Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker Biologen beginnen Expedition auf Spitzbergen

20.08.2014

Erstmalig wird die Biologische Bodenkruste in der Arktis untersucht

Die Rostocker Biologen Nadine Borchhardt und Prof. Dr. Ulf Karsten - Lehrstuhl Angewandte Ökologie und Phykologie - sind am Sonntag in die Arktis aufgebrochen, um dort für zwei Wochen Biologische Bodenkrusten zu erforschen. Unterstützung erhalten Sie von ihrem Projektpartner, der Arbeitsgruppe Pflanzenökologie und Systematik der Universität Kaiserslautern.


Luftbild Gletscherkante: Typische Luftbildaufnahme einer Gletscherkante beim Flug von Longyearbyen nach Ny-Alesund


Ulf Karsten und Nadine Borchhardt am Tag der Ankunft vor dem "Blauen Haus", Teil der deutsch-französischen Arktis Station APIPEW (Foto: Karsten_Borchhardt)

Das gemeinsame Projekt über die Biodiversität, die ökologische Bedeutung und Leistungsfähigkeit von Biologischen Bodenkrusten der Polargebiete wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit rund einer halben Million Euro für drei Jahre gefördert. Insbesondere der wissenschaftliche Nachwuchs profitiert von der Förderung in Form von Promotionsstellen.

Biologische Bodenkrusten bestehen aus verschiedenen lebenden Organismen und deren Exkretionsprodukten – diese bilden eine meist nur millimeterdünne Vegetationsform. Als sogenannte “Haut der Erde“ hat diese Vegetationsschicht vielfältige, ökologisch wichtige Funktionen: Dazu zählen die Primärproduktion, die Stickstoff-Fixierung und Mineralisation, das Wasserhaltevermögen und die Stabilisierung von Böden.

Diese Pionier-Gemeinschaften werden meist durch Bakterien, Algen, Pilzen, Flechten und Moosen dominiert. Jedoch wurden Biologische Bodenkrusten bisher nur in ariden (trockenen) und semiariden (halbtrockenen) Lebensräumen erforscht, während aus den Polargebieten kaum Daten vorliegen.

Das wichtigste Ziel in diesem interdisziplinären Projekt ist nun also erstmalig die Untersuchung der Biodiversität sowie der Ökophysiologie der häufigsten Grünalgen und Bakterien (Cyanobakterien Taxa) in der Arktis. Denn Temperatur und Wasserverfügbarkeit stellen zwei Schlüsselfaktoren für terrestrische Organismen dar und verändern sich gegenwärtig in den Polarregionen aufgrund des Klimawandels. Deshalb wird ihr Einfluss auf Wachstum und Photosynthese vergleichend untersucht.

Die Daten werden zeigen, ob und wie der Klimawandel in der Arktis die Struktur und Leistungsfähigkeit von Schlüsselorganismen Biologischer Bodenkrusten beeinflusst. Weiterhin sollen erste Prognosen über die zukünftige Bedeutung der ökologischen Funktionen dieser Pioniergemeinschaften erstellt werden.

Die aktuellen Felduntersuchungen werden an unterschiedlichen Standorten in der arktischen Tundra um die Forschungsstation Ny-Alesund am Kongsfjorden (West-Spitzbergen) sowie um den Hauptort Longyearbyen durchgeführt. In Ny-Alesund konnten bereits große Flächen mit Biologischen Bodenkrusten nachgewiesen werden. Neben adäquater Ausrüstung müssen stets Gewehre mitgeführt werden, um im Notfall Eisbären abzuwehren. Dafür war neben der Expeditionsvorbereitung eine Schießausbildung zwingend notwendig!

Kontakt:

Prof. Dr. Ulf Karsten
Institut für Biowissenschaften
Angewandte Ökologie & Phykologie
Tel: +49 (381)  498 6090
Ulf.karsten(at)uni-rostock.de
 
Universität Rostock
Presse- und Kommunikationsstelle
Ingrid Rieck
Universitätsplatz 1/Zimmer 116
18051 Rostock
Tel: 0381 498 1012
Fax: 0381 498 1032
pressestelle@uni-rostock.de

www.uni-rostock.de 

Ingrid Rieck | Universität Rostock

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus-Schalter für Nebenwirkungen
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Ein Fall von „Kiss and Tell“: Chromosomales Kissing wird fassbarer
22.06.2018 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics