Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzenevolution mit und ohne Sex

30.10.2013
Göttinger Biologen untersuchen Gen-Mutationen in der Sammlung des Alten Botanischen Gartens

Wissenschaftler der Universität Göttingen und des Instituts für Kulturpflanzenforschung in Gatersleben haben verschiedene Arten der Fortpflanzung von Pflanzen untersucht.


Vergleichbare Zahl von Mutationen: Wissenschaftler der Universität Göttingen werteten rund 20.000 Gene des gelbblühenden Gold-Hahnenfußes (Ranunculus auricomus) aus.
Foto: Universität Göttingen


Pflanzt sich sowohl auf sexuellem als auch auf asexuellem Weg fort: der weißblühende alpine Küpfer-Hahnenfuß (Ranunculus kuepferi).
Foto: Universität Göttingen

Dabei fanden sie heraus, dass die Zahl der Gen-Mutationen bei sexueller und asexueller Fortpflanzung ähnlich hoch ist. Die asexuelle Fortpflanzung gilt bei natürlichen Populationen wegen des Verlusts von genetischer Variation und der Anhäufung nachteiliger Mutationen langfristig als „evolutionäre Sackgasse“.

Allerdings war dieses Phänomen in der Pflanzenwelt bislang weitgehend unerforscht. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Molecular Ecology veröffentlicht.

Pflanzen können sich auf verschiedene Weise fortpflanzen: Neben der sexuellen Reproduktion ist auch asexuelle Samenbildung ohne Befruchtung, Selbstbefruchtung oder vegetative Vermehrung möglich. Die Wissenschaftler werteten rund 20.000 Gene des gelbblühenden Gold-Hahnenfußes (Ranunculus auricomus) aus, der in Mitteleuropa weit verbreitet ist. Sexuelle und asexuelle Pflanzen wiesen eine vergleichbare Zahl von Mutationen auf; nur bei wenigen mit der Fortpflanzung zusammenhängenden Genen wurden Unterschiede sichtbar.

„Die asexuellen Pflanzenlinien sind mit einem Alter von maximal 80.000 Jahren evolutionär sehr jung und durch Hybridisierung entstanden“, erläutert die Leiterin der Abteilung Systematische Botanik der Universität Göttingen, Prof. Dr. Elvira Hörandl. „Damit stellt sich die Frage, ob die Populationen noch zu jung für auffällige Mutationen sind oder ob diese durch natürliche Selektion laufend eliminiert werden.“ Voraussetzung für Letzteres wäre eine Fortpflanzung mit „gelegentlichem Sex“ – dies würde ausreichend Rekombination und Variation ermöglichen, was ein Ansatz für natürliche Selektion sein könnte.

„Jüngste Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass diese Hypothese zutreffen könnte“, so Prof. Hörandl. Studien am weißblühenden alpinen Küpfer-Hahnenfuß (Ranunculus kuepferi) haben gezeigt, dass genetische Vielfalt dadurch erhalten wird, dass die Pflanze sowohl auf sexuellem als auch auf asexuellem Weg Samen bildet. Populationen mit „ein bisschen Sex“ haben auch eine weitaus größere geografische Ausbreitung in den Alpen als die rein sexuellen Arten.

Die asexuelle Fortpflanzung mittels Samen birgt ein großes Potenzial für die Anwendung in der Pflanzenzüchtung. Die Wissenschaftler wollen nun in weiteren Untersuchungen in einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt herausfinden, inwiefern sich die beiden Fortpflanzungstypen in ihrer Anpassungsfähigkeit an verschiedene ökologische Nischen unterscheiden und welchen Einfluss Kälte und Temperaturschwankungen auf die Art der Fortpflanzung haben. Die Pflanzensammlungen im Alten Botanischen Garten der Universität Göttingen ermöglichen es, diese Phänomene umfassend zu untersuchen: Die Wissenschaftler setzen die Pflanzen während der Blütezeit in speziellen Klimaschränken unterschiedlichen Klimabedingungen aus und untersuchen danach die Art der Fortpflanzung.

Originalveröffentlichungen:
Anne-Caroline Cosendai et al. Geographical parthenogenesis and population genetic structure in the alpine species Ranunculus kuepferi (Ranunculaceae). Heredity 2013. Doi: 10.1038/hdy.2013.1.

Marco Pellino et al. Asexual genome evolution in the apomictic Ranunculus auricomus complex: examining the effects of hybridization and mutation accumulation. Molecular Ecology 2013. Doi: 10.1111/mec.12533.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Elvira Hörandl
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Biologie und Psychologie
Albrecht-von-Haller-Institut für Pflanzenwissenschaften
Abteilung Systematische Botanik
Untere Karspüle 2, 37073 Göttingen, Telefon (0551) 39-7843
E-Mail: elvira.hoerandl@biologie.uni-goettingen.de
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=4606
Fotos
http://www.uni-goettingen.de/de/153591.html
Abteilung Systematische Botanik

Thomas Richter | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bienen brauchen es bunt
20.08.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Künstliche Enzyme aus DNA
20.08.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics