Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn aus theoretischer Chemie Praxis wird

22.05.2020

Thomas Heine, Professor für Theoretische Chemie an der TU Dresden, hat 2019 zusammen mit seinem Team topologische 2D-Polymere vorhergesagt. Nur ein Jahr später konnten diese Materialien von einem italienischen Forscherteam synthetisiert und deren topologische Eigenschaften experimentell nachgewiesen werden. Für die renommierte Fachzeitschrift Nature Materials war das Anlass, Thomas Heine zu einem News and Views Artikel einzuladen, der in dieser Woche veröffentlicht wurde. Unter dem Titel "Making 2D Topological Polymers a reality" beschreibt Prof. Heine, wie aus seiner Theorie Praxis wurde.

Ultradünne Materialien sind als Bausteine für nanoelektronische Bauelemente der nächsten Generation äußerst interessant, da es viel einfacher ist, Schaltungen und andere komplexe Strukturen herzustellen, indem man 2D-Schichten in die gewünschten Formen bringt.


Honigwaben-Kagome-Struktur

© Yu Jing

Thomas Heine, Professor für Theoretische Chemie an der TU Dresden, beschäftigt sich mit der Vorhersage solch innovativer Materialien. Ihre Eigenschaften können mit Hilfe moderner Methoden der Computerchemie präzise berechnet werden, noch bevor sie im Labor realisiert wurden.

Diese Forschung ist insbesondere für 2D-Polymere interessant: hier können aus der schier unendlichen Vielfalt ebener organischer Moleküle jene ausgewählt werden, die aufgrund ihrer Struktur als Bausteine für bestimmte Gittertypen geeignet sind.

Ein besonders interessantes Beispiel ist das Kagome-Gitter, das aus den Eckpunkten und Kanten einer trihexagonalen Kachelung besteht. Yu Jing und Thomas Heine schlugen 2019 vor, solche 2D-Polymere aus dreieckigen organischen Molekülen (sogenannten Triangulenen) zu synthetisieren.

Diese Materialien haben eine kombinierte Honigwaben-Kagome-Struktur (siehe Abbildung 1). Die Berechnungen zeigen, dass sie die Eigenschaften von Graphen (quasi masselose Ladungsträger) mit denen von Supraleitern (flache elektronische Bänder) vereinen.

Nun haben der italienische Materialwissenschaftler Giorgio Contini und sein internationales Team dieses 2D-Honigwaben-Kagome-Polymer synthetisiert, wie eine Veröffentlichung in Nature Materials berichtet. Durch eine innovative Oberflächen-synthesemethode konnten Kristalle mit solch hoher Qualität hergestellt werden, dass sie zur experimentellen Charakterisierung der elektronischen Eigenschaften geeignet waren.

In der Tat wurden die vorhergesagten faszinierenden topologischen Eigenschaften offenbart. Damit konnte erstmals experimentell nachgewiesen werden, dass topologische Materialien über 2D-Polymere realisiert werden können.

Die Forschung an 2D-Polymeren wird damit auf eine solide Grundlage gestellt. Das hier beschriebene Kagome-Gitter ist nur ein Beispiel aus den hunderten Möglichkeiten, ebene Moleküle zu regulären Gittern zu verknüpfen. Für einige dieser Varianten wurden schon weitere interessante elektronische Eigenschaften theoretisch vorhergesagt.

Es eröffnen sich somit zahlreiche neue Möglichkeiten für Theoretiker und Experimentatoren aus Chemie und Physik, Materialien mit bisher unbekannten Eigenschaften zu entwickeln.

Prof. Heine erläutert: „Diese Ergebnisse zeigen, dass 2D-Polymere Materialien mit nützlichen elektronischen Eigenschaften sein können, obwohl deren Strukturen mit Abständen von mehr als einem Nanometer zwischen den Gitterpunkten viel weitmaschiger sind. Voraussetzung ist eine sehr gute Qualität der Materialien.

Dazu gehören eine hohe Kristallinität und eine sehr geringe Defektdichte. Ein weiterer wichtiger Beitrag der Kollegen um Prof. Contini ist, dass, obwohl die 2D-Polymere auf einer Metalloberfläche hergestellt wurden, sie abgelöst und auf jedes andere Substrat, wie Siliziumoxid oder Glimmer, übertragen und somit in elektronische Bauelemente eingebaut werden können.“

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Thomas Heine
Professor für Theoretische Chemie
TU Dresden
Email: thomas.heine@tu-dresden.de

Originalpublikation:

Yu Jing und Thomas Heine. "Making 2D Topological Polymers a reality" Nature Materials. URL: https://rdcu.be/b4fgL

Kim-Astrid Magister | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
https://tu-dresden.de/tu-dresden/newsportal/news/wenn-aus-theoretischer-chemie-praxis-wird

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Unschuldig und stark oxidierend
04.06.2020 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Atherosklerose - Wie RNA-Schnipsel die Gefäße schützen
04.06.2020 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleines Protein, große Wirkung

In Meningokokken spielt das unscheinbare Protein ProQ eine tragende Rolle. Zusammen mit RNA-Molekülen reguliert es Prozesse, die für die krankmachenden Eigenschaften der Bakterien von Bedeutung sind.

Meningokokken sind Bakterien, die lebensbedrohliche Hirnhautentzündungen und Sepsis auslösen können. Diese Krankheitserreger besitzen ein sehr kleines Protein,...

Im Focus: Small Protein, Big Impact

In meningococci, the RNA-binding protein ProQ plays a major role. Together with RNA molecules, it regulates processes that are important for pathogenic properties of the bacteria.

Meningococci are bacteria that can cause life-threatening meningitis and sepsis. These pathogens use a small protein with a large impact: The RNA-binding...

Im Focus: Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

Ist die Elektronik, so wie wir sie kennen, am Ende?

Der Einsatz moderner elektronischer Schaltkreise für immer leistungsfähigere Rechentechnik und mobile Endgeräte stößt durch die zunehmende Miniaturisierung in...

Im Focus: K-State study reveals asymmetry in spin directions of galaxies

Research also suggests the early universe could have been spinning

An analysis of more than 200,000 spiral galaxies has revealed unexpected links between spin directions of galaxies, and the structure formed by these links...

Im Focus: Neue Messung verschärft altes Problem

Seit Jahrzehnten rätseln Astrophysiker über zwei markante Röntgen-Emissionslinien von hochgeladenem Eisen: ihr gemessenes Helligkeitsverhältnis stimmt nicht mit dem berechneten überein. Das beeinträchtigt die Bestimmung der Temperatur und Dichte von Plasmen. Neue sorgfältige, hoch-präzise Messungen und Berechnungen mit modernsten Methoden schließen nun alle bisher vorgeschlagenen Erklärungen für diese Diskrepanz aus und verschärfen damit das Problem.

Heiße astrophysikalische Plasmen erfüllen den intergalaktischen Raum und leuchten hell in Sternatmosphären, aktiven Galaxienkernen und Supernova-Überresten....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Was Salz und Mensch verbindet

04.06.2020 | Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Alternativer Zement - Rezeptur für Öko-Beton

04.06.2020 | Architektur Bauwesen

Was Salz und Mensch verbindet

04.06.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Unschuldig und stark oxidierend

04.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics