Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch Spritzwürmer sind Ringelwürmer

03.03.2011
Das Reich der Annelida bekommt Zuwachs – Spritzwürmer verlieren Status eines eigenen Stammes

Spritzwürmer werden nach neuesten molekular-phylogenetischen Untersuchungen nicht mehr als eigener Stamm betrachtet, sondern eindeutig den Ringelwürmern (Annelida) zugeordnet. Bisher schien diese Zuordnung fraglich, weil Spritzwürmer oder Sipunculida, wie sie wissenschaftlich genannt werden, weder segmentiert sind noch Borsten besitzen.


Sipunculus nudus aus der Gruppe der Sipunculiden mit einer Länge von etwa 8 cm. Foto: Dr. Anja Schulze, Texas A&M University at Galveston, USA

Das aber sind wesentliche Merkmale von Ringelwürmern, einer großen Gattung mit über 16.500 beschriebenen Arten, zu der auch unser heimischer Regenwurm gehört. „Unsere molekularen Daten unterstützen eindeutig, dass Sipunculiden heute ohne Zweifel als Mitglieder der Großgruppe der Ringelwürmer anzusehen sind“, sagt Dr. Bernhard Lieb von Institut für Zoologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU). Die Ergebnisse sind Teil einer großen Studie, in der die stammesgeschichtliche Entwicklung und die Verwandtschaftsbeziehungen der Ringelwürmer auf molekularbiologischer Ebene untersucht und neu bewertet werden. Daran beteiligt sind die Universitäten in Osnabrück, Potsdam, Mainz und Leipzig sowie das Max-Planck-Institut für molekulare Genetik in Berlin. Die Arbeit wird am Donnerstag von „Nature“ publiziert.

„Die Verwandtschaftsbeziehung unter den Ringelwürmern war sowohl in morphologischer als auch in molekularbiologischer Hinsicht umstritten“, erklärt Lieb. Ringelwürmer sind die vorherrschende Makrofauna in den Gewässern – von den Gezeitenzonen bis zur Tiefsee. Sie wurden bisher in zwei Hauptgruppen unterteilt, die Clitellata mit den Wenigborstern, hierzu wird auch der Regenwurm gezählt, und Blutegeln sowie die Polychaetes, also die Vielborster. Insbesondere die alten und tiefen Verzweigungsmuster innerhalb der Annelida sind bis heute sehr kontrovers diskutiert, aber es wurde immer deutlicher, dass andere Gruppen, die bislang als eigenständig gegolten hatten wie die Spritz- und Bartwürmer, einbezogen werden müssten. Mit rund 48.000 untersuchten Aminosäurepositionen von 34 verschiedenen Vertretern der Annelida erstellte die Forschungskooperation unter der Leitung der Universitäten Osnabrück und Potsdam die bislang umfangreichste Datenanalyse für Ringelwürmer überhaupt und konnte so die Phylogenie und Evolution dieser großen, sehr vielfältigen Tiergruppe neu berechnen und rekonstruieren.

Wie das Mainzer Team um Bernhard Lieb mit molekularen Daten von Sipunculus nudus zeigen konnte, sind die auf dem Meeresgrund im Sand oder Schlick lebenden Spritzwürmer aufgrund ihrer genetischen Merkmale nun klar als Teil der Anneliden zu sehen. Stammesgeschichtlich stellen sie eine eher basale Gruppe dar, haben sich also schon früh in ihrer Entwicklung von den anderen Arten abgesetzt. Anneliden sind im Kambrium vermutlich vor ca. 550-490 Millionen Jahren erstmals aufgetaucht, wie die seltenen Fossilienfunde vermuten lassen. „Wir nehmen heute an, dass die Segmentierung bei den Ringelwürmern ein ganz frühes Merkmal ist und dass die Spritzwürmer ihre Segmentierung im Laufe der Evolution verloren haben“, erläutert Lieb.

Dass solche umfangreichen genetischen Untersuchungen überhaupt durchführbar sind, ist hauptsächlich durch die Anwendung neuer Sequenzierungstechniken, der sogenannten Next Generation Sequencing (NGS)-Technologie möglich. An der Johannes Gutenberg-Universität Mainz erlaubt der neu erworbene Illumina Hiseq2000-Sequenzierer am Institut für Genetik die Sequenzierung großer Datenmengen von bis zu 200 Gigabasen pro Lauf in nur einer Woche. Es werden somit sogar ganze Genome in sehr kurzer Zeit sequenzierbar – eine Chance für völlig neuartige und umfangreiche Analysen.

Veröffentlichung:
Torsten H. Struck, Christiane Paul, Natascha Hill, Stefanie Hartmann, Christoph Hösel, Michael Kube, Bernhard Lieb, Achim Meyer, Ralph Tiedemann, Günter Purschke, Christoph Bleidorn
Phylogenomic analyses unravel annelid evolution
Nature, 3. März 2011, DOI: 10.1038/nature09854
Weitere Informationen:
Dr. Bernhard Lieb
Institut für Zoologie
Abt. 2: Molekulare Tierphysiologie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-23158
Fax +49 6131 39-24652
E-Mail: lieb@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.staff.uni-mainz.de/lieb/
http://www.bio.uni-mainz.de/zoo/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Grönland: Tiefe des Schmelzwassereintrags beeinflusst Planktonblüte
14.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Kleine Helfer bei der Zellreinigung
14.08.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Im Focus: The “TRiC” to folding actin

Proteins must be folded correctly to fulfill their molecular functions in cells. Molecular assistants called chaperones help proteins exploit their inbuilt folding potential and reach the correct three-dimensional structure. Researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry (MPIB) have demonstrated that actin, the most abundant protein in higher developed cells, does not have the inbuilt potential to fold and instead requires special assistance to fold into its active state. The chaperone TRiC uses a previously undescribed mechanism to perform actin folding. The study was recently published in the journal Cell.

Actin is the most abundant protein in highly developed cells and has diverse functions in processes like cell stabilization, cell division and muscle...

Im Focus: Arctic Ocean 2018 - Forscher untersuchen Wolken und Meereis in der Arktis

"Arctic Ocean 2018": So heißt die diesjährige Forschungsexpedition des schwedischen Eisbrechers ODEN in der Arktis, an der auch ein Wissenschaftler der Universität Leipzig beteiligt ist. Noch bis zum 25. September wollen die etwa 40 Forscher an Bord vor allem das mikrobiologische Leben im Ozean und im Meereis untersuchen und wie es mit der Wolkenbildung in der Arktis zusammenhängt.

Während der Fahrt durch die Arktis, die Ende Juli gestartet ist, sollen im Rahmen der Kampagne MOCCHA 2018 (Microbiology-Ocean-Cloud-Coupling in the Hight...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Lichtgesteuerte Moleküle: Forscher öffnen neue Wege im Recycling

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sicherheitslücken im Internetprotokoll „IPsec“ identifiziert

14.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics