Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie man Biokatalysatoren unsterblich macht

09.10.2019

Effiziente Katalysatoren für die Umwandlung von Wasserstoff in Brennstoffzellen und andere Stoffe für die Energiewende basieren oft auf teuren und seltenen Metallen wie Platin. Der Einsatz günstigerer Metalle und biologischer Komponenten, die ebenso effizient funktionieren, brachte bislang eine verkürzte Lebensdauer der Katalysatoren mit sich, weil sie empfindlich gegen Sauerstoff sind. Einem Forschungsteam aus Bochum und Marseille ist es gelungen, einen solchen Katalysator mit einem extrem dünnen Schutzfilm aus molekularen Bausteinen auszustatten, der ihn vor Sauerstoff abschirmt und seine Lebensdauer damit praktisch unendlich macht.

Dabei arbeitet der Katalysator trotzdem effizient. Das Team berichtet im Journal of the American Chemical Society vom 16. September 2019.


Sie haben unsterbliche Biokatalysatoren entwickelt: Nicolas Plumeré, Darren Buesen und Li Huaiguang (von links).

© RUB, Marquard

(Veröffentlichung nur in Verbindung mit dieser Pressemitteilung)

Die Forscherinnen und Forscher um Prof. Dr. Nicolas Plumeré vom Exzellenzcluster Ruhr explores solvation, kurz Resolv, an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) arbeiteten in dieser Studie zusammen mit Dr. Vincent Fourmond und Dr. Christophe Léger vom Centre national de la recherche scientifique Marseille.

Dicke Schichten taugen in der Praxis nicht

Die Teams arbeiten seit Längerem daran, effiziente Biokatalysatoren, die sauerstoffempfindliche Hydrogenasen enthalten, langlebiger zu machen. „Vor etwa fünf Jahren haben wir einen Selbstverteidigungsmechanismus entwickelt, der auf einem leitfähigen Polymerfilm basiert“, erklärt Nicolas Plumeré.

Die Elektronen, die bei der Oxidation von Wasserstoff entstehen, werden durch den Film transportiert und reagieren mit Sauerstoff, der somit beseitigt wird, bevor er das Innere des Katalysators erreichen kann, wo sich sauerstoffempfindliche Enzyme befinden. „Für die Praxis waren die Katalysatoren aber nicht zu gebrauchen“, so der Forscher. „Die Polymerfilme waren mit über 100 Mikrometern so dick, dass sie die Effizienz behindert haben.“

In der aktuellen Arbeit zeigen die Forscher, dass die Hydrogenasen auch in einem viel dünneren Polymerfilm sicher vor Sauerstoff sind. „Überraschenderweise sind diese nur wenige Mikrometer dünnen Filme sogar robuster als die dickeren“, so Nicolas Plumeré. 50 Prozent des Katalysators trägt nun zur Katalyse bei – bei dickeren Schutzfilmen waren es nur 0,3 Prozent.

Definierte Schutzschicht aus winzigen Kugeln

Kern der neuen Entwicklung sind die Bausteine, aus denen der Schutzfilm aufgebaut ist. Die Forscher nutzen dafür winzige Kugeln mit nur fünf Nanometern Durchmesser, die alle identisch aufgebaut sind, sogenannte Dendrimere. So konnten sie die Dicke der entstehenden Schicht genau kontrollieren.

Die Dendrimere können Elektronen effizienter transportieren als die zuvor genutzten Polymere. „Diese erhöhte Leitfähigkeit führt wahrscheinlich dazu, dass Elektronen schneller durch den Film transportiert werden“, erläutert Plumeré. „Dadurch kann Sauerstoff vermutlich in größerer Entfernung vom Katalysator gestoppt werden.“

22.000 Jahre effiziente Katalyse

Die Forscher waren überrascht zu beobachten, dass die Dicke des Schutzfilms sich erheblich auf die Lebensdauer des Katalysators auswirkt: In einem drei Mikrometer dünnen Film überlebt ein Katalysator in Anwesenheit von Sauerstoff nur rund zehn Minuten. Wenn der Film sechs Mikrometer dick ist, verlängert sich die Lebensdauer unter denselben Bedingungen auf bis zu ein Jahr. „Weitere zwei Mikrometer Dicke zusätzlich verlängern das Leben des Katalysators theoretisch auf 22.000 Jahre“, stellen die Forscher erstaunt fest.

Nachbarschaftshilfe verlängert das Leben

Ebenso überrascht war das Team, dass der Schutzfilm nicht nur schädliche Sauerstoffmoleküle abhält, sondern sogar in der Lage ist, einen nicht mehr funktionstüchtigen Katalysator zu reaktivieren, indem sie ihm Elektronen zuführt, die von einem benachbarten aktiven Katalysator stammen. „In andern Worten: Katalysatoren in diesem Schutzfilm schützen nicht nur sich selbst, sondern auch sich gegenseitig“, fasst Plumeré zusammen. Diese Eigenschaft ermöglicht auch Katalysatoren in nur drei Mikrometer dünnen Schutzschichten ein unendliches Leben.

„Diese extreme Langlebigkeit bringt uns einen weiteren Schritt näher an den Einsatz solcher sauerstoffempfindlichen Biokatalysatoren in Brennstoffzellen“, so das Forschungsteam.

Förderung

Die Arbeiten wurden gefördert durch das Centre national de la recherche scientifique der Aix Marseille Université, die Agence Nationale de la Recherche (ANR-15-CE05-0020), die Exzellenzinitiative der Aix-Marseille University (ANR-11-IDEX-0001-02), die Deutsche Forschungsgemeinschaft (EXC-2033 – Projektnummer 390677874), den Europäischen Forschungsrat (ERC starting grant 715900) und das ANR-DFG-Projekt Shields (PL 746/2-1) sowie durch den China Scholarship Council.

Originalveröffentlichung

Huaiguang Li, Darren Buesen, Sebastien Dementin, Christophe Léger, Vincent Fourmond, Nicolas Plumeré: Complete Protection of O2-Sensitive Catalysts in Thin Films, in: Journal of the American Chemical Society, 2019, DOI: 10.1021/jacs.9b06790

Pressekontakt

Prof. Dr. Nicolas Plumeré
Forschungsgruppe Molekulare Nanostrukturen
Fakultät für Chemie und Biochemie
Ruhr-Universität Bochum
Tel.: 0234 32 29434
E-Mail: nicolas.plumere@rub.de

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Nicolas Plumeré
Forschungsgruppe Molekulare Nanostrukturen
Fakultät für Chemie und Biochemie
Ruhr-Universität Bochum
Tel.: 0234 32 29434
E-Mail: nicolas.plumere@rub.de

Originalpublikation:

Huaiguang Li, Darren Buesen, Sebastien Dementin, Christophe Léger, Vincent Fourmond, Nicolas Plumeré: Complete Protection of O2-Sensitive Catalysts in Thin Films, in: Journal of the American Chemical Society, 2019, DOI: 10.1021/jacs.9b06790

Meike Drießen | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
https://news.rub.de/wissenschaft/2019-10-09-chemie-wie-man-biokatalysatoren-unsterblich-macht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Elektronenbeugung zeigt winzige Kristalle in neuem Licht
24.02.2020 | Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie

nachricht Nanopartikel gezielt zum Tumor lenken: HZDR-Forscher spüren Krebszellen mit maßgeschneiderten Materialien auf
24.02.2020 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Loopings der Bakterien: Forschungsteam mit Beteiligung der Universität Göttingen analysiert Fortbewegung

Das magnetotaktische Bakterium Magnetococcus marinus schwimmt mit Hilfe von zwei Bündeln von Geißeln. Außerdem besitzen die Bakterienzellen eine Art intrazelluläre Kompassnadel und können daher mit einem Magnetfeld gesteuert werden. Sie werden deshalb als biologisches Modell für Mikroroboter benutzt. Ein internationales Team der Universität Göttingen, des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam und der CEA Cadarache (Frankreich) hat nun aufgeklärt, wie sich diese Bakterien bewegen und deren Schwimmgeschwindigkeit bestimmt. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift eLife erschienen.

Die Forscherinnen und Forscher nutzten eine Kombination von neuen experimentellen Methoden und Computersimulationen: Sie verfolgten die Bewegung der...

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schiffsexpedition bringt Licht ins Innere der Erde

24.02.2020 | Geowissenschaften

Elektronenbeugung zeigt winzige Kristalle in neuem Licht

24.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Antikörper als Therapiealternative bei Tumoren am Hör- und Gleichgewichtsnerv?

24.02.2020 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics