Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pharmaka aus der Kohlengrube?

07.02.2017

Neuartige mikrobielle Geldanamycin-Derivate und Cyclopentenon-Ansamycine aus stillgelegtem Bergwerk

Im Trüben fischen kann zuweilen interessante Resultate liefern: Im sauren Wasser einer stillgelegten Kohlengrube in Kentucky (USA) entdeckten Forscher zehn bisher unbekannte mikrobielle Naturprodukte einer Streptomyces-Art, die sie jetzt in der Zeitschrift Angewandte Chemie vorstellen: Strukturell ähneln sie Geldanamycin, einer für seine Antitumorwirkung bekannten Substanz. Vier enthalten einen Cyclopentenon-Ring, ein für diese Substanzklasse ungewöhnliches Strukturmotiv.


Axolotl-Schwanzregeneration wird in der Gegenwart von ausreichend Gdm ausgesetzt.

(c) Wiley-VCH

Das Team um Khaled A. Shaaban und Jon S. Thorson vom Center for Pharmaceutical Research and Innovation der Universität von Kentucky (Lexington, USA) ist Teil einer breit angelegten neuen Initiative, die sich auf Bergbau-Umgebungen in der Appalachen-Region von Kentucky konzentriert. Ziel ist die Suche nach neuen Organismen, die bisher nicht bekannte Metaboliten produzieren – potenzielle neue Ausgangspunkte für die Wirkstoff-Entwicklung.

Im sauren Bergbauwasser der stillgelegten unterirdischen Rock-Creek-Kohlengrube im McCreary County fand das Team jetzt zehn bisher nicht bekannte Metabolite einer Streptomyces-Spezies. Es handelt sich um Verbindungen aus der Klasse der Ansamycine. Gemein ist Ansamycinen ein aromatisches Ringsystem, das durch eine lange aliphatische Kette überbrückt ist.

Als Geldanamycin (Gdm) wird eine Verbindung bezeichnet, deren aromatischer Ring aus einer Chinon-Gruppe besteht, d.h. einem Kohlenstoff-Sechsring mit zwei Doppelbindungen und zwei über eine Doppelbindung gebundenen Sauerstoffatomen. Gdm inhibiert das Heat-Shock-Protein 90 (Hsp 90), ein für Zellen überlebenswichtiges Protein. Verschiedene Gdm-Analoga sind als Antitumor-Wirkstoffe im klinischen Gebrauch.

Die Charakterisierung der neuen Verbindungen ergab, dass sechs bisher unbekannte Geldanamycin-Varianten sind. Vier weitere sind Ansamycine eines neuartigen Typus: Statt des aromatischen Rings enthalten sie eine Cyclopentenon-Gruppe, also einen Kohlenstoff-Fünfring mit einer Doppelbindung und einem über eine Doppelbindung gebundenen Sauerstoff. Nach dem County ihrer Herkunft wurden sie „McCrearamycine“ getauft.

Die Forscher spekulieren, dass Gdms Vorläuferverbindungen der McCrearamycine sein könnten. Versuche mit Gdms und Modellsubstanzen ergaben, dass sich deren Chinongruppe leicht über eine Benzilsäure-Umlagerung in ein Cyclopentenon umwandeln lässt. Dies könnte eine neue synthetische Route für die Herstellung von Cyclopentenon-Derivaten sein.

Die neuen Verbindungen sowie drei bekannte Gdm-Derivate wurden auf ihre Hsp-90-Inhibierung sowie Cytotoxizität gegen eine Krebszelllinie getestet. Beides korrelierte dabei nicht in allen Fällen. Offenbar führen kleine strukturelle Varianten zu Unterschieden bei der Aufnahme in die Zellen und/oder unterschiedlichen Cytotoxizitäts-Mechanismen. Dies gilt es mit Blick auf die Wirkstoffentwicklung genauer zu erforschen.

In Zusammenarbeit mit S. Randall Voss und dem Ambystoma Genetic Stock Center der Universität von Kentucky validierten die Forscher zudem einen neuen Test für die Aktivität von Hsp 90: Axolotl (mexikanische Schwanzlurche) sind in der Lage, verletzte Gliedmaßen zu regenerieren, dabei spielt Hsp 90 eine wichtige Rolle. In Gegenwart von Gdm in mäßiger Dosis konnten Axolotl-Embryos amputierte Schwänze nicht regenerieren. Hohe Dosen verursachten zudem Entwicklungsstörungen. Gdm ist also geeignet, um die Rolle von Hsp 90 bei Regenerationsvorgängen im Axolotl zu untersuchen, und der Test ist für die Suche nach Hsp-90-Modulatoren geeignet.

Angewandte Chemie: Presseinfo 03/2017

Autor: Jon S. Thorson, University of Kentucky (USA), http://pharmacy.uky.edu/faculty/jth238/Jon-Thorson

Link zum Originalbeitrag: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201612447

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Dr. Karin J. Schmitz | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren
16.11.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Günstiger Katalysator für das CO2-Recycling
16.11.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klima- und Höhensimulationsprüfstand für Motoren an der Hochschule Karlsruhe in Betrieb genommen

16.11.2018 | Maschinenbau

Rasende Elektronen unter Kontrolle

16.11.2018 | Physik Astronomie

Übergangsmetallkomplexe: Gemischt geht's besser

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics