Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Perfekte Bänder

08.02.2011
Lang und schmal, defektfrei und löslich: Graphen-Nanobänder durch Bottom-up-Synthese

Elektronische Bauteile auf Basis von Graphen könnten unsere derzeitige Silicium-Elektronik ablösen. Graphen, eine erst in neuerer Zeit entdeckte Kohlenstoffmodifikation, besteht aus zweidimensionalen Schichten wabenförmig angeordneter aromatischer Kohlenstoffsechsringe.

Anders als ausgedehnte Graphenschichten haben schmale Nanobänder aus Graphen Halbleitereigenschaften und wären damit ideale Kandidaten für elektronische Anwendungen. Klaus Müllen und ein Team vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz stellen in der Zeitschrift Angewandte Chemie nun eine neue Methode zur Synthese langer, schmaler Graphenbänder mit definierten Dimensionen vor.

Bisher werden Graphenbänder meist aus größeren Graphenschichten herausgeschnitten oder man schlitzt Kohlenstoffnanoröhrchen der Länge nach auf. Allerdings ist es auf diese Weise unmöglich, Bänder mit genau festgelegtem Verhältnis von Breite zu Länge sowie definierten Rändern herzustellen. Diese Details sind aber wichtig, denn sie bestimmen die elektronischen Eigenschaften der Bänder. Gesucht ist daher eine Methode, mit der sich sehr schmale Graphenbänder kontrolliert herstellen lassen – eine extrem schwierige Herausforderung. Die deutschen Forscher um Müllen sind nun auf dem besten Wege, diese zu meistern. Sie gehen dabei nicht von großen Strukturen aus, die sie zerschneiden („Top-down“), sondern bauen die Bänder aus kleineren Bausteinen auf („Bottom-up“).

Als Bausteine wählten Müllen und sein Team lange Ketten aus aromatischen Kohlenstoffsechsringen, so genannte Polyphenylene. Anders als in früheren Ansätzen stellten sie aber keine geraden Ketten her, sondern solche mit flexiblem, zickzackartig geknicktem Rückgrat. Zusätzlich wurden Kohlenwasserstoffseitenketten an das Rückgrat gehängt, um die Löslichkeit in organischen Lösungsmitteln so zu erhöhen, dass die Moleküle zu allen Zeitpunkten in Lösung verarbeitet werden können.

Der folgende Schritt ist eine Reaktion, bei der Wasserstoff abgespalten wird (Dehydrierung). Dabei kommt es in jeder Spitze des „Zickzacks“ zu einem Ringschluss, bei dem ein neuer aromatischer Kohlenstoffsechsring entsteht, der eine gemeinsame Seite mit drei seiner Nachbarringe hat – aus der Kette wird ein schmales Band.

Auf diese Weise gelang es dem Team, eine Serie verschiedener Nanobänder herzustellen, die Längen von mehr als 40 nm erreichen. Die Breite wird dabei über die Größe der „Zacken“ der Polyphenylen-Vorstufen definiert. Die entstehenden Bänder sind frei von Defektstellen und in üblichen organischen Lösungsmitteln löslich.

„Wir haben hier erstmals gezeigt, dass strukturelle Perfektion in der klassischen Bottom-up-Synthese definierter Graphen-Nanobänder möglich ist“, so Müllen. „Die Löslichkeit der Bänder ist eine wichtige Voraussetzung für die Herstellung elektronischer Bauteile in großem Maßstab.“

Angewandte Chemie: Presseinfo 05/2011

Autor: Klaus Müllen, Max-Planck-Institut für Polymerforschung, Mainz (Germany), http://www.mpip-mainz.mpg.de/groups/muellen/director

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201006593

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de
http://www.mpip-mainz.mpg.de/groups/muellen/director
http://dx.doi.org/10.1002/ange.201006593

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht CeMM Studie gibt Einblick in die Funktionsweise eines wichtigen Genregulators
01.06.2020 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Wie sich Nervenzellen zum Abruf einer Erinnerung gezielt reaktivieren lassen
29.05.2020 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Im Focus: Biotechnology: Triggered by light, a novel way to switch on an enzyme

In living cells, enzymes drive biochemical metabolic processes enabling reactions to take place efficiently. It is this very ability which allows them to be used as catalysts in biotechnology, for example to create chemical products such as pharmaceutics. Researchers now identified an enzyme that, when illuminated with blue light, becomes catalytically active and initiates a reaction that was previously unknown in enzymatics. The study was published in "Nature Communications".

Enzymes: they are the central drivers for biochemical metabolic processes in every living cell, enabling reactions to take place efficiently. It is this very...

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Black nitrogen: Bayreuth researchers discover new high-pressure material and solve a puzzle of the periodic table

29.05.2020 | Materials Sciences

Argonne researchers create active material out of microscopic spinning particles

29.05.2020 | Materials Sciences

Smart windows that self-illuminate on rainy days

29.05.2020 | Power and Electrical Engineering

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics