Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwachstellen der menschlichen Abwehr - Max-Planck-Forscher untersuchen Angriffsstrategien von Viren

19.07.2012
Damit Viren überleben können, müssen sie sich in fremde Zellen einnisten und sich dort vermehren.

Wissenschaftlern vom Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried bei München und dem CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften ist es jetzt erstmals gelungen, die antiviralen Abwehrstrategien von menschlichen Zellen umfassend darzustellen. Sie konnten so auch Schwachstellen identifizieren, die Viren für ihre Zwecke nutzen.


Schematische Darstellung der angeborenen antiviralen Immunantwort: Zelluläre Mechanismen erkennen und zerstören Eindringlinge. Grafik: Andreas Pichlmair / Copyright: MPI für Biochemie

Die Forscher verglichen dabei die Angriffsstrategien von 30 bekannten Viren. Ihre Einsichten könnten in Zukunft helfen, neue antivirale Therapien zu entwickeln. Die Ergebnisse wurden jetzt in Nature veröffentlicht.

Viren sind keine eigenständigen Lebewesen. Um überleben zu können, müssen sie in Zellen eindringen und diese für ihre Zwecke einspannen. Sie schleusen ihre eigene Erbinformation in die Wirtszellen ein und nutzen so die fremde molekulare Maschinerie, um sich zu vermehren. Dabei stehen die Viren vor der Herausforderung, der Immunabwehr ihres Wirtes zu entkommen. Aufgrund der beschränkten Größe ihres Erbgutes, müssen Viren dabei sehr geschickt vorgehen. Einerseits nutzen sie die Strategie der Camouflage: Sie tarnen und maskieren sich, um nicht erkannt zu werden. Eine weitere Taktik ist, die Signalwege innerhalb der Wirtszelle gezielt zu manipulieren. So verhindern sie, dass die Abwehr Alarm schlägt.

In bisherigen Studien betrachteten Wissenschaftler die Strategien einzelner Viren. Andreas Pichlmair, Forschungsgruppenleiter am MPI für Biochemie, hat jetzt 30 unterschiedliche Viren gleichzeitig betrachtet, um so Aufschluss über das Gesamtsystem der Immunabwehr innerhalb menschlicher Zellen zu erhalten. Kollege Giulio Superti-Furga, Direktor am CeMM in Wien beschreibt die Arbeit wie folgt: „Wir haben bildlich gesprochen den Feind ins Königreich gelassen, um die Schwachstellen der Verteidigung zu erkennen und damit die wichtigsten Schalter der zellulären Sicherheitsstrategie identifiziert.“

Die Forscher entdeckten, dass die verschiedenen Viren bei ihrem Angriff meist zwei verschiedene Strategien verfolgen: Die einen versuchen, zelluläre Kommunikationswege und sowie die Koordination der Zelle zu unterbinden. Die anderen versuchen dagegen, gezielt Prozesse zu steuern. Der Vergleich der verschiedenen Virenfamilien zeigte auch, dass verwandte Viren oft ähnliche Angriffsstrategien verfolgen. So greifen zum Beispiel Grippeviren, Hepatitis C- und Herpesviren alle in den gleichen zellulären Prozess ein. Durch die Ergebnisse könnte es in Zukunft möglich sein, Vieren nach ihren Strategien und genutzten Zielmolekülen zu unterscheiden und so neue zielspezifische Therapieansätze zu entwickeln.

Originalpublikation:
A. Pichlmair, K. Kandasamy, G. Alvisi, O. Mulhern, R. Sacco, M. Habjan, M. Binder, A. Stefanovic, C.-A. Eberle, A. Goncalves, T. Bürckstümmer, A. Müller, A. Fauster, C. Holze, K. Lindsten, S. Goodbourn, G. Kochs, F. Weber, R. Bartenschlager, A.G. Bowie, K.L. Bennett, J. Colinge and G. Superti-Furga: Viral immune modulators perturb the human molecular network by common and unique strategies. Nature, July 18, 2012

doi:10.1038/nature11289

Kontakt:
Dr. Andreas Pichlmair
Angeborene Immunität
Max-Planck-Institut für Biochemie
Am Klopferspitz 18
82152 Martinsried
E-Mail: apichl@biochem.mpg.de
http://www.biochem.mpg.de/pichlmair
Anja Konschak
Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Biochemie
Am Klopferspitz 18
82152 Martinsried
Tel. +49 (0) 89 8578-2824
E-Mail: konschak@biochem.mpg.de
http://www.biochem.mpg.de

Anja Konschak | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.biochem.mpg.de
http://www.cemm.oeaw.ac.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Darmbakterien das Herzinfarktrisiko beeinflussen
10.12.2018 | Berliner Institut für Gesundheitsforschung / Berlin Institute of Health (BIH)

nachricht Neues über ein Pflanzenhormon
07.12.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics