Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Schalter“ für Weitergabe von Sinnesreizen ins Bewusste

01.03.2017

Neue Erkenntnisse aus der Sinnesforschung im SFB 889: Forscherteam der UMG klärt weitere Details zur synaptischen Verschaltung der Großhirnrinde. Veröffentlicht in Nature Communications.

Was auch immer wir über Augen, Ohren, Nase oder Haut an Informationen sammeln, steht uns nur dann für Entscheidungsprozesse oder zielgerichtetes Verhalten zur Verfügung, wenn Sinnesreize von unserem Gehirn bewusst wahrgenommen und weiter verarbeitet werden können. Dafür müssen Sinnesreize vor allem wohl dosiert im Gehirn ankommen.


Histologischer Schnitt durch die Großhirnrinde.Triple-transgenes Mausmodell mit Martinotti-Zellen in Grün und PV Neuronen in Rot. Die Verzweigungen der zwei elektrophysiologisch untersuchten Zellen sind durch einen zusätzlichen Farbstoff weiß dargestellt. Bild: staiger/witte

Zu viel Erregung würde im Extremfall „Epilepsie“ bedeuten, zu viel Hemmung „Bewusstlosigkeit“, beides sind Zustände, die mit Sinneswahrnehmungen, Lernen und motiviertem Verhalten unvereinbar sind. Wie genau jedoch die zellulären Mechanismen funktionieren, die etwas mit der Herstellung einer wichtigen „Balance“ zwischen Erregung und Hemmung in der Weitergabe von Sinnesreizen zu tun haben, ist noch nicht abschließend verstanden.

Grundlagenforscher im Sonderforschungsbereich SFB 889 „Zelluläre Mechanismen sensorischer Verarbeitung“ (Sprecher: Prof. Dr. Tobias Moser) an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) haben jetzt ein Detail der vielfältigen synaptischen Verschaltungen zwischen hemmenden Nervenzellen der Großhirnrinde geklärt. Die Verschaltungen dienen als sogenannter „Disinhibitionsschalter“.

Dieser sorgt in einer entscheidenden Phase der Weitergabe von Erregung an das Gehirn dafür, dass Sinnesreize zum Bewusstsein vordringen können. Die neuen Erkenntnisse von Dr. Mirko Witte und Prof. Dr. Jochen Staiger vom Institut für Neuroanatomie der UMG zeigen, dass verschiedene Typen von Nervenzellen diesen Schalter mit unterschiedlicher Dynamik umlegen können. Die Forschungsergebnisse sind veröffentlicht in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift „Nature Communications“.

Originalarbeit: Walker F, Möck M, Feyerabend M, Guy J, Wagener RJ, Schubert D, Staiger JF*, Witte M*. „Parvalbumin- and vasoactive polypeptide-expressing neocortical interneurons impose differential inhibition on Martinotti cells“. Nat Commun. 2016 Nov 29;7:13664. doi: 10.1038/ncomms13664. http://rdcu.be/m5Mh

„Konkret interessieren wir uns dafür, wie Tastreize von der Großhirnrinde bewusst wahrgenommen und weiter verarbeitet werden, um die darüber erhaltenen ‚Botschaften‘ aus der Umgebung in zielgerichtetes Verhalten umzusetzen“, sagt Prof. Jochen Staiger, Direktor des Instituts für Neuroanatomie und einer der Senior-Autoren der Publikation.

FORSCHUNGSERGEBNISSE IM DETAIL

Bereits bekannt war, dass in der Großhirnrinde die erregenden Zellen (meist Pyramidenzellen) quantitativ überwiegen. Sie machen etwa 80 Prozent der Zellen in diesem Teil des Gehirns aus. Daher ist es umso wichtiger, dass die zirka 20 Prozent hemmenden Zellen eine effektive räumliche und zeitliche Kontrolle auf die Pyramidenzellen ausüben.

Erkenntnisse aus den letzten fünf Jahren haben gezeigt, dass die hemmenden Zellen, die auch als „inhibitorische Interneurone“ bezeichnet werden, trotz ihrer geringen Zahl außergewöhnlich effektiv sind: Sie scheinen unter „Ruhebedingungen“ die Aktivität der Großhirnrinde geradezu zu dominieren. „Wir wollten wissen, wie Sinnesreize trotzdem zum Bewusstsein vordringen können. Deshalb haben wir uns mit dem Mechanismus der „Disinhibition“, also die Hemmung der Hemmung, genauer befasst“, sagt Jochen Staiger.

In der in „Nature Communications“ veröffentlichten Arbeit haben die Göttinger Neuroanatomen diesen Schalter „Disinhibition“ in spezifischer Art untersucht. Mittels „Glutamatuncaging“, „Optogenetik“ und „Paarableitungen“ sowie genauer morphologischer Analyse der Nervenzellen haben sie herausgefunden, dass eine für die Hemmung von Pyramidenzellen besonders wichtiger Zelltyp, nämlich die Martinotti-Zelle, durch zwei andere Typen von inhibitorischen Interneuronen auf unter-schiedliche Art und Weise gehemmt wird.

„Dies sind zum einen die VIP Neurone, die als Marker das Vasoaktive Intestinale Polypeptid exprimieren. Zum anderen haben wir PV Neurone entdeckt, die das calciumbindende Protein Parvalbumin exprimieren. In unseren triple-transgenen Tieren konnten wir VIP oder PV Neurone in Rot und die Martinotti-Zellen in Grün zum Leuchten bringen und so gezielt elektrophysiologisch und morphologisch untersuchen“, sagt Dr. Mirko Witte, Institut für Neuroanatomie der UMG und ebenfalls Senior-Autor der Publikation.

„Unsere Befunde legen nahe, dass PV Neurone schnell und effektiv die Martinotti-Zellen stumm schalten können. Damit enthemmen sie deren Zielzellen, die Pyramidenzellen. VIP Neurone hingegen üben etwas verzögert eine Kontrolle der einlaufende Signale auf der Martinotti-Zelle aus, was aber funktionell ebenfalls einer Hemmung entspricht.“

Die spannende Frage, die sich daraus ergibt und die die Göttinger Forscher in ihrem SFB-Projekt jetzt weiter untersuchen wollen, ist: Welche Netzwerke rekrutieren in welcher zeitlichen Abfolge die VIP und PV Neurone? Und was genau löst diese Rekrutierung über die Hemmung der Martinotti-Zellen in den „downstream“ (nachgeschalteten) Pyramidenzellen aus?

„Die Großhirnrinde ist wahrscheinlich überall sehr ähnlich aus Modulen oder sogenannten Kolumnen aufgebaut. Daher denken wir, dass wir mit diesen Untersuchungen erklären können, wie verschiedenste Sinnesreize taktiler, visueller oder auditiver Natur es schaffen, einerseits der Reizüberflutung durch einen hohen „Grundtonus“ an Hemmung zu begegnen. Dann aber auch im „richtigen“ Moment durch Aufhebung der Hemmung das Gehirn in die Lage versetzen, bedeutsame Reize wahrnehmen zu können“, sagt Prof. Dr. Jochen Staiger.

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Institut für Neuroanatomie
Prof. Dr. Jochen Staiger
Telefon 0551 / 39-7051
jochen.staiger@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie breitet sich der Kalikokrebs aus?
25.06.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Brücken bauen mit Wassermolekülen
25.06.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics