Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pharmazie: nachhaltige Ansätze benötigen noch Vitaminschub

24.02.2010
Internationale Fachtagung in DBU griff Zukunftsthema auf - Fortschritte bei Produktionsverfahren

Für eine hohe Lebensqualität des Menschen sind sie ein Segen. Aber etwa Geier oder Fische können sie gefährden: Arzneimittel und ihre zumindest in Spuren in der Umwelt nachweisbaren Rückstände. Die Geier-Population in Indien und Pakistan schwindet durch Wirkstoffe eines Schmerzmittels, mit dem Rinder behandelt werden.

Bei Fischen konnte eine "Verweiblichung" nachgewiesen werden durch Wirkstoffe aus hormonellen Verhütungsmitteln, die die Wasseraufbereitung passieren. Welche Innovationen zeichnen sich in der Pharmazie - etwa in der Entwicklung umweltfreundlicher Wirkstoffe - ab?

"Bei neuen umweltfreundlichen Produktionsverfahren zur Vermeidung von Emissionen sind schon gute Fortschritte erreicht worden. Bei den Produkten selbst und deren Gebrauch sind bisher aber nur wenige nachhaltige und umweltfreundliche Ansätze zu erkennen", weiß Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).

Rund 50 internationale Fachleute aus der Chemie, der Pharmazie und dem Gesundheitswesen waren der Einladung der DBU zu der englischsprachigen Fachtagung "2nd International Conference on Sustainable Pharmacy. Incentives and Perspectives" gefolgt. Zu der Veranstaltung hatte die weltweit größte Umweltstiftung - bereits zum zweiten Mal nach 2008 - zusammen mit dem Institut für sozial-ökologische Forschung, Frankfurt am Main, dem Universitätsklinikum Freiburg und viamedica - Stiftung für eine gesunde Medizin, Freiburg, eingeladen. "Eine nachhaltige Pharmazie betrachtet nicht nur die medizinische Wirkung, sondern auch den gesamten Lebenszyklus eines Arzneimittels und dessen Einfluss auf die Umwelt: vom Rohstoffeinsatz über die Entwicklung und Herstellung bis hin zur Verschreibung, dem sachgemäßen Gebrauch, der Entsorgung und dem Verbleib in der Umwelt", so Brickwedde.

Dr. Maximilian Hempel, Leiter des DBU-Referates Umweltchemie, ergänzt: "Beim Umgang mit Arzneimitteln ist vor allem das Schaffen eines Problembewusstseins bei Ärzten, Apothekern und Patienten ein wichtiges zukünftiges Handlungsfeld." Langfristig benötige außerdem die pharmazeutische Industrie geeignete Anreize, um die Entwicklung und Vermarktung umweltfreundlicher und damit auch sicherer voranzutreiben.

Hempel: "Hier können zum Beispiel verlängerte Patentrechte, aber auch die gezielte Forschungsförderung von 'grünen' Arzneimitteln eine Rolle spielen." Hempel ist zusammen mit Prof. Dr. Klaus Kümmerer, Leiter der Sektion Angewandte Umweltforschung Universitätsklinikum Freiburg, Herausgeber des Fachbuches "Green and Sustainable Pharmacy", das anlässlich der Tagung angekündigt wurde.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de
http://www.dbu.de/123artikel29891_106.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Photochemische Deracemisierung chiraler Verbindungen gelungen: Das verschwundene Spiegelbild
18.12.2018 | Technische Universität München

nachricht Wie Arten entstehen
18.12.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Kleinstsatellit UWE-4 auf dem Weg in den Orbit

18.12.2018 | Informationstechnologie

Wenn Fische flüssig werden

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics