Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserlösliches verbogenes Nanographen

13.02.2018

Synthese eines wasserlöslichen gebogenen Nanographens und seine Anwendung für den lichtinduzierten Zelltod

Graphen und sein kleiner Nano-Bruder Nanographen sind für ihre besonderen photoelektronischen Eigenschaften bekannt. Anwendungen wie etwa in der biologischen Bildgebung steht jedoch noch die Schwerlöslichkeit des Materials in Wasser entgegen.


Synthese eines wasserlöslichen gebogenen Nanographens

(c) Wiley-VCH

Japanische Wissenschaftler stellen jetzt ein substituiertes „gebogenes“ Nanographen vor, das bei gleichen elektronischen Eigenschaften wie Graphen hervorragend löslich ist. In ihrer Veröffentlichung in der Zeitschrift Angewandte Chemie stellen die Autoren insbesondere Anwendungsmöglichkeiten in der photodynamischen Therapie heraus, der gezielten Zerstörung von Zellen nach Bestrahlung.

Nanographen weist das wabenartige Kohlenstoffgitter von Graphen und dessen interessante elektronischen Eigenschaften auf, besteht aber nur aus wenigen Kohlenstoffringen. Dass Nanographen noch wenig Anwendung in der Optoelektronik oder Biomedizin findet, liegt im Wesentlichen an seiner Schwerlöslichkeit. Seine Tendenz, Stapel zu bilden und zu aggregieren, lässt sich jedoch durch eine neue Sorte von Nanographen mit gebogener Struktur unterdrücken, das „gebogene“ Nanographen (engl. „warped“).

Kinichiro Itami von der Nagoya-Universität in Japan und Kollegen gelang es jetzt, das gebogene Nanographen mit weiteren Substituenten zu bestücken, um es in einem breiten Lösungsmittelbereich vollständig löslich zu machen. Diese neue Struktur wurde von den Zellen einer Zellkultur als prinzipiell unschädliches Produkt aufgenommen. Unter Laserbestrahlung starben die Zellen jedoch rasch ab. Diese Photosensibilisierung könnte der Grundstein für zukünftige Krebstherapieforschung sein, glauben die Wissenschaftler.

Seit der Entdeckung von Graphen als faszinierende einlagige Kohlenstoffmodifikation ist dessen schlechte Löslichkeit als problematisch bekannt. Um die Löslichkeit zu erhöhen, entwickelten Itami und sein Team gebogenes Nanographen, das am äußeren Rand der Struktur chemische Substituenten trägt. Die Substituenten führten sie durch die Methode der Borylierung ein. Hierbei werden zunächst mit Bor-Reagenzien borhaltige Moleküle erzeugt.

Die Organoborgruppen können dann durch andere Substituenten ersetzt werden, hier durch ein aromatisches Molekül mit sehr gut löslichen Tetraethylenglykol-Ketten (TEG). Nach zweimaliger Anwendung dieser Borylierungsstrategie erhielten die Wissenschafter ein gebogenes Nanographenmolekül, das in einem breiten Lösungsmittelspektrum stabil war, darunter auch Wasser. Als fluoreszierendes Molekül strahlte es bei Anregung mit einem Laser eine grüne Fluoreszenz aus.

Wegen dieser Fluoreszenzeigenschaften lässt sich an bildgebende Anwendungen in der Biologie denken, etwa für die Fluoreszenzmikroskopie. Eher unerwartet tat sich aber noch eine weitere faszinierende Anwendungsmöglichkeit auf: Das Nanographen vernichtete die Zellen einer menschlichen HeLa-Zellkultur, denen es ansonsten nicht zu schaden schien, zu fast 100 Prozent nach Anregung mit einem Laser.

Die Autoren vermuteten: „Obwohl der Mechanismus unklar ist, hat möglicherweise der recht hohe Wirkungsgrad der Produktion von Singulett-Sauerstoff durch das lösliche gebogene Nanographen zum Tod der HeLa-Zellen beigetragen.“ Dies deutet auf eine Photosensibilisierung und die Produktion von reaktiven Sauerstoffspezies hin.

Diese Nanographen-Moleküle der zweiten Generation verbinden die besonderen optoelektronischen Eigenschaften von Graphen mit der Aufnahmefähigkeit in biologisches Gewebe. Damit könnten sie bei Zukunftsthemen wie Biosensoren, biologischer Bildgebung und photodynamischer Therapie eine große Rolle spielen.

Angewandte Chemie: Presseinfo 06/2018

Autor: Kenichiro Itami, Nagoya University (Japan), http://synth.chem.nagoya-u.ac.jp/wordpress/?lang=en

Link zum Originalbeitrag: https://doi.org/10.1002/ange.201713387

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Dr. Karin J. Schmitz | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Tief in die Zelle geblickt
05.08.2020 | Technische Universität Berlin

nachricht Tellur macht den Unterschied
05.08.2020 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Im Focus: Lastenfahrräder: Leichtbaupotenziale erkennen und nutzen

Lastenräder sind »hipp« und ein Symbol für klimafreundliche Mobilität, tagtäglich begegnen wir ihnen. Straßen und Radwege müssen an diese neue Fahrzeugkategorie angepasst werden. Aber nicht nur die Infrastruktur kann optimiert werden, Lastenräder selbst bieten noch reichlich Potenzial. Im neu gestarteten Projekt »LastenLeichtBauFahrrad« (L-LBF) suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF zusätzliche Leichtbaupotenziale dieser urbanen Vehikel. Über die Fortschritte des Projekts informiert eine eigene Webseite unter www.lbf.fraunhofer.de/L-LBF 

Form und Design von Lastenfahrrädern variieren von schnittig schick bis kastig oder tonnig. Sie stellen das neue Statussymbol der »mittleren Generation« dar....

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tief in die Zelle geblickt

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Tellur macht den Unterschied

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Humane zellbasierte Testsysteme für Toxizitätsstudien: Ready-to-use Tox-Assay (hiPS)

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics