907/en

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus-Schalter für Nebenwirkungen
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Ein Fall von „Kiss and Tell“: Chromosomales Kissing wird fassbarer
22.06.2018 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics