Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Schloss, viele Schlüssel

05.10.2010
Max-Planck-Forscher entdecken, wie die B-Zellen des Immunsystems auf unterschiedlichste Stoffe reagieren können

Damit das Immunsystem Krankheitserreger aufspüren und unschädlich machen kann, muss es unzählige verschiedene körperfremde Stoffe erkennen und darauf reagieren können.


Auf ruhenden B-Zellen bildet der B-Zell-Rezeptor Oligomere aus mehreren Untereinheiten. In dieser Form sind die Rezeptoren inaktiv. Die Bindung des Rezeptors an einen passenden Bindungspartner (Antigen) führt zur Auflösung dieser oligomeren Struktur und aktiviert die Signalketten im Zellinneren (Blitze). Michael Reth; Max-Planck-Institut für Immunbiologie, Freiburg

Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Immunbiologie und des Centre for Biological Signalling Studies BIOSS der Universität Freiburg haben nun herausgefunden, wie die B-Zellen des Immunsystems von den zahllosen Stoffen unserer Umwelt aktiviert werden können.

Demnach werden die Rezeptormoleküle auf der Oberfläche der B-Zellen erst dann aktiviert, wenn sich die Untereinheiten der Rezeptoren nach der Bindung von Fremdstoffen voneinander trennen. Die Ergebnisse stellen die bisherige Vorstellung von der Aktivierung der B-Zell-Rezeptoren auf den Kopf. Sie könnten möglicherweise dazu beitragen, neue Impfstrategien oder Behandlungsmethoden gegen B-Zell-Tumore zu entwickeln. (Nature, 23. September 2010)

Viele menschliche Erkrankungen wie die steigende Zahl an Autoimmunerkrankungen oder B-Zell-Tumore wie Leukämie oder Lymphdrüsenkrebs werden durch überaktive Rezeptoren auf der Oberfläche von weißen Blutkörperchen hervorgerufen – den so genannten B-Lymphozyten, kurz B-Zellen. Jede B-Zelle trägt bis zu 120.000 B-Zell-Rezeptoren auf ihrer Oberfläche und die Aktivierung dieser Rezeptoren regt die Zelle zur Bildung von Antikörpern an.

Die Rezeptoren funktionieren dabei nach dem Schlüssel-Schloss-Prinzip, bei dem nur ein passender Stoff (Schlüssel) den Rezeptor (Schloss) aktivieren und eine Immunantwort auslösen kann. Wenn Millionen von Schlüsseln ein Schloss aufschließen können, stellt sich die Frage, wie dieses Schloss funktioniert und wie wir vor einer anhaltenden Überaktivität unserer Immunabwehr geschützt werden.

Jianying Yang und Michael Reth haben jetzt eine Antwort gefunden, die das Problem der Aktivierung des Immunsystems erklärt. Mit Hilfe von Methoden der Synthetischen Biologie bauten sie den B-Zell-Rezeptor von Mäusen in einer Fruchtfliegenzelle nach. Anders als die bisherige Forschung interessierte sie der Rezeptor auf ruhenden B-Zellen, also den noch nicht aktivierten Zellen. Das überraschende Ergebnis: Der Rezeptor auf ruhenden B-Zellen besteht aus mehreren verschiedenen Untereinheiten und bildet so genannte Oligomere.

In dieser Form sind für die Signalweiterleitung wichtige Abschnitte der Rezeptoren verdeckt. Bindet ein passender Bindungspartner an den Rezeptor, zerfallen die Oligomere, und die einzelnen Untereinheiten können aktiv werden. „Der Trennungsprozess ist weitgehend unabhängig von der Struktur des Bindungspartners. So lässt sich erklären, warum der B-Zell-Rezeptor von tausenden unterschiedlichen Stoffen aktiviert werden kann“, erklärt Michael Reth vom Max-Planck-Institut für Immunbiologie. Die Entdeckung, dass die Untereinheiten der B-Zell-Rezeptoren geordnete Oligomer-Komplexe bilden, lässt zudem darauf schließen, dass die Rezeptoren auf ruhenden B-Zellen nur unter genau definierten Bedingungen aktiviert werden.

Lehrmeinung widerlegt
Das neue Modell der Aktivierung des Rezeptors widerspricht der bislang anerkannten Lehrmeinung. Bislang war man der Ansicht, dass die Rezeptoren ungeordnet in der Zellmembran vorliegen und sich erst nach Kontakt mit einem Bindungspartner zusammenlagern. „Unser neues Modell beruht dagegen auf der Auflösung und nicht auf der Bildung einer bestimmten Rezeptorstruktur. Dies ist eine Wende in der immunologischen Forschung und möglicherweise in der gesamten Zellbiologie“, betont Michael Reth. Denn auch andere Rezeptormoleküle bilden offenbar im Ruhezustand Oligomere, die erst aktiv werden, wenn sie in ihre Untereinheiten zerfallen oder ihre Konformation ändern.
Veröffentlichung
Jianying Yang and Michael Reth
Oligomeric organization of the B cell antigen receptor on resting cells
Nature, 467:465-469: 23. September 2010 (doi: 10.1038/nature09357)
Kontakt
Prof. Dr. Michael Reth
Max-Planck-Institut für Immunbiologie Freiburg
Tel.: 0761/ 5108 420
Fax: 0761/ 5108 423
E-Mail: michael.reth@bioss.uni-freiburg.de

Dr Harald Rösch | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.bioss.uni-freiburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen
20.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten
20.07.2018 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics