Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf den Spuren menschlicher Evolution

09.01.2012
Gründung des Max Planck Weizmann Center for integrative Archaeology and Anthropology in Rehovot/Israel

Der bereits gut ausgebauten und vielfältigen Kooperation zwischen der Max-Planck-Gesellschaft und dem israelischen Weizmann Institut wird ein neuer Baustein hinzugefügt: Am 11. Januar 2012 unterzeichnen Max-Planck-Präsident Peter Gruss und Weizmann-Präsident Daniel Zajfman den Gründungsvertrag für das neue Max Planck Weizmann Center for integrative Archaeology and Anthropology in Rehovot.

„Mit der Gründung des gemeinsamen Max Planck Centers gelingt es uns, die historisch gewachsene und mehr als fünfzigjährige Zusammenarbeit der Max-Planck-Gesellschaft mit dem Weizmann Institut weiter zu vertiefen ″, betont Max-Planck-Präsident Peter Gruss. Es schließen sich hier zwei in der Grundlagenforschung hervorragend aufgestellte Forschungseinrichtungen zusammen, um neue richtungsweisende Erkenntnisse sowohl in der Archäologie als auch in der Anthropologie zu gewinnen.“

Leiten werden das neue Center Professor Jean-Jacques Hublin, Direktor am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, und Professor Steve Weiner vom Kimmel Center für Archäometrie am Weizmann Institut in Rehovot, Israel.

Wie verbreiten sich Ideen? Warum und wie verändert sich ein Lebensstil? Wie lassen sich unterschiedliche Entwicklungsstadien in verschiedenen Teilen der Welt erklären? Warum migrieren Gruppen von einem geographischen Ort zu einem anderen? Dies sind zentrale Fragen des ersten Forschungsschwerpunktes „The Timing of Cultural Change“ im neuen Center. Die Forscher interessiert dabei insbesondere der Zeitpunkt kulturellen Wandels, aber auch die Verbreitung kultureller Traditionen in einer Region. Antworten hierauf kann die hochauflösende Radiokohlenstoffdatierung bieten. Mit Hilfe der Massenspektrometrie ist eine Präzisierung auf +/- 20 bis 40 Jahre möglich. Mit der Radiokohlenstoff-Kalibrierkurve kann man zudem mitunter bis zu 50.000 Jahre zurückgehen und so den kulturellen Wandel über diesen gewaltigen Zeitraum dokumentieren.

Im Max Planck Weizmann Center soll die Arbeit auf der Ausgrabungsstätte mit der Arbeit im Labor und der Analyse mit Hilfe der Radiokohlenstoffdatierung kombiniert werden, um so verlässliche Ergebnisse zu erhalten.

Der zweite Forschungsbereich des Max Planck Weizmann Centers befasst sich mit dem Thema Knochen- und Zahnstrukturen und deren funktioneller Bedeutung.

Die levantinische Region an der Grenze zwischen Afrika und Eurasien ist einer der zentralen Orte der menschlichen Evolution. Die Forscher interessiert dabei besonders das Nebeneinander von Neandertalern und frühen modernen Menschen. Normalerweise basiert die traditionelle Erforschung von Fossilien auf der beschreibenden Morphologie von Knochen und Zähnen. Seit einiger Zeit werden jedoch zunehmend 3D-Computer-Rekonstruktionen, die auf CT-Scans basieren, verwendet. Das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie ist hier weltweit führend. Ein neues hoch auflösendes µCT-Gerät am Weizmann Institut kann hierzu weitere detaillierte Informationen über Zahn- und Knochenstrukturen anbieten. In der Abteilung „Biomaterialien“, geleitet von Professor Peter Fratzl, Direktor am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam-Golm, erforschen Wissenschaftler die Beziehung zwischen Struktur und Funktion bei modernen Knochen und Zähnen. Zu diesem Thema arbeitet auch Professor Steve Weiner vom Weizmann Institut.

Forschungsergebnisse über das Verhältnis zwischen Struktur, Morphologie und Funktion in modernen Knochen und Zähnen können als Basis für die Erforschung dieses Verhältnisses bei fossilen Menschen dienen, von dem man momentan noch kaum etwas weiß. Mit Hilfe dieses neuen Ansatzes erhoffen sich die Wissenschaftler neuartige Ergebnisse, die radikale Veränderungen im Bereich der Anthropologie bewirken könnten.

„Das Kimmel Center in Rehovot, Israel, und das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig gehören zu den weltweit innovativsten Forschungszentren auf dem Gebiet der Archäometrie und der Untersuchung zur Knochenentwicklung. Darüber hinaus ergänzen sich beide Seiten hervorragend dank der zwei unterschiedlichen Kompetenzbereiche“, berichtet Professor Hublin vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, „Für mich ist es sehr aufregend, mitzuerleben, wie diese beiden Institutionen nunmehr das neue gemeinsame wissenschaftliche Projekt ins Leben rufen.“

Das Max Planck Weizmann Center for integrative Archaeology and Anthropology ist das erste Center, das die Max-Planck-Gesellschaft gemeinsam mit dem israelischen Weizmann Institut aufbaut. Aktuell werden zehn Max Planck Center an neun Standorten weltweit vorbereitet beziehungsweise aufgebaut.

Ansprechpartner Angelika Lange-Gao
Minerva-Stiftung
Telefon: +49 89 2108-1420
E-Mail: lange-gao@gv.mpg.de
Claudia Kahmen
Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München
Telefon: +49 89 2108-1468
E-Mail: kahmen@gv.mpg.de

Claudia Kahmen | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/145016/PeterGruss
http://www.mpg.de/184101/Israel
http://www.mpg.de/4766258/MaxPlanckCenter_Israel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Reaktionsmechanismus der PUVA-Lichttherapie von Hauterkrankungen aufgeklärt
20.08.2019 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Alles in einer Zelle: Die Mikrobe, die Öl in Gas umwandelt
20.08.2019 | Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie smarte Produkte Unternehmen herausfordern

20.08.2019 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 4. Air Cargo Conference in Frankfurt am Main

20.08.2019 | Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Turbulenz – normaler als gedacht?

20.08.2019 | Physik Astronomie

Reaktionsmechanismus der PUVA-Lichttherapie von Hauterkrankungen aufgeklärt

20.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Internationales Forscherteam unter Leitung der Universität Göttingen entschlüsselt Abwehrmechanismus von Schimmelpilzen

20.08.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics