Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Protein Engineering: In fünf Schritten zur zielgenauen Therapie

08.02.2017

Wie Wissenschaftler es schaffen, dass Medikamente genau da wirken, wo sie wirken sollen.

Wissenschaftler, die an neuen Medikamenten forschen, haben ein klares Ziel vor Augen: Sie wollen Therapien entwickeln, die den Verlauf von Erkrankungen beim Menschen positiv beeinflussen können. Das Ergebnis kann ein Arzneimittel sein, das die Symptome einer Erkrankung lindert, ihr Fortschreiten stoppt oder sogar zur vollständigen Heilung führt. Im Idealfall wirken diese Medikamente gezielt nur dort, wo sie gebraucht werden, um die Nebenwirkungen auf ein Minimum zu reduzieren.


Protein Engineering

AbbVie


Beim Protein-Engineering entwickeln Forscher individualisierte Therapien gegen schwere Erkrankungen.

AbbVie

Krankheiten zielgerichtet bekämpfen

Im Bereich „Protein-Engineering“ suchen Wissenschaftler nach Medikamenten, die Krankheiten äußerst zielgerichtet bekämpfen. Dazu entwerfen sie Proteine – etwa Antikörper oder Enzyme – mit neuen Eigenschaften und Funktionen, die in die Krankheitsabläufe eingreifen können.

Proteine sind Eiweißmoleküle, die vom Körper gebildet werden und dort vielfältige Aufgaben erfüllen. Enzyme zerlegen zum Beispiel Nahrungsbestandteile wie Fette und Zucker oder machen Giftstoffe wie Alkohol unschädlich. Antikörper binden hochspezifisch Krankheitserreger und sorgen für deren Vernichtung durch das Immunsystem.

Diese Eigenschaften macht man sich beim Protein-Engineering zunutze. Das Ziel: Proteine zu entwerfen oder so zu verändern, damit deren Eigenschaften gegen bestimmte Zielstrukturen, sogenannte „Targets“, der Krankheit genutzt werden können, um so den Krankheitsverlauf positiv zu verändern.

Ein Target kann beispielsweise auf der Oberfläche einer Krebszelle sitzen oder als Botenstoff im Körper Entzündungsreaktionen hervorrufen und durch das richtige therapeutische Protein direkt unschädlich gemacht oder zur Zerstörung markiert werden.

Was heißt es, ein Protein zu „entwerfen“ und wie funktioniert das?

Fünf einfache Schritte zeigen den Weg zur Entwicklung von therapeutischen Proteinen und wie Protein-Engineering funktioniert.

SCHRITT 1: Targets identifizieren

Das Protein-Engineering-Team arbeitet eng mit Krankheitsexperten und Medizinern zusammen, um die Entstehung und den Verlauf einer Erkrankung zu verstehen und Targets zu identifizieren, die sich als Angriffspunkt für neuartige Medikamente eignen. Daraus entsteht die Idee für ein mögliches Protein-Design. Dazu analysieren die Forscher das Target genau, um herauszufinden, wie sie den Bauplan des Proteins verändern müssen, damit es mit dem Target interagieren und sich so positiv auf die Krankheitsabläufe im Körper auswirken kann.

SCHRITT 2: Das Design

Mit diesem Wissen beginnen die Wissenschaftler mit dem Design. Dabei versuchen sie, Proteine ausfindig zu machen, zu entwickeln oder zu verändern, die in der Lage sind, an das Target zu binden, um es zu hemmen, zu aktivieren oder zu zerstören.

SCHRITT 3: Die Interaktion

Je nachdem, welche Eigenschaften das Target aufweist, müssen die Wissenschaftler einen geeigneten Ansatz finden, damit das entworfene Protein daran binden oder damit interagieren kann. Dabei stehen ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Zum Beispiel:

• Antikörper-Wirkstoff-Konjugat:
Ein Antikörper, also ein Protein, kann so verändert werden, dass er gezielt an das Target bindet. Verknüpft man den Antikörper mit einem weiteren Medikament, transportiert er dieses präzise zu dem Ort, an dem es wirken soll. Das kann beispielsweise eine Krebszelle sein, die sich so gezielt zerstören lässt, ohne das umliegende Gewebe zu schädigen.

• Bispezifische Antikörper:
Bindet ein Antikörper gleich an zwei unterschiedliche Targets, bezeichnet man ihn als bispezifischen Antikörper. Durch das Binden mehrerer Targets ergeben sich vielfältige Optionen, um in den Krankheitsverlauf einzugreifen.

SCHRITT 4: Analyse

Haben die Wissenschaftler geeignete Protein-Designs identifiziert, führen sie daraufhin eingehende Untersuchungen und Experimente durch, um mehr über die Proteine zu erfahren, die sie entworfen und hergestellt haben. Ziel ist es, ein Protein zu identifizieren, das über alle wichtigen Eigenschaften verfügt, die für die gewünschte krankheitsmodifizierende Wirkung beim Menschen erforderlich sind. Sind die Wissenschaftler erfolgreich, beginnen umfangreiche Tests, um die Sicherheit des potenziellen neuen Arzneimittels zu prüfen, bevor es beim Menschen eingesetzt werden darf.

SCHRITT 5: Wirksamkeit und Sicherheit testen

Sobald das Protein alle erforderlichen Tests erfolgreich durchlaufen hat, wird mit sogenannten klinischen Studien begonnen. Hier wird nicht nur geprüft, ob das Protein als Medikament auch wirkungsvoll und verträglich ist, sondern auch in welcher Darreichungsform und Dosis es zukünftig beim Menschen eingesetzt werden sollte. Diese Studien sind in drei Phasen aufgeteilt und dauern mehrere Jahre. Sind sie erfolgreich, erhält das Medikament die Marktzulassung und kann fortan verschrieben werden.

Weitere Informationen:

http://bit.ly/2ljFcH5 - Video zum Thema Protein Engineering
http://bit.ly/2ljDhCf - Neuigkeiten von AbbVie Deutschland

Andrea Arnold | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie tickt die rote Königin?
22.01.2019 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Zweigesichtige Stammzellen produzieren Holz und Bast
22.01.2019 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zweigesichtige Stammzellen produzieren Holz und Bast

Heidelberger Forscher untersuchen einen der wichtigsten Wachstumsprozesse auf der Erde

Für einen der wichtigsten Wachstumsprozesse auf der Erde – die Holzbildung – sind sogenannte zweigesichtige Stammzellen verantwortlich: Sie bilden nicht nur...

Im Focus: Bifacial Stem Cells Produce Wood and Bast

Heidelberg researchers study one of the most important growth processes on Earth

So-called bifacial stem cells are responsible for one of the most critical growth processes on Earth – the formation of wood.

Im Focus: Energizing the immune system to eat cancer

Abramson Cancer Center study identifies method of priming macrophages to boost anti-tumor response

Immune cells called macrophages are supposed to serve and protect, but cancer has found ways to put them to sleep. Now researchers at the Abramson Cancer...

Im Focus: Klassisches Doppelspalt-Experiment in neuem Licht

Internationale Forschergruppe entwickelt neue Röntgenspektroskopie-Methode basierend auf dem klassischen Doppelspalt-Experiment, um neue Erkenntnisse über die physikalischen Eigenschaften von Festkörpern zu gewinnen.

Einem internationalen Forscherteam unter Führung von Physikern des Sonderforschungsbereichs 1238 der Universität zu Köln ist es gelungen, eine neue Variante...

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Führende Röntgen- und Nanoforscher treffen sich in Hamburg

22.01.2019 | Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zweigesichtige Stammzellen produzieren Holz und Bast

22.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wie tickt die rote Königin?

22.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Digitaler Denker: Argument-Suchmaschine hilft bei der Meinungsbildung

22.01.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics