Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seltene Erkrankung: Das Übel an der Wurzel packen

26.02.2018

Tübinger Forscher entwickeln ersten Therapieansatz zur ursächlichen Behandlung einer Form der hereditären spastischen Spinalparalyse

Am 28. Februar 2018 findet der Tag der Seltenen Erkrankungen statt. Bei der hereditären spastischen Spinalparalyse (HSP) handelt es sich um eine seltene Erbkrankheit, die zum zunehmenden Verlust von motorischen Nervenzellen führt. Langfristig nimmt sie betroffen Patienten die Fähigkeit zu laufen.


Professor Dr. Ludger Schöls im Gespräch mit einer Patientin.

Copyright: Mareike Kardinal | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

Eine Möglichkeit zur Behandlung einer bestimmten Unterform der Erkrankung, der SPG5 (vom englischen Begriff spastic paraplegia gene type 5), entwickelten vor kurzem Wissenschaftler am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung, der Universität und dem Universitätsklinikum Tübingen sowie dem Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen.

In der bislang größten Patientenstudie weltweit beobachteten sie, dass der Cholesterinsenker Atorvastatin die Konzentration des Stoffwechselprodukts 27-Hydroxycholesterol im Blut um rund 30 Prozent senkt. Das Abbauprodukt ist bei Patienten erhöht und spielt eine wichtige Rolle in der Krankheitsentstehung.

"Damit legen wir einen ersten Ansatz zur Ursachenbehandlung vor", berichtet Neurologe und Erstautor Professor Dr. Ludger Schöls. "Bisherige Therapien zielten lediglich auf eine Linderung der Symptome ab und können den Krankheitsmechanismus der SPG5 nicht beeinflussen." Die Studie ist in der renommierten Zeitschrift Brain erschienen.

"Die Erkrankung fängt meist schleichend an. Erst hebt man beim Gehen die Füße nicht mehr richtig hoch und fängt an, über den Boden zu schleifen. Später geht man extrem langsam und stolpert häufig. Ich selbst konnte mit 35 Jahren nicht mehr mit 80-Jährigen mithalten", erzählt Rudolf Kleinsorge. Er leitet den Förderverein für HSP-Forschung e.V. und leidet selbst an einer anderen Unterform der Krankheit.

Zwar verläuft jeder Fall sehr individuell, im Durchschnitt verlieren Patienten jedoch 20 Jahre nach Krankheitsausbruch die Fähigkeit selbstständig zu gehen und sind auf Krücken und Rollstuhl angewiesen. Von der spastischen Spinalparalyse Typ SPG5 ist etwa einer von einer Million Menschen betroffen. Die geringe Patientenanzahl macht es schwer, neue Therapieideen auf ihre Wirksamkeit zu untersuchen. Weltweit ist Tübingen einer von zwei Orten, an dem zu dieser Unterform geforscht wird.

"Bei Patienten mit SPG5 sammelt sich durch einen Genfehler das Fett 27-Hydroxycholesterol im Blut und Hirngewebe an", erklärt Schöls. Das Cholesterinstoffwechselprodukt baut sich in Zellmembranen ein und verändert dabei ihre Struktur. "Wir gehen davon aus, dass es auf diese Weise bevorzugt Nervenzellen mit langen Fortsätzen schädigt, wie sie in den motorischen Bahnen im Rückenmark zu finden sind. Als Folge können die Zellen langfristig keine Bewegungssignale mehr aus dem Gehirn an die Muskeln weiterleiten."

In der neuen Studie untersuchten die Forscher Laborwerte und klinische Symptome von 34 Patienten aus neun verschiedenen Kliniken in Europa und Brasilien. Sie beobachteten, dass die Konzentration des 27-Hydroxycholesterols im Blut und Hirnwasser von SPG5-Patienten deutlich erhöht ist und mit dem Schweregrad der Erkrankung korreliert. Je höher der Spiegel, desto ausgeprägter die Symptome. "Damit haben wir ein biochemisches Maß, an dem wir den Effekt einer Behandlung der SPG5 messen können", berichtet Schöls.

Im nächsten Schritt untersuchten Schöls und seine Kollegen den Einsatz des Cholesterinsenkers Atorvastatin bei 14 Patienten in Tübingen. Das Ergebnis: Die Konzentration des 27-Hydroxycholesterols sank um 30 Prozent im Blut. Ein vielversprechendes Ergebnis: "Da dieses Fett das Wachstum von Nervenzellfortsätzen hemmt und die Blutkonzentration mit der Schwere der Erkrankung zusammenhängt, gehen wir davon aus, dass sich langfristig auch der Krankheitsverlauf verlangsamt." Um dies zu beobachten, planen die Tübinger Mediziner künftig eine Langzeitstudie durchzuführen. Ebenso möchten sie andere und möglicherweise effektivere Cholesterinsenker ausprobieren. "Wir haben nun endlich einen Biomarker, der uns Hinweise gibt, ob ein Medikament die Krankheit grundlegend beeinflussen kann", freut sich Schöls. "Das hilft uns, systematisch nach Lösungen zu suchen, die das Übel der Krankheit an der Wurzel packen."

Originalpublikation:
Schöls et al. (2017): Hereditary spastic paraplegia type 5: natural history, biomarkers and a randomized controlled trial. Brain, 140, 3112-3127.
doi: 10.1093/brain/awx273

Bitte beachten Sie auch die Presseinformation zu diesem Thema, die die Gemeinnützige Hertie-Stiftung heute versendet hat (www.ghst.de).

Weitere Informationen:

https://www.hih-tuebingen.de Hertie-Institut für klinische Hirnforschung
https://www.uni-tuebingen.de Eberhard Karls Universität Tübingen
https://www.medizin.uni-tuebingen.de Universitätsklinikum Tübingen
https://www.dzne.de Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen
http://www.hsp-hilfe.de Förderverein für HSP-Forschung e.V.

Dr. Mareike Kardinal | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bienen brauchen es bunt
20.08.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Künstliche Enzyme aus DNA
20.08.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics