Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie miRNAs die Genexpression regulieren

11.06.2018

miRNAs sind nicht nur im Zytoplasma, sondern auch im Zellkern aktiv

Der Großteil des Genoms wird während der Transkription nicht in Ribonukleinsäuren (RNA) übersetzt, die dann anschließend weiter in Proteine umgeschrieben werden. Vielmehr stellen nicht-codierende RNA den Großteil der RNA-Moleküle dar, die bei der Transkription gebildet werden.


Zwar stellen diese nicht die Vorlage für Proteine dar, aber funktionslos sind die unterschiedlich langen RNA-Moleküle deshalb nicht: Die nicht-codierenden RNA spielen eine Rolle bei der Regulation verschiedener Gene.

Während längere RNA-Moleküle, sogenannte lncRNA (long non coding RNA) verschiedene biologische Prozesse im Zellkern regulieren, ging man bislang davon aus, dass kurze RNA-Moleküle, sogenannte micro RNA (miRNA) im Zytoplasma aktiv sind. Dort hemmen sie die Translation und damit die Bildung bestimmter Proteine.

Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung in Bad Nauheim haben nun herausgefunden, dass miRNA durchaus im Zellkern aktiv sein können. Die Arbeitsgruppe von Guillermo Barreto entdeckte in einem bestimmten Bereich des Zellkerns, dem Nukleolus, einen Komplex, der aus einer Vielzahl von Molekülen besteht, unter anderem jenen miRNA-Molekülen.

Innerhalb des von den Wissenschaftlern MiCEE benannten Molekülkomplex kommt einer bestimmten miRNA, Mirlet7d, eine Schlüsselfunktion zu: „Mirlet7d ist dafür verantwortlich, dass eine Reihe von Genen inaktiv bleiben und nicht transkribiert werden. Damit konnten wir erstmals zeigen, dass eine miRNA im Zellkern in die Regulation der Genexpression eingreift“, sagt Barreto.

Darüber hinaus fanden die Max-Planck-Forscher heraus, dass Mirlet7d auch an der Organisation des Zellkerns beteiligt ist. So zeigten die Wissenschaftler, das die nicht-codierenden RNA-Moleküle die räumliche Anordnung von Genen und der Transkriptionsmaschinerie beeinflussen.

„Wir denken, dass mit unserer Studie ein neues Kapitel beim Verständnis von miRNA-Molekülen aufgeschlagen worden ist, insbesondere ihre Rolle bei der Regulation der Aktivität von Genen“, so Barreto.

Die Max-Planck-Forscher glauben, dass miRNA eine Rolle bei sogenannten hyperproliferativen Lungenerkrankungen wie Lungentumoren und Lungenfibrose spielen. Bei derartigen Erkrankungen, die mit einer unkontrollierten Zellteilung verbunden sind, könnte eine fehlerhafte Funktion der miRNA zumindest Mitverursacher sein. In einer Folgestudie untersuchen die Bad Nauheimer Wissenschaftler derzeit die Hintergründe im Detail.

Originalpublikation:
Indrabahadur Singh, Adriana Contreras, Julio Cordero, Karla Rubio, Stephanie Dobersch, Stefan Günther, Sylvia Jeratsch, Aditi Mehta, Marcus Krüger, Johannes Graumann, Werner Seeger, Gergana Dobreva, Thomas Braun and Guillermo Barreto MiCEE is a ncRNA-protein complex that mediates epigenetic silencing and nucleolar organization.
Nature Genetics (DOI 10.1038/s41588-018-0139-3)

Kontakt:
Dr. Matthias Heil
Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung
Tel.: 06032/705-1705
Email: matthias.heil@mpi-bn.mpg.de

Dr. Harald Rösch | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.
Weitere Informationen:
https://www.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen
20.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten
20.07.2018 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics