Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rezeptoren bei der Arbeit zuschauen

18.09.2012
Würzburger Pharmakologen haben eine Technik entwickelt, mit der sie die Funktion von Rezeptoren untersuchen können. Nun wollen sie prüfen, ob sich ihre Methode auch in der Industrie anwenden lässt. Wenn das klappt, kann man künftig gezielter neue Wirkstoffe gegen Krankheiten aufspüren.

Rezeptoren sind Proteine, die an der Zelloberfläche liegen und Hormone oder andere Überträgerstoffe binden. Sobald das geschehen ist, verändern sie ihre Form und übertragen ein Signal ins Innere der Zelle.

Eine besonders wichtige Gruppe sind die so genannten G-Protein-gekoppelten Rezeptoren (GPCRs). Über sie wirken mehr als ein Drittel aller heute verschriebenen Arzneimittel auf kranke Zellen und Organe ein. Daher laufen bei praktisch allen Arzneimittelherstellern große Forschungsprogramme zur Entwicklung neuer Arzneimittel, die an GCPRs ansetzen.

Die biotechnologische und pharmazeutische Industrie wendet gut etablierte Verfahren an, um vielversprechende Substanzen zu identifizieren und aus ihnen Arzneistoffe zu entwickeln. „Alle diese Methoden haben jedoch einen gravierenden Nachteil: Keine kann direkt erfassen, wie die getestete Substanz auf einen Rezeptor wirkt, ob sie ihn aktiviert oder hemmt“, erklärt Professor Martin Lohse, Leiter der Pharmakologie an der Universität Würzburg. „Die etablierten Testverfahren registrieren nur indirekte Effekte der Substanzen, indem sie nachgeschaltete Prozesse in der Zelle beobachten.“

Fluorophore zeigen Rezeptorbewegung an

Lohse und seine Mitarbeiter am Lehrstuhl für Pharmakologie haben jedoch eine Methode entwickelt, mit der man einzelnen Rezeptoren direkt bei der Arbeit zuschauen kann: den FRET (Fluoreszenz-Resonanz-Energie-Transfer). Bei dieser mikroskopischen Technik koppeln die Wissenschaftler an den Rezeptor zwei sogenannte Fluorophore. Diese können durch Laserstrahlung angeregt werden, geben daraufhin Licht ab und tauschen untereinander Energie aus. Sobald ein Wirkstoff an den Rezeptor bindet, verändert dieser seine Raumstruktur und einzelne Molekülabschnitte verschieben sich gegeneinander. Diese Bewegung machen auch die angekoppelten Fluorophore mit.

Der Trick dabei: Sobald sich die Fluorophore aufeinander zu oder voneinander weg bewegen, ändert sich die Energieübertragung zwischen ihnen. Und genau diese Änderungen des Energietransfers messen Lohse und seine Mitarbeiter. So können sie die Aktivität eines Rezeptors direkt verfolgen. In der Grundlagenforschung hat dieses Verfahren schon gänzlich neue, auch unerwartete Einsichten gebracht. So hat man beispielsweise herausgefunden, dass sich Rezeptoren paarweise zusammenlagern können und dann als so genannte Dimere funktionieren.

Von der Grundlagenforschung zur Anwendung

Nun möchten Lohse und seine Mitarbeiter einen Schritt weiter gehen. Kann man mit der neuen, patentierten Technologie gezielt Substanzen für die Arzneimittelentwicklung suchen? Kann man die direkte Messung der Aktivierung oder Hemmung von Rezeptoren auch unter den Bedingungen der biotechnologischen und pharmazeutischen Industrie nutzen, um neue Wirkstoffkandidaten im großen Stil zu testen?

Diese Herausforderung wollen die Würzburger Wissenschaftler in ihrem neuen Projekt FRESCA (FRET-based receptor screening assays) angehen, das in diesen Tagen vom Europäischen Forschungsrat (ERC) bewilligt wurde. Dabei können sich Lohse und seine Mitarbeiter auf ihr Expertenwissen verlassen sowie auf industrielle Kooperationspartner, die schon großes Interesse an der neuen Technologie bekundet haben.

Die Förderlinie PoC des Europäischen Forschungsrats

Der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) ist ein zentrales Element der europäischen Forschungsförderung. Er unterstützt exzellente Grundlagenforschung in allen Disziplinen. Das Würzburger Projekt FRESCA wird in der Förderlinie „ERC Proof of Concept (PoC)“ gefördert. Dafür können sich nur Wissenschaftler bewerben, die – wie Lohse – vom ERC schon eine prestigeträchtige Förderung bewilligt bekommen haben.

Mit dem PoC-Programm möchte die Europäische Kommission Wissenschaftler dabei unterstützen, Ideen aus der Grundlagenforschung anwendungsnah weiter zu entwickeln und ihr Marktpotential zu überprüfen. In der ersten Ausschreibung 2012 hat der ERC 33 Projekte aus 15 europäischen Ländern zur Förderung ausgewählt. In Deutschland werden fünf Projekte unterstützt.

Kontakt

Prof. Dr. Martin Lohse, Lehrstuhl für Pharmakologie, Universität Würzburg, T (0931) 201-48400, lohse@toxi.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien in fermentierten Lebensmitteln interagieren mit unserem Immunsystem
24.05.2019 | Universität Leipzig

nachricht Wie Einzelzellen und Zellverbünde beim Navigieren zusammenwirken
24.05.2019 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Direkte Abbildung von Riesenmolekülen

Physiker am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) konnten riesige zweiatomige Moleküle erzeugen und mit einem hochaufgelösten Mikroskop direkt abbilden.

Die optische Auflösung einzelner Konstituenten herkömmlicher Moleküle ist aufgrund der kleinen Bindungslänge im Sub-Nanometerbereich bisher nicht möglich....

Im Focus: New studies increase confidence in NASA's measure of Earth's temperature

A new assessment of NASA's record of global temperatures revealed that the agency's estimate of Earth's long-term temperature rise in recent decades is accurate to within less than a tenth of a degree Fahrenheit, providing confidence that past and future research is correctly capturing rising surface temperatures.

The most complete assessment ever of statistical uncertainty within the GISS Surface Temperature Analysis (GISTEMP) data product shows that the annual values...

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Effizientes Wertstoff-Recycling aus Elektronikgeräten

24.05.2019 | Veranstaltungen

Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln

23.05.2019 | Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schweißen ohne Wärme

24.05.2019 | Maschinenbau

Bakterien in fermentierten Lebensmitteln interagieren mit unserem Immunsystem

24.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wie Einzelzellen und Zellverbünde beim Navigieren zusammenwirken

24.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics