Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Proteine Ribonukleinsäuren spezifisch erkennen

05.06.2019

Neue Methode zur Untersuchung der RNA-Erkennung unter Federführung der Universität Gießen etabliert – Identifikation neuer Zielgene von tumorrelevanten Proteinen möglich

Vom Gen zum Protein ist es ein langer Weg: Um Erbinformationen in Proteine zu „übersetzen“, werden die auf dem Genom kodierten Informationen über sogenannte Boten-Ribonukleinsäuren (messenger oder mRNAs) vom Zellkern zu den Ribosomen transportiert. In den Ribosomen werden dann die Proteine hergestellt.


Die Expression der Boten-RNAs wird zum großen Teil durch RNA-bindende Proteine gesteuert, von denen es beim Menschen mehr als 1.000 gibt. Wie diese Proteine die RNA spezifisch erkennen, ist noch weitgehend unbekannt.

Unter Federführung der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Albrecht Bindereif, Institut für Biochemie der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU), wurde gemeinsam mit Teams des Helmholtz-Zentrum München und der Universität Halle nun ein systematischer Ansatz entwickelt, mit dem kombinatorische RNA-Erkennungsprozesse analysiert und molekular aufgeklärt werden können. Diese Methode wurde in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ publiziert.

Die Proteine, die an die RNA binden, besitzen RNA-Erkennungsdomänen. Dies sind besondere Bereiche, mit denen die Proteine wenige Nukleotidbausteine auf der RNA „erkennen“ und zum Beispiel die Stabilität oder die zelluläre Lokalisation der RNA bestimmen und regulieren.

Zahlreiche RNA-Bindeproteine besitzen sogar mehrere Erkennungsbereiche innerhalb desselben Proteins, die jeweils an kurze benachbarte Sequenzelemente auf der RNA binden. So kann ein längerer RNA-Abschnitt mit hoher Spezifität erkannt werden.

Wie diese kombinatorische RNA-Erkennung funktioniert und systematisch untersucht werden kann, haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nun erforscht.

Ihre allgemein anwendbare experimentelle Strategie etablierten sie an einem klassischen RNA-Bindeprotein: IMP3, ein bekanntes Tumor-Markerprotein, das über sechs Erkennungsbereiche seine RNA-Zielsequenzen mit hoher Genauigkeit findet. „Diese experimentelle Strategie wird auch erlauben, neue Zielgene dieses tumorrelevanten Proteins zu identifizieren und dadurch neue Krankheitsmechanismen aufzuklären“, so Prof. Bindereif.

Für die Entwicklung der Strategie war multidisziplinäre Zusammenarbeit essenziell: Das Team von Prof. Bindereif (JLU) arbeitete im Bereich Biochemie und Bioinformatik, drei weitere Gruppen führten strukturbiologische molekulare Analysen durch (Prof. Dr. Michael Sattler, Dr. Andreas Schlundt, Prof. Dr. Dierk Niessing, alle am Helmholtz-Zentrum München) und eine weitere brachte zellbiologische Expertise ein (Prof. Dr. Stefan Hüttelmaier, Universität Halle).

Diese beteiligten Gruppen arbeiten in einem DFG-geförderten Schwerpunktprogramm (SPP 1935) zusammen, außerdem handelt es sich um eine Kooperation innerhalb des seit dem Juli 2018 laufenden DFG-Graduiertenkollegs zu regulatorischen Ribonukleinsäuren
(GRK 2355).

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Albrecht Bindereif
Institut für Biochemie
Heinrich-Buff-Ring 17, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-35420

Originalpublikation:

Tim Schneider, Lee-Hsueh Hung, Masood Aziz, Anna Wilmen, Stephanie Thaum, Jacqueline Wagner Robert Janowski, Simon Müller, Silke Schreiner, Peter Friedhoff, Stefan Hüttelmaier, Dierk Niessing, Michael Sattler, Andreas Schlundt, Albrecht Bindereif. Combinatorial recognition of clustered RNA elements by the multidomain RNA-binding protein IMP3. Nature Communications 2019 May 22;10(1):2266.
DOI: 10.1038/s41467-019-09769-8
www.nature.com/articles/s41467-019-09769-8

Caroline Link | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wenn Maschinen riechen könnten …
18.07.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften
18.07.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Im Focus: Großes Potenzial: Aktoren und Sensoren mit 3D-Druck in komplexe Bauteile integrieren

Der additiven Fertigung wird eine große Zukunft vorhergesagt. So lassen sich mit Hilfe des 3D-Drucks beispielsweise die Anzahl der Komponenten komplexer, individualisierter Baugruppen stark reduzieren und viele Funktionen direkt in ein Bauteil integrieren. Das vereinfacht den Herstellungsprozess und verringert den notwendigen Bauraum. Um diese Vorteile auch für mechatronische Systeme zu nutzen, forschen Wissenschaftler im Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in mehreren Projekten an der additiven Fertigung von integrierten Aktoren und Sensoren. Diese können in Leichtbaustrukturen störende oder schädigende Vibrationen mindern sowie Strukturen überwachen.

Aufgrund der Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte sehen die Wissenschaftler des Fraunhofer LBF großes Potenzial für die additive Fertigung mechatronischer...

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Automatische Qualitätsprüfung für die Additive Fertigung

18.07.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics