Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbstverteidigungsstrategien von Moosen

10.06.2010
Chemiker der Universität Jena entdecken, was Schnecken den Appetit verdirbt

Schnecken sind die Feinde eines jeden Gärtners: Was er in mühevoller Arbeit gesät und gepflegt hat, können sie über Nacht zunichte machen. Allerdings scheinen den Schnecken nicht alle Pflanzen gleichermaßen zu schmecken: Denn Moose meiden sie. Warum ist das so?

Dieser Frage ging bereits Ende des 19. Jahrhunderts der Botaniker und Begründer der Chemischen Ökologie Ernst Stahl in Jena nach. Mehr als ein Jahrhundert später haben Chemiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena nun eine mögliche Antwort darauf gefunden: „Moose sind in der Lage, chemische Verbindungen aufzubauen, die sie vor Fressfeinden schützen“, nennt Prof. Dr. Georg Pohnert von der Uni Jena eine Erkenntnis, die bereits Ernst Stahl aus seinen Versuchen gewonnen hatte. Dem Inhaber des Lehrstuhls für Instrumentelle Analytik und seinem Team ist es nun aber erstmals gelungen, diese Verbindungen zu identifizieren und ihre fraßhemmende Wirkung eindeutig zu belegen. Ihre Forschungsergebnisse haben die Chemiker um Prof. Pohnert in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „Angewandte Chemie“ veröffentlicht (http://www3.interscience.wiley.com/cgi-bin/fulltext/123500777/PDFSTART).

Was den Schnecken den Appetit auf Moose verdirbt, sind sogenannte Oxylipine. „Dabei handelt es sich um Verbindungen, die aus der oxidativen Umsetzung von ungesättigten Fettsäuren hervorgehen, wenn das Moos verwundet wird“, erläutert Prof. Pohnert. Die Jenaer Chemiker haben das Moos Dicranum scoparium untersucht, das auch als Gewöhnliches Gabelzahnmoos oder Besenmoos bezeichnet wird und in beinahe allen europäischen Wäldern vorkommt. Dabei fanden sie zahlreiche bis dato unbekannte Verbindungen, darunter neue, sehr ungewöhnliche Oxylipine.

„Motiviert durch die Beobachtung, dass in anderen Organismen Oxylipine oft direkt als Verteidigungsmetaboliten fungieren oder an der Regulation von Verteidigungsreaktionen beteiligt sind, haben wir die Wirkung dieser Verbindungen in der Moospflanze genauer untersucht“, so Prof. Pohnert, der sich mit seiner Forschungsgruppe bislang auf die chemischen Verteidigungsstrategien von marinen Organismen konzentriert hat. Um die mögliche fraßhemmende Wirkung der Oxylipine nachzuweisen, holten sich die Jenaer Forscher ausgewiesene „Experten“ mit ins Boot: Sie „engagierten“ Spanische Wegschnecken, denen sie zwei Salatblätter zum Fraß anboten. Das eine war mit Oxylipinen, die aus dem Moos extrahiert worden waren, behandelt – das andere Salatblatt war nur mit dem Lösungsmittel Methanol besprüht. „Die Wahl der Schnecken fiel fast ausschließlich auf die Blätter, die keine Oxylipine enthielten, selbst wenn wir die Substanzen in Vergleich zu den Konzentrationen im Moos 1.000fach verdünnen“, berichtet Martin Rempt, Doktorand in Pohnerts Team.

Diese Erkenntnisse ließen sich künftig nutzen, um einen natürlichen Fraßschutz gegen Schnecken und andere Schädlinge zu entwickeln, hält Prof. Pohnert für möglich. Damit wäre eine ökologische Alternative zum sogenannten „Schneckenkorn“ gefunden, das oftmals eine Gefahr für Vögel und andere Fraßfeinde der Schnecken, aber auch für die eigenen Haustiere darstellt. Die Untersuchungen sollen zukünftig auch auf weitere Moosarten ausgeweitet werden.

Originalpublikation:
Martin Rempt, Georg Pohnert. Neue acetylenische Oxylipine mit fraßhemmenden Eigenschaften gegen herbivore Schnecken aus dem Moos Dicranum scoparium (p NA). Angewandte Chemie 2010, 122. DOI: 10.1002/ange.201000825
Kontakt:
Prof. Dr. Georg Pohnert, Martin Rempt
Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Lessingstr. 8
07743 Jena
Tel.: 03641/ 948170
E-Mail: Georg.Pohnert[at]uni-jena.de

Marie Schneider | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www3.interscience.wiley.com/cgi-bin/fulltext/123500777/PDFSTART

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Soziale Netzwerke geben Aufschluss über Dates von Blaumeisen
19.02.2020 | Max-Planck-Institut für Ornithologie

nachricht Einblicke in den Ursprung des Lebens: Wie sich die ersten Protozellen teilten
19.02.2020 | Universität Augsburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Supercomputer „Hawk“ eingeweiht: Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart erhält neuen Supercomputer

19.02.2020 | Informationstechnologie

Soziale Netzwerke geben Aufschluss über Dates von Blaumeisen

19.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics